E.T. – Der Außerirdische (35th Anniversary Edition)

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email
von

Um seine streitenden Eltern nicht zu hören, stopfte der junge Steven Spielberg Handtücher in den Spalt unter seiner Zimmertür. Der Vater verließ die Familie, als Steven ein Teenager war. Als Regisseur machte er zerrüttete Beziehungen zum Motiv. Hier ist es ein Außerirdischer, der auf der Erde zurückgelassen wird. Sein neuer Freund ist Elliott (Henry Thomas), ein Scheidungskind.

Bevor „E.T.“ 1982 zum seinerzeit erfolgreichsten Film aller Zeiten wurde, standen „Star Wars“, „Der Exorzist“ oder Spielbergs „Weißer Hai“ an der ewigen Spitze, krachende Werke, in denen Blut floss. Auch „E.T.“ war ein Spektakel, samt Ufos und ein wenig Magie – aber in erster Linie ein Familiendrama über Heimatlose, das ohne Gewalt auskam. „Nach Hause telefonieren“ ist eines der bekanntesten Kinozitate: Es vereint die Sehnsucht des Außerirdischen mit seinem Glauben an die Möglichkeiten irdischer Kommunikationstechnik. Wir Menschen sind keine schlechten Kerle, heißt das, und geben nach außen beziehungsweise nach oben ein fortschrittliches Bild ab. Zwischen Mensch und Alien entsteht ein Geben und Nehmen, denn E.T. wird in unsere Rituale eingeführt, assimiliert. In der lustigsten Szene muss er zu Halloween mit verkleideten Kindern durch die Straßen ziehen – und fällt natürlich nicht auf.

Beide sind Zauberer

Berechtigt war die Wut der Fans, weil der Regisseur in der Special Edition von 2002 digitale Veränderungen vornahm, die auffälligste der Austausch seines Aliens, plötzlich per Computer animiert. Selten genug, dass Regisseure Fehler korrigieren, aber in der „35th Anniversary Edition“ wird wieder die schöne Kinoversion präsentiert. Es bleibt Spielbergs größte Leistung, dass dieser hässliche, streichelfellfreie Kartoffelzwerg zum Helden unzähliger Kinder wurde. Und es sind die Kinder, Vorstadtkinder auf BMX-Rädern, die ihn vor motorisierten Regierungshäschern retten. Später huldigte das Kino mit den „Goonies“ solchen Kids, danach kam J. J. Abrams mit „Super 8“, zuletzt natürlich das Serienphänomen „Stranger Things“.

Die „E.T.“-Verfolgungsjagd endet mit einem Triumph kindlichen Glaubens: Elliott schließt die Augen, dann gehen er und sein Freund in die Luft – fliegen mit ihrem Fahrrad über die Köpfe ihrer Verfolger hinweg. Mehr noch als eine Pointe ist dies E.T.s Geschenk an den Jungen: Er lässt ihn im Glauben, Zauberer zu sein.

https://www.youtube.com/watch?v=6WDZVke8a0U
Kritik: Guns N'Roses live in Berlin – leider geil, also: richtig geil

Von Tribünenrand aus hat man einen guten Blick auf den Backstage-Korridor hinter der Bühne des Berliner Olympiastadions. Was zehn Minuten vor dem Auftritt von Guns N'Roses passiert, wäre zu schön, aber auch zu grandios irre, um wahr zu sein. Die Bandmitglieder und ihre Entourage laufen Richtung Bühne, Slash erkennt man schon aus der Ferne am Hut, den riesigen Duff McKagan an seiner Baumbart-artigen Knorrigkeit. Dann aber gehen sie nicht etwa die Treppe rauf, sondern warten hinter der Stage – und nichts passiert. Eine gefühlte Ewigkeit lang. Weil wohl einer fehlt. Schließlich kommt denselben Weg eine abgedunkelte Mercedes-Limousine herangefahren. Sie entlässt…
Weiterlesen
Zur Startseite