Here We Go Magic   A Different Ship


Secretely Canadian/Cargo VÖ: 11.05.2012

Im vergangenen  Jahr veröffentlichte Luke Temple ein schönes Soloalbum titels „Don’t Act Like You Don’t Care“ und offenbarte sich als Spezialist für 70s-inspiriertes Songwriting und Meister der Atmosphäre. Auf den Alben seines Projekts Here We Go Magic präsentierte er – zunächst im Alleingang, dann mit Unterstützung einer richtigen Band – den klassischen Pop der Sechziger und Siebziger, wie der Brite sagt, in a nutshell.

Aus der Nussschale ist nun ein richtiges Schiff geworden, und erster Steuermann ist der für warme und volle Sounds bekannte Radiohead-Hausproduzent Nigel Godrich. Der Klang von „A Different Ship“ ist also um einiges größer als auf den ersten beiden mit bescheidenen Mitteln produzierten Here-We-Go-Magic-Alben.

Zunächst steigen wir im Intro hinab in den rumpelnden Maschinenraum eines Schiffes. Dann kommt vom Ozean her ein simpler Folksong herübergeweht, der durch jangelnde E-Gitarren und vertrackten Rhythmus immer komplexer wird, bis er klingt wie ein Paul-Simon-Stück. Im Verlauf schleichen sich noch häufiger solche Schönheiten an, die ihre volle Pracht erst nach mehrmaligem Hören offenbaren – „Alone But Moving“, „Made To Be Old“ und vor allem das Wunderwerk „Miracle Of Mary“.

„Make Up Your Mind“ dagegen packt einen sofort, hat die verquere Dynamik der frühen Talking Heads und einen Refrain wie bei Hall & Oates geklaut, „I Believe In Action“ baut sich aus repetitiven Rhythmen zu radioheadesker Erhabenheit, „How Do I Know“ beginnt als Schrummel-Pop und spinnt sich in einen psychedelischen Himmel aus Harmonien und Synthie-Sounds. Am Ende steht der Titelsong – zunächst lieblich einlullend, dann ein sonischer Albtraum, ein „A Day In The Life“, ein „Interstellar Overdrive“. Wir sind zurück im Maschinenraum des Schiffes, und wir sehen: Dieser Motor wird mit einer großen Plattensammlung betrieben.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fleetwood Mac, Led Zeppelin, Roy Orbison: Die Alben der Woche vom 25. Dezember - Special: die besten Box-Sets

Fleetwood Mac, Bob Dylan und Roy Orbison: Sie alle zeigen mit Box-Sets und einmaligen Sondereditionen Teile ihres Werks, die bisher noch nicht zu hören waren – und zu einmaligen Klang-Kollektionen werden können

Baroness, „Star Wars“ und Amy Winehouse: Die Alben der Woche vom 18. Dezember

Baroness definieren ihren Metal neu, Bernd Begemann & Die Befreiung stellen „Eine kurze Liste mit Forderungen“ und „Star Wars“-Fans bekommen den Soundtrack zum Film – die Alben der Woche vom 18. Dezember

Sunn O))), Grimes, Jennylee – Die Alben der Woche vom 11. Dezember

Sunn O))) geben sich noisig aber differenziert, Jennylee von Warpaint wandelt auf dunklen Solopfaden und John McCleery löst die Traditionen auf: die Alben der Woche vom 11. Dezember


Neue Alben 2019 - alle VÖ auf einen Blick (Update)

Damit Sie den Überblick behalten und schon einmal auf Amazon und Co. vorbestellen können, haben wir hier die wichtigsten neuen Alben zusammengestellt, die 2019 erscheinen werden (und schon erschienen sind). Die Liste erhebt naturgemäß keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aber sie enthält alle wichtigen Neuerscheinungen des Jahres und vielleicht auch die eine oder andere Überraschung. Wichtig: Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich VÖ-Termine kurzfristig verschieben. Die 50 besten Platten des Jahres 2018 gibt es übrigens HIER Alle RS-Kritiken finden Sie hier! Neue Alben im Mai 2019 Filthy Friends - Emerald Valley (03.05.) Vampire Weekend - Father Of The Bride (03.05.) Frank Carter &…
Weiterlesen
Zur Startseite