Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo

Garbage Not Your Kind Of People


Stunvolume VÖ: 11.05.2012

„Love makes you desperate and feeling a fool/ Love makes you useless and love makes you cruel“, nörgelt Shirley Manson, während eine Jahrmarktsorgel einen schwindelig spielt und ein zuckender Synthie Stakkatogitarren und ein aufstampfendes Schlagzeug durcheinanderbringt. „I Hate Love“ könnte auch ein übrig gebliebener Garbage-Song aus den 1990ern sein. Hinter einer süßlichen Popmelodie lauern einmal mehr Obsessionen, Empfindlichkeiten und die Angst, die Seele zu verlieren.

„Not Your Kind Of People“ versammelt wieder Lieder, die wie Popsongs klingen, die mit seltsamen Tricks grotesk entstellt, merkwürdig verzerrt wurden. Auch das Butch Vigs Effekteschrank vorführende „Battle In Me“, das dunkelschön-verlangende „Sugar“, das vom Kontrollverlust träumende „Control“ oder die Shoegazing-Nummer „Felt“ machen da weiter, wo Garbage 2005 mit „Bleed Like Me“ aufgehört haben. Wer die Band früher mochte, dem gefällt auch die neue Platte. Nur selten traut sich „Not Your Kind Of People“ aber, etwas Neues auszuprobieren. Dabei ist das Album genau dann am besten: Im verdreht-hymnischen Titelsong, der sich von einer Muse-Variation zu einer spektakulären, mit Britpop aufgeladenen Ode aufs Außerordentlichsein entwickelt. Oder im paranoiden „Man On A Wire“, bei dem sich die Band an einer Rock’n’Roll-Nummer abarbeitet und Shirley Manson beim Blick in den Spiegel ein schwarzes Ungetüm, ein Monster mit funkelnd grünen Augen, einen Vulkan entdeckt, der jeden Moment auszubrechen droht.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die 100 größten Musiker aller Zeiten: Patti Smith - Essay von Shirley Manson (Garbage)

Wenn Patti „People Have The Power“ singt, bewegt mich das, weil ich weiß, dass ich nicht die Einzige da draußen bin, die so denkt.

Das sind die Highlights beim „A Summer's Tale“-Festival

Damit Sie ganz in Ruhe die aufregendsten Acts und besten Aktionen beim etwas anderen Musik-Event in Luhmühlen erleben können, haben wir hier die Höhepunkte zusammengestellt.

Im neuen ROLLING STONE: CD New Noises „Fever Dreams“

Es liegt etwas in der Luft: Feuer ist es beim deutschen „Vintage-Hedonisten“ Kornelius Flowers, dunkler Südstaatenzauber bei Tony Joe White. Die Songwelten von Ben Watt sind mit fieberhaften Albtraumzuständen verhangen, und Marissa Nadler sinniert in ihrer zarten Folkballade darüber, wie es denn wäre, sich in Luft aufzulösen.


Song des Tages: Otis Redding - „I've Been Loving You Too Long“

Otis Redding und Soul-Crooner „Iceman“ Butler saßen nach einem Gig in Reddings Hotelzimmer in Buffalo, New York, zusammen, und Butler sang ihm einen halbfertigen Song vor, an dem er gerade arbeitete. „Hey, Mann, das ist ein Smash-Hit“, sagte Redding. „Laß mich mal damit herumprobieren, vielleicht fällt mir etwas dazu ein.“ Es fiel ihm dann etwas dazu ein. https://www.youtube.com/watch?v=qZ6OrrkeVFo Erschien 1965 als Single. Zuletzt gab es einen hinreißenden Einsatz in der 3. Staffel von „Twin Peaks“. https://www.youtube.com/watch?v=1dBCaHO1hJA https://www.youtube.com/watch?v=nrr2XMHz-qU Otis Redding: „I've Been Loving You Too Long“ - Lyrics I've been loving you too long to stop now You were tired and…
Weiterlesen
Zur Startseite