Highlight: Die Ärzte: 10 kuriose Fakten über „die beste Band der Welt“

Die Ärzte They’ve Given Me Schrott! – Die Outtakes


Ende letzten Jahres erschien „Seitenhirsch“, das groß aufgemachte, neu gemasterte bisherige Gesamtwerk der Ärzte auf 33 CDs. Und nachdem sie sich lange verweigert hatte, gab die Band ihre regulären Alben den einschlägigen Streaming­plattformen frei. Raritäten, B-Seiten, Demos und das unveröffentlichte englische Album sucht man auf Spotify & Co. jedoch vergebens. Egal wie groß die Liebe zu dieser Band mal war oder immer noch ist – nicht ­alle können und wollen sich 333 Euro für die „Seitenhirsch“-Box leisten, zumal viele Fans das meiste eh schon zu Hause im Regal stehen haben.

Hier die Box auf Vinyl bestellen

Für alle, die ihre Ärzte-Sammlung preisgünstiger erweitern wollen, gibt es jetzt „They’ve Given Me Schrott! – Die Outtakes“ als 3‑CD- und 5‑LP‑Box mit raren Songs, die größtenteils auch auf „Seitenhirsch“ versammelt sind. Den Begriff „Schrott“ und den Hinweis, dass man keine durchgängig hochwertige Qualität erwarten darf, sollte man allerdings ernst nehmen: Das ist nichts für Sound-Fetischisten! Auch Fotos gibt es keine, stattdessen Kommentare von Bela, Farin und Rod. Zudem ­jede Menge Demos, alte Fassungen („Westerland“ hieß mal „Helgoland“), das allererste Radio-Interview von 1983, Songs, die es zu Recht nie auf ein Album geschafft haben („Die Wahrheit über Mädchen“), und solche, deren Potenzial nie ausgeschöpft wurde („Norma Jean“).

Vor allem aus den Achtzigern finden sich lustige Spinnereien und unausgegorene Schätze. Zum Ende hin ist das Material besser produziert, aber vom Unterhaltungswert dünner, da Ideen, die es nicht auf ein Ärzte-Album schafften, dann oft für Solo-Songs verwurstet wurden. Schade, dass auf CD 3 noch mal der Inhalt von CD 2 zu hören ist – ­hoffentlich nur ein Einzelfall, sonst drohen Beschwerden bei der ­Verbraucherzentrale.

Kooperation

Also nur etwas für echte Ärzte-Fans. Aber wem beispielsweise ­alle B-Seiten, „Satanische Pferde“ oder „Bullenstaat“ fehlen, dem wird der „Schrott“ wahrscheinlich nicht reichen. (And More Bears/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Die Ärzte :: Auch


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die Ärzte live: „Es wäre Altmännerhumor – wenn wir diese Witze nicht schon seit 40 Jahren machen würden“

La Ola statt Altenheim: Die Ärzte müssen zwar akzeptieren, dass sie älter geworden sind – das muss aber nicht bedeuten, dass Vergreisung nicht auch herrlich Spaß machen kann.

„Rückkehr“: Die Ärzte feiern sich mit neuem Song vor allem selbst

Nach dem Rätselraten wie im Kindergarten von „Abschied“ widerlegt „die beste Band der Welt“ mit „Rückkehr“ ihr vorzeitiges Ende. Die Mini-EP „Drei Mann – zwei Songs“ ist ab sofort als Download und Stream verfügbar.

Die Ärzte: Was bedeuten die düsteren Lyrics zum neuen Song „Abschied“?

Wochen lang haben die Ärzte ihre Fans mit einem ominösen Buchstabenspiel raten lassen. Nun ist die Lösung da - und ein neuer Song. Der gibt allerdings noch mehr Rätsel auf.


Die Ärzte live: „Es wäre Altmännerhumor – wenn wir diese Witze nicht schon seit 40 Jahren machen würden“

So Einiges möchte an diesem Abend verdrängt werden: Die Tatsache, dass man BelaFarinRod und ihren dreistündigen Nonsense-Marathon seit den Ärztivals im Jahr 2013 nicht mehr erleben durfte. Dass sie ihren Fans gerade Angst mit einem möglichen bevorstehenden Abschied machten und ihnen damit letztlich vielleicht auch das eigene Erwachsenwerden nahe legen. Und auch diese Sache mit der zu befürchtenden Vergreisung fliegt im Mini-Konzertsaal im slowenischen Ljubljana herum, als die Ärzte sich zum herrlich schief trompeteten „Also sprach Zarathustra“ auf die Bühne bewegen. Gleich zwei gute Ratschläge zu Beginn: Heute bitte, bitte kein Crowdsurfen und wer Belas Anblick nicht erträgt: „Dafür gibt…
Weiterlesen
Zur Startseite