Garbage Not Your Kind Of People


Stunvolume VÖ: 11.05.2012

„Love makes you desperate and feeling a fool/ Love makes you useless and love makes you cruel“, nörgelt Shirley Manson, während eine Jahrmarktsorgel einen schwindelig spielt und ein zuckender Synthie Stakkatogitarren und ein aufstampfendes Schlagzeug durcheinanderbringt. „I Hate Love“ könnte auch ein übrig gebliebener Garbage-Song aus den 1990ern sein. Hinter einer süßlichen Popmelodie lauern einmal mehr Obsessionen, Empfindlichkeiten und die Angst, die Seele zu verlieren.

„Not Your Kind Of People“ versammelt wieder Lieder, die wie Popsongs klingen, die mit seltsamen Tricks grotesk entstellt, merkwürdig verzerrt wurden. Auch das Butch Vigs Effekteschrank vorführende „Battle In Me“, das dunkelschön-verlangende „Sugar“, das vom Kontrollverlust träumende „Control“ oder die Shoegazing-Nummer „Felt“ machen da weiter, wo Garbage 2005 mit „Bleed Like Me“ aufgehört haben. Wer die Band früher mochte, dem gefällt auch die neue Platte. Nur selten traut sich „Not Your Kind Of People“ aber, etwas Neues auszuprobieren. Dabei ist das Album genau dann am besten: Im verdreht-hymnischen Titelsong, der sich von einer Muse-Variation zu einer spektakulären, mit Britpop aufgeladenen Ode aufs Außerordentlichsein entwickelt. Oder im paranoiden „Man On A Wire“, bei dem sich die Band an einer Rock’n’Roll-Nummer abarbeitet und Shirley Manson beim Blick in den Spiegel ein schwarzes Ungetüm, ein Monster mit funkelnd grünen Augen, einen Vulkan entdeckt, der jeden Moment auszubrechen droht.

Anzeige


ÄHNLICHE ARTIKEL

Das sind die Highlights beim „A Summer's Tale“-Festival

Damit Sie ganz in Ruhe die aufregendsten Acts und besten Aktionen beim etwas anderen Musik-Event in Luhmühlen erleben können, haben wir hier die Höhepunkte zusammengestellt.

Im neuen ROLLING STONE: CD New Noises „Fever Dreams“

Es liegt etwas in der Luft: Feuer ist es beim deutschen „Vintage-Hedonisten“ Kornelius Flowers, dunkler Südstaatenzauber bei Tony Joe White. Die Songwelten von Ben Watt sind mit fieberhaften Albtraumzuständen verhangen, und Marissa Nadler sinniert in ihrer zarten Folkballade darüber, wie es denn wäre, sich in Luft aufzulösen.

A Summer's Tale 2016: Neuer Trailer + Vorteilsaktion für ROLLING-STONE-Abonnenten

Neue Bilder vom „A Summer's Tale“-Festival machen Lust auf die neue Ausgabe des etwas anderen Musikevents. ROLLIN-STONE-Leser kommen günstiger nach Luhmühlen.

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

Kritik „The Walking Dead“-Ende: So grandios ist das Finale

Der Text enthält Spoiler!   Dass eine untergegangen geglaubte Zivilisation wieder existiert, erkennt man wohl am Funktionieren der Judikative: Carl Grimes muss sich vor Gericht verantworten, weil er getötet hat. Nur, dass er keinen Menschen getötet hat, sondern einen Zombie. „Für euch sind die Toten ein Kuriosum, eine Neuartigkeit“, sagt er zur Richterin. „Etwas, für das man Geld zahlt. Entertainment. Und ich sehe das anders.“ Am Ende ist die Welt also eine geworden, in der es nahezu keine Untoten mehr gibt. Die Kinder in dieser Welt haben, anders als die Erwachsenen, noch nie einen Zombie gesehen. Eine wenige streunen außerhalb…
Weiterlesen
Zur Startseite