Die Fantastischen Vier Captain Fantastic

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

„Und es ist wieder Fanta-Zeit/ Und wir fühlen diese Dankbarkeit“, singen sie in „Hitisn“ (was wohl die Kurzform für „’N Hit is ’n Hit is ’n Hit“ ist), und viele, die mit den Fantastischen Vier erwachsen geworden sind, fühlen ähnlich: Bei denen gibt es keine fiesen Überraschungen, aber erstaunlicherweise auch keinen Energieverlust.

Die Beats auf „Captain Fantastic“ hauen rein, die Soundeffekte zoschen, und natürlich entsteht die Spannung wieder mal aus den drei so unterschiedlichen Perspektiven – es ist jederzeit sofort erkennbar, ob gerade Smudo, Thomas D oder Michi Beck erzählen: vom deutschen Alltag, von Visio­nen, Endzeitstimmung, Aufbruch, Weitermachen und manchmal allem zusammen.

Wer das hibbelige „Aller Anfang ist yeah“ (samt „Sie ist weg“-Zitat) durchhält, wird mit Sätzen wie „HipHop ist mehr als Pimmel und Image“ belohnt, und dann zieren noch etliche Gäste das Album, wie das bei HipHoppern halt so üblich ist: Clueso und Tom Gaebel (echt!) singen mit, ­Samy Deluxe und ­Curse halfen ein bisschen bei den Texten. Is ’n Hit. (Sony)

https://www.youtube.com/watch?v=H-RrCQQAdK4
Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Die folgende Liste legt erstaunliche Erkenntnisse ins Osterkörbchen. Denn wenn das fünfte Stück Rübli-Torte bereits an seiner Wiederauferstehung arbeitet (wegen: speiübli) und man zur gastralen Ablenkung schon darüber sinniert, warum der Osterhase in der Öffentlichkeit denn immer noch diese unförmigen Latzhosen anstatt der logischen Karottenjeans trägt, dann ist es an der Zeit für ein paar popmusikalische Überraschungseier: 1. Pilzkopf mit Eierkopf-Lyrics Paul McCartney hatte die Melodie zu „Yesterday“ zunächst mit Dummy-Lyrics ausgestattet, unter dem Arbeitstitel „Scrambled Eggs“; und auch der „egg man“ (jetzt bloß nicht an die gehörgangparasitäre Nummer von Klaus & Klaus denken...klingelingeling!) findet im Beatles-Klassiker „I Am The…
Weiterlesen
Zur Startseite