E.T. – Der Außerirdische (35th Anniversary Edition)


Um seine streitenden Eltern nicht zu hören, stopfte der junge Steven Spielberg Handtücher in den Spalt unter seiner Zimmertür. Der Vater verließ die Familie, als Steven ein Teenager war. Als Regisseur machte er zerrüttete Beziehungen zum Motiv. Hier ist es ein Außerirdischer, der auf der Erde zurückgelassen wird. Sein neuer Freund ist Elliott (Henry Thomas), ein Scheidungskind.

Bevor „E.T.“ 1982 zum seinerzeit erfolgreichsten Film aller Zeiten wurde, standen „Star Wars“, „Der Exorzist“ oder Spielbergs „Weißer Hai“ an der ewigen Spitze, krachende Werke, in denen Blut floss. Auch „E.T.“ war ein Spektakel, samt Ufos und ein wenig Magie – aber in erster Linie ein Familiendrama über Heimatlose, das ohne Gewalt auskam. „Nach Hause telefonieren“ ist eines der bekanntesten Kinozitate: Es vereint die Sehnsucht des Außerirdischen mit seinem Glauben an die Möglichkeiten irdischer Kommunikationstechnik. Wir Menschen sind keine schlechten Kerle, heißt das, und geben nach außen beziehungsweise nach oben ein fortschrittliches Bild ab. Zwischen Mensch und Alien entsteht ein Geben und Nehmen, denn E.T. wird in unsere Rituale eingeführt, assimiliert. In der lustigsten Szene muss er zu Halloween mit verkleideten Kindern durch die Straßen ziehen – und fällt natürlich nicht auf.

Beide sind Zauberer

Berechtigt war die Wut der Fans, weil der Regisseur in der Special Edition von 2002 digitale Veränderungen vornahm, die auffälligste der Austausch seines Aliens, plötzlich per Computer animiert. Selten genug, dass Regisseure Fehler korrigieren, aber in der „35th Anniversary Edition“ wird wieder die schöne Kinoversion präsentiert. Es bleibt Spielbergs größte Leistung, dass dieser hässliche, streichelfellfreie Kartoffelzwerg zum Helden unzähliger Kinder wurde. Und es sind die Kinder, Vorstadtkinder auf BMX-Rädern, die ihn vor motorisierten Regierungshäschern retten. Später huldigte das Kino mit den „Goonies“ solchen Kids, danach kam J. J. Abrams mit „Super 8“, zuletzt natürlich das Serienphänomen „Stranger Things“.

Kooperation

Die „E.T.“-Verfolgungsjagd endet mit einem Triumph kindlichen Glaubens: Elliott schließt die Augen, dann gehen er und sein Freund in die Luft – fliegen mit ihrem Fahrrad über die Köpfe ihrer Verfolger hinweg. Mehr noch als eine Pointe ist dies E.T.s Geschenk an den Jungen: Er lässt ihn im Glauben, Zauberer zu sein.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Akte X :: Season 11 (Blu-ray)

Am 26. Juli 2018 erscheint die elfte Staffel der Mystery-Serie „Akte X“ auf Blu-ray. „Leider“, muss man da fast schon...

Aztec Camera:: 35 Jahre „High Land Hard Rain“

Eines der besten Debüt-Alben der Popgeschichte feiert Jubiläum: „High Land, Hard Rain“ von Roddy Frame alias Aztec Camera.

Steven Spielberg :: „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“ 40th Anniversary

Steven Spielbergs Sci-Fi-Märchen feiert 40. Jubiläum.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Foreigner remastered: „Live At The Rainbow '78“ – Konzertfilm erscheint am 15. März

Der legendäre Aufritt der Band aus dem Rainbow Theatre in London von 1978 frisch restauriert und neu abgemischt.

„Bohemian Rhapsody“: Was Blu-ray und DVD des Queen-Films enthalten – und was nicht

Auf einen Blick: alle Infos zum Heimkinostart des Queen- und Freddie-Mercury-Biopics „Bohemian Rhapsody“

Queen-Film „Bohemian Rhapsody“: Was nur die DVD und Blu-ray zeigen wird

Wer vom Live-Aid-Auftritt im Film nicht genug bekommen konnte, erhält nun weitere Minuten des legendären Konzerts von 1985 zu sehen.


Kritik: „The Walking Dead“, Staffel 9, Folge 11: Alphas Trottel-Strategie

Lautloser Sex scheint auch dann möglich zu sein, wenn man in der Wildnis umgeben von tausenden Zombies lebt, die sich ausgerechnet von Geräuschen angezogen fühlen. Sonst hätten die „Whisperers“ wohl kaum Nachwuchs zeugen können. Die schreienden Babys schleppen sie anscheinend während ihrer Streifzüge ständig mit sich rum – keine Frage, dass Untote dann stets bei Fuß stehen müssten. Diese „Whisperers“ um Gruppenführerin Alpha machen richtig Spaß, weil sie derart kopflos agieren, dass sie eigentlich keine zehn Tage im offenen Camp überleben dürften. Heulen von Null auf Hundert los, sobald sie gefangen genommen werden, was für schlechte Team-Moral spricht. Oder versuchen vor…
Weiterlesen
Zur Startseite