Pete Townshend will im Jahr 2012 seine Memoiren veröffentlichen


von

Who are you?“, fragte Pete Townshend im Jahr 1970 mit seiner Musik. Im Herbst 2012 werden es zahlreiche Fans endlich erfahren. Der The Who-Frontmann hat nun einen Verlag für seine langerwartete Biografie „Who He?“ gefunden und unterschrieb bereits den Vertrag mit dem amerikanischen Verlagshaus HarperCollins.

Bereits Mitte der 90er-Jahre begann Townshend mit der Arbeit. Seine Recherchen brachten ihn auf ungewöhnliches Terrain: 2003 wurde er von der Polizei verwarnt, weil er im Internet auf Kinderporno-Webseiten zugegriffen hatte. In einem schriftlichen Statement begründete er dies: „Ich glaube, dass – als ich fünf, sechs Jahre alt war und meine Großmutter mütterlicherseits sich um mich kümmerte – ich sexuell von ihr missbraucht wurde. Sie war damals geisteskrank. Ich kann mich nicht wirklich an das erinnern, was passiert ist, aber meine kreative Arbeit tendiert dazu, ziemlich scheußliche Schatten zu werfen – was besonders in ‚Tommy‘ auffällt. Die Dinge, die ich im Netz gesehen habe, haben sehr zu meinem Buch beigetragen.“

Dies war allerdings erst einmal das Letzte, was man von Townshends schriftstellerischen Plänen hörte, bis er vier Jahre später damit begann, Ausschnitte seines Textes in einem Blog online zu veröffentlichen. „Das Gerüst steht, ich habe alle Informationen, die ich brauche“, hat Townshend damals geschrieben. „trotzdem ist mein kreatives Arbeitsleben immer noch so lebhaft, dass ich das Gefühl habe, nie mit der Gegenwart aufholen zu können, wenn ich mich nicht zurückziehe, um zu schreiben. Und das ist ein Widerspruch in sich: Zurückzutreten um zu schreiben, wenn ich das bereits tue, macht keinen Sinn. Anstatt ewig zu schreiben, fange ich an, zu veröffentlichen.“

Daraufhin veröffentlichte er einen faszinierenden Blick auf den Tag, bevor Tommy im Jahr 1969 erschienen ist. Kurz darauf allerdings nahm er die Webseite ohne Erklärung vom Netz. Im September 2008 erklärte er auf seiner offiziellen Webseite, dass die Arbeit an dem Buch zunächst stillgelegt sei. Seitdem wurde wenig davon gehört – bis heute.

The Who haben seit dem Ende der Australien-Tour 2009, abgesehen von Ausnahmen wie dem Super Bowl oder einem Benefizkonzerz in der Royal Albert Hall, nicht mehr live gespielt. Pete Townshend hat auch im letzten Jahr erzählt, es widerstrebe ihm, wieder auf Tour zu gehen. „Ich bin es gerade leid, so viel unterwegs zu sein. Ich schreibe“, so Townshend. Im selben Interview antwortete er auf die Frage, ob das 50. Jubiläum von „Tommy“ mit einer Tour gefeiert werden würde, dass er im Jahr 2019 nicht mehr auf der Bühne stehen würde. „Entweder“, so schrieb er, „werde ich komponieren, oder kompostieren.“


John Entwistle: Der Tod des The-Who-Bassisten in Raum 658

Augenscheinlich ging es John Entwistle in den letzten Jahren seines Lebens durchaus gut. Mit Lisa Pritchett-Johnson, Ex-Freundin von Eagles-Gitarrist Joe Walsh, führte er eine Beziehung, und wenn er nicht gerade Musik machte, traf man ihn oft in den Pubs nahe seines viktorianischen Anwesens Quarwood in Stow an. Er bezahlte sogar ein neues Dach für den Pavillon des Stow Cricket Club. Nun war er aber nicht mehr der Ochse von einst. Sein Gehör war so gut wie zerstört, und er litt an Bluthochdruck. Sein dürftiger Auftritt beim Who-Konzert in der ehrwürdigen Londoner Royal Albert Hall im Februar 2002 alarmierte Freunde und…
Weiterlesen
Zur Startseite