Spezial-Abo

R.E.M.: Track by Track durch die neue Platte „Collapse Into Now“


von

Wir arbeiten uns ab sofort durch „Collapse Into Now“ R.E.M. – Track by Track, gemeinsam mit der Band. Überhaupt: R.E.M. sind in den kommenden Tagen ein großes Thema für uns. Im Heft gibt’s ein umfangreiches Special und schon kurz vor dem großen (Frei-) Tag für alle R.E.M.-Fans wird man „Collapse Into Now“ in voller Länge bei uns hören können. Aber nun geht es los mit unserem Track by Track-Interview, das Birgit Fuß mit der Band führte.

Mills: Der Song schließt vielleicht insofern an “Accelerate“ an, als er dreckige, krachende Gitarren hat. Wir fangen gern mit einem Rocker an. Nicht immer, aber oft. Wir wussten ganz früh, dass wir das Album damit beginnen wollen. Die Reihenfolge der Stücke festzulegen war diesmal überraschend leicht.

Stipe: “Up“ war zum Beispiel zu lang, da hätten elf, zwölf Songs auch gereicht. Wir waren damals am Ende der Aufnahmen einfach nicht auf einer Kommunikationsebene, auf der wir das noch besprechen und ändern hätten können, also ist es so passiert, and that was that. Aber diesmal haben wir auf so vielen Ebenen kommuniziert, Mike, Peter und ich, dass klar war, was aufs Album soll und was nicht. Das war gut. Einige tolle Songs haben’s jetzt nicht geschafft, aber egal.

R.E.M. bei Myspace.


Michael Stipe singt Gänsehaut-Fassung von „No Time For Love Like Now“

Wie immer hat Michael Stipe die richtigen Worte parat. In der Corona-Krise linderte er den Schmerz über eine stillstehende Welt mit seinem neuen Solo-Song „No Time For Love Like Now“. Am Dienstag (23. Juni) war der ehemalige R.E.M.-Frontmann nach einem Gastspiel in der „Late Show“ vor einigen Tagen erneut mit einem eigenen Song zu hören. In der „Tonight Show“ von Jimmy Fallon spielte er sein neues Lied - natürlich aus den eigenen vier Wänden. No time for breezy No time for arguments No time for love like now Dafür tat sich Stipe allerdings mit Aaron Dessner von The National bzw.…
Weiterlesen
Zur Startseite