Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday

Calexico Algiers


City Slang VÖ: 07. September 2012

„Die Luft an sich“, sagt John Convertino, bewegt einen hier schon in einer Art und Weise, die „ganz anders ist als überall sonst“. Die schlagwerkende Hälfte von Calexico spricht von New Orleans, wo die Band für ihr sechstes Studioalbum „Algiers“ (den mit einem Instrumental verewigten Stadtteil) zwölf Stücke aufgenommen hat, die dann aber  – Geist hin, Luft her – kein Stück nach New Orleans klingen. Sondern einfach verdammt nach Calexico. Selbst diese forschen Bläser, die da im Ohrwurm „Splitter“ vermeintlich eine Spur in die R&B-Vergangenheit der Crescent City zu legen scheinen, hätte ein Allen Toussaint denn doch wieder anders arrangiert. Warum also New Orleans?

Gegenfrage: Warum nicht? So ein Ausflug generiert immerhin dieses Sehnsuchtsgefühl, das „Algiers“ in Songs wie „Fortune Teller“ und dem leise köchelnden „Hush“ einen roten Faden gibt – und in „Maybe On Monday“ auf den Punkt kommt, wenn Joey Burns singt: „I carry a song with me everyday til I lie down by your side …“ Dazu hat die Band natürlich auch den Blick über die Grenze (nach Mexiko) mit „Puerto“ und „No Te Vayas“  weiter im Programm.

So sind Calexico – nach 1001 Sessions für Hinz & Kunz & Soundtracks – ausgerechnet fernab der Heimat wieder ganz bei sich. Was dann vielleicht auch ein bisschen langweilig ist. Aber mal ehrlich: Wird Langeweile nicht schwer unterschätzt? Während die menschliche Wahrnehmung kaum noch Schritt halten kann mit dem rasant beschleunigenden Zug nach nirgendwo. Wie singt Joey Burns zuguterletzt im dunkel schwelgenden „The Vanishing Mind“, bevor der Vorhang fällt? „Your smile brings me back to the longest day …“

Beste Songs:  „Hush“, „The Vanishing Mind“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Algiers :: The Underside Of Power

Harte, aber unwiderstehliche Kost der multinationale Höllenhunde

Calexico :: Live From Austin, Texas

Calexico :: Carried To Dust


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: Calexico And Iron & Wine

Die Platte heißt „Years To Burn“ und erscheint im Juni. Wie die beiden Indie-Lieblinge 2019 gemeinsam klingen, verrät die erste Single: „Father Mountain“. ROLLING STONE präsentiert die gemeinsame Herbst-Tour

ROLLING STONE im Juli 2019: Phil Collins + exklusive Vinyl-Single „In The Air Tonight“

In der neuen Ausgabe des RS: Phil Collins gibt sein Meisterstück auf Vinyl frei, Japan-Pop - Traumwelten in Neon, Kate Tempest - Poetin der Wahrheit, 40 Jahre Walkman, Bill Callahan - plötzlich glücklich.

Im neuen ROLLING STONE: CD - „Best Of 2018“

Was bleibt musikalisch aus dem Jahr 2018? ROLLING STONE hat einige der besten Songs des Jahres zusammengestellt - mit Calexico, Cat Power, Villagers und Dawes.


Die besten Songs aller Zeiten: „Paint It Black“ von den Rolling Stones

Brian Jones spielte die gespenstische Sitarmelodie bei der Session zu diesem Klassiker, 1966 in Los Angeles. Bill Wyman steuerte die Klezmer-artige Orgel bei, die Studiolegende Jack Nitzsche das Zigeunerklavier. „Brian hatte die Gitarre damals fast ganz aufgegeben“, erinnerte sich Keith Richards. „Wenn noch irgendein anderes Instrument rumlag, musste er unbedingt was damit anstellen. Das gab dem Sound viele unterschiedliche Texturen.“ Im Text gibt es weniger Abwechslung: „I look inside myself and see my heart is black/I see my red door and it has been painted black…“ Die ganze Welt ist schwarz, und nicht mal Mädchen im Sommerkleidchen können helfen. Diese…
Weiterlesen
Zur Startseite