Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Rolling Stone Playlist: 10 Londoner Jazz-Songs


von

01 SONS OF KEMET: „My Queen Is Ada Eastman“, 2018

Saxofonist Shabaka Hutchings beklagt unter hypnotischem Getrommel den strukturellen Rassismus im Königreich.

02 THE COMET IS COMING: „The 7 Planetary Heavens“, 2019

Hutchings’ zweites großes Bandprojekt: Psych-Funk-Jazz fließt in diesem radikal in sich gekehrten Stück in unerforschte Fusion-Gefilde.

03 KOKOROKO: „Abusey Junction“, 2019

Fela Kuti und westafrikanische Highlife-Sounds sind Inspiration für diese entschleunigte Afrobeat-Feier.

04 MOSES BOYD: „Stranger Than Fiction“, 2019

Dieses Grime-Jazz-Instrumental mit grimmigen Brass-Beats entfachte sich am Brexit.

5 MAISHA: „Inside The Acorn“, 2018

Zauberhafte Flötenklänge und ein benebeltes Saxofon als Türöffner für die Jazz-New-Wave.

06 NUBYA GARCIA: „Pace“, 2020

Subtil baut die Saxofonistin hier Spannung auf, um dann kraftvoll Wände einstürzen zu lassen.

07 KAMAAL WILLIAMS FEAT. LAUREEN FAITH: „Hold On“, 2020

Laureen Faiths Stimme schwebt geisterhaft über Williams’ Wu-Funk-Mischung.

08 ZARA MCFARLANE: „Everything Is Connected“, 2020

Die beseelte Stimme der Londoner Bewegung: McFarlane besinnt sich über TripHop-Beats ihrer jamaikanischen Wurzeln.

09 NERIJA: „Riverfest“, 2019

Eine Supergroup mit glänzenden Bläsern zwischen Afrobeat und kunstvollen Bass-Motiven.

10 EZRA COLLECTIVE: „Quest For Coin II“, 2020

Ein launisches Ungetüm aus HipHop-Prahlereien, unwiderstehlichem Beat und gewaltigen Bässen.

Text und Inhalt der Playlists wurden aus der aktuellen April-Ausgabe des Rolling Stone entnommen. 


Rolling Stone Playlist: 10 Songs, die Essen mit Sex verbinden

Spotify Hier geht es direkt zu der in-App Playlist Apple Music Hier geht es direkt zu der in-App Playlist Deezer Hier geht es direkt zu der in-App Playlist Amazon Music Hier geht es direkt zu der in-App Playlist   01 GRAUZONE: „Marmelade und Himbeereis“, 1982 Strand, Italien, Hitze und eine Geliebte, die einen „mit zittriger Stimme“ an sich zieht und sagt: „Nimm mich, wie ich bin.“ Wie ist sie? Klebrig! 02 TALKING HEADS: „Sugar On My Tongue“, 1977 Es ist nicht hundertprozentig klar, ob es David Byrne hier um Drogen oder Sex geht. Auf jeden Fall will er sehr gern „Zucker“, und…
Weiterlesen
Zur Startseite