Praktikum in der Online-Redaktion des ROLLING STONE

Praktikum in der Online-Redaktion des ROLLING STONE

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Musik und Lifestyle, Entertainment und Zeitgeschehen: Mit Kreativität und hohem journalistischem Anspruch verlegen wir unsere Titel ROLLING STONE, MUSIKEXPRESS und METAL HAMMER. Gemeinsam mit unseren digitalen Angeboten sind wir stets nah am Puls der Zeit und bewahren uns gleichzeitig die nötige Übersicht, handverlesene Perlen der Musikgeschichte in den richtigen Kontext zu setzen. Von Independent-Rock über Neo-Folk bis hin zum Thrash Metal: Musik ist uns wichtig! Mit viel Leidenschaft dafür und für alle Aspekte des Lebens, die Musik verbindet, arbeiten wir täglich daran, unsere Marktführerschaft auf dem deutschen Markt für Musiktitel stetig auszubauen. 

Aufgaben:

  • Verfassen und Einpflegen von Beiträgen auf rollingstone.de
  • Unterstützung der Online-Redakteure bei redaktionellen und organisatorischen Aufgaben
  • redaktionelles Überarbeiten von bestehenden Inhalten
  • Recherchetätigkeiten

Anforderungen:

  • Es muss sich bei dem Praktikum um ein Pflichtpraktikum handeln, dass die/der Studierende im Rahmen eines Studiengangs belegt
  • Erfahrungen im Online-Journalismus und im Umgang mit digitalen Medien durch Praktika, Studien- oder eigene Projekte
  • sehr gute Repertoirekenntnisse und persönliche Leidenschaft für die Themen Musik, Popkultur, Film und Lifestyle
  • gutes Themengespür und Textsicherheit
  • Kenntnisse in WordPress sowie in Video- und Bildbearbeitung von Vorteil
  • strukturierte Arbeitsweise, gute Kommunikationsfähigkeit und Organisationstalent

Beginn: ab sofort

Dauer: drei Monate

Vergütung: das Praktikum wird vergütet

Bewerbungen bitte mit aussagekräftigen Textproben (z. B. bereits verfasste Interviews, Reviews etc.) und gerne per Mail an:

Kontakt

Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH
Rollingstone.de
Sassan Niasseri
Mehringdamm 33
10961 Berlin
niasseri@rollingstone.de

Prince: Urheberrechts-Klage gegen Fan-Chor-Video von „Purple Rain“

Dass Prince nicht immer mit den Regeln der Musikindustrie einverstanden war, ist bekannt. So veränderte der verstorbene Musiker für einen Zeitraum seinen Künstlernamen, um einen Vertrag mit seinem Label Warner Bros. zu umgehen. Auch der im Juli entfachte Streit um die Rechte seines Songs „Purple Rain“ hätte dem Ausnahmekünstler sicherlich nicht gefallen. Ursprünglich geht es um harmlose Aufnahmen eines Fanchors, der kurz nach Prince’ Tod in seiner Heimatstadt Minneapolis zusammen kam und auf der Straße gemeinsam das bekannteste Lied des Musikers sang. Die Bilder verbreiteten sich schnell im Internet und gelten bis heute als eines der rührendsten Erinnerungen an den Verstorbenen.…
Weiterlesen
Zur Startseite