R.E.M.: Text-Änderung in „Losing My Religion“ rückte Michael Stipe ins Rampenlicht


von

R.E.M.-Sänger Michael Stipe erklärte kürzlich, er sei überrascht darüber, dass „Losing My Religion“ zum Erfolgshit wurde. Seines Erachtens wäre das Stück eher „seltsam“, berichtet der 62-Jährige und plaudert außerdem über eine Änderung der Lyrics, die den Sinn des Textes veränderte.

R.E.M. und die Bedeutung ihres Superhits

Im Jahr 1991 erschien „Losing My Religion“ auf dem R.E.M.-Album „Out Of Time“. Der Titel brachte der Band neben einem Grammy auch zahlreiche Gold- und Platinschallplatten ein. Bekannt ist ja schon länger: Die Lyrics des Songs drehen sich nicht etwa – wie leicht zu vermuten wäre – um die Abkehr vom Glauben. Viel eher lehnt sich der Titel an die gleichlautende amerikanische Phrase an, die soviel bedeutet wie „die Nase voll haben“. Es gehe laut Stipe eher um eine romantische Ambition.

Der Erfolg von „Losing My Religion“ kam unerwartet

Im Podcast „Broken Record“ erzählt der Sänger, für wie nebensächlich er den Hit damals hielt: „Wir haben ihn als erste Single veröffentlicht, weil wir dachten, er leitet den nächsten Song gut ein.“ Weiter berichtet Stipe, die Band hätte „keine Ahnung gehabt, dass der Song so gut ankommen würde“.

Die Lyrics wurden geändert

Zudem erinnert er sich daran, eine kleine Textänderung im Refrain vorgenommen zu haben. Vorher hätten die Lyrics „That’s me in the corner/That’s me in the kitchen“ gelautet. Diese Zeilen hätten sich auf die Vorstellung eines „schüchternen Mauerblümchens“ bezogen, das „sich auf einer Party zurückhält und nicht auf die Person zugeht, in die es total verliebt ist“.

Von „Kitchen“ zu „Spotlight“

Weiter erklärt der R.E.M.-Gründer die Bedeutung des ursprünglichen Textes: „Die ganze Beziehung spielt sich nur im Kopf der Person ab, und sie weiß nicht, ob sie zu viel oder zu wenig gesagt hat.“ Die Person „sitzt in der Ecke der Tanzfläche und sieht zu, wie alle tanzen und wie auch die Liebe seines Lebens auf der Tanzfläche mit allen tanzt, weil das eben die aufregendste Person ist“, beschreibt Stipe die erdachte Szene weiter und fügt hinzu: „Oder er ist in der Küche hinter dem Kühlschrank.“

Dann änderte er das Wort „kitchen“ in „spotlight“ und „sofort ging es in dem Song um mich, was nie so gedacht war“, berichtet der Songwriter. In anderen Interviews hatte Stipe immer wieder betont, dass der Titel nicht autobiografisch sei.

Comeback ausgeschlossen

Schon 2011 hatte die Band ihre Auflösung bekannt gegeben, in einem Interview bekräftigte Stipe diese Entscheidung erneut. Eine Reunion sei ausgeschlossen. Eine remasterte Auflage des 1996er-Albums „New Adventures In Hi-Fi“ gab es 2021 trotzdem. Eddie Vedder coverte im selben Jahr den R.E.M.-Titel „Drive“ für den Soundtrack des Films „Flag Day“.