Spezial-Abo

Hayden Thorpe Diviner


Domino


von

Nach dem überraschenden Ende der Wild Beasts vor zwei Jahren scheint sich Sänger und Multiinstrumentalist Hayden Thorpe vom euphorischen Synth-Pop seiner Band endgültig verabschiedet zu haben. Sein Solodebüt, „Diviner“, schlägt einen völlig anderen, erhabeneren Ton an.

Das Titelstück gibt die Richtung vor: ­Thorpe spielt einsam Klaviertöne wie Ludovico Einaudi und singt mit seinem unverkennbaren Falsett. Er inszeniert sich in Songs wie „Stop Motion“ und „Love Crimes“ als von der Vergangenheit geschüttelten Suchenden, der aber bereits Licht am ­Ende des Tunnels erspäht hat.

Das Album auf Amazon.de kaufen

„Human Knot“ folgt der Fährte James Blakes, während „Spherical Time“ einer Bewerbung für einen gemeinsamen Scifi-­Soundtrack mit Jonny Greenwood gleicht.


An dieser Stelle findest du Inhalte von YouTube

Um mit Inhalten von YouTube zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Socials aktivieren


Eine Zeitreise durch die Geschichte der Beatles: 50 Jahre das „Weiße Album“

50 Jahre sind vergangen seit der erstmaligen Veröffentlichungen des zehnten Albums der Beatles. Bekannt als „Weißes Album“, ursprünglich publik gemacht mit dem Titel „The Beatles“. Und das ganz ohne Cover-Bild. Bloß ihren Namen prägten die Beatles ein. Ein genialer Schachzug, ein drastischer Stilwechsel im Vergleich zu dem nur ein Jahr zuvor erschienenen, genauso legendären Album: Das Cover von „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“ quillt ja bekanntlich über vor lauter Details und versteckter Botschaften. Das Album, das diesen November Geburtstag feiert, wurde zu entsprechendem Anlass neu aufgearbeitet, groß aufgemacht und am 09. November als Reissue neu veröffentlicht. Deshalb gehört den…
Weiterlesen
Zur Startseite