Spezial-Abo

Joey Denalane Gleisdreieck



von

Nein, es ist nicht alles gelungen, was uns Joy Denalane auf ihrem vierten Album anbietet, das nach der Berliner U‑Bahn-Station benannt ist, in deren Nähe sie aufwuchs. Manches wirkt etwas zu … deutsch: allzu weich in Abgang und ­Harmonien.

Kompetent!

Um wie viel besser könnte es sein, würde Dena­lane mehr geradlinigen Mut in ihre Stimme packen! Dennoch: Näher kommt dem aktuellen Soul hierzulande niemand, auch wenn die dunkel pochenden, sacht zurückgenommenen oder hell-funky Beats mehr Alicia Keys als So­lange ­Knowles sind.

Na und? Es gibt einige fein elektronisch gelungene Nummern, wie „Hologramm“ mit seinem zärtlichen AutoTune-Effekt, schöne, an Lauryn Hill erinnernde Momente zur Akustischen. Denalane bleibt eine überaus angenehme, geschmeidige und kompetente Sängerin. (Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Joy Denalane :: Let Yourself Be Loved

Retro, nicht retro: Joy mischt die Soulklassik auf


ÄHNLICHE ARTIKEL

Joy Denalane und Ilgen-Nur im ROLLING-STONE-Interview

Zwei Künstlerinnen aus zwei Generationen, zwei Frauen, die in Deutschland aufgewachsen sind und täglich mit Rassismus und Ungleichheit zu kämpfen haben. Ein Gespräch mit JOY DENALANE und ILGEN-NUR über Erfahrungen, Vorurteile und Musik – und darüber, was sich in diesem Land ändern muss

ROLLING STONE im August 2020 - Titelthema: Springsteen und „Born To Run“

Wie Bruce Springsteen den Rock rettete, Joy Denalane & Ilgen-Nur über Rassismus, Sexismus und das Musikbusiness, die Hotlist für den Sommer, die besten Platten der Talking Heads.

International Music Award 2019: Die besten Bilder

Großartige Preisträgerinnen und Preisträger von Anna Calvi bis Sting und starke Live-Auftritte von Iggy Azalea bis Udo Lindenberg. Der IMA 2019 in Berlin war eine Mega-Party.


I.M. Rock: Was die Stasi mit der Musik der DDR zu tun hatte

Mit 17 hat Thomas Schoppe einmal versucht, über die Berliner Mauer zu klettern. Keine Mutprobe, keine Abenteuerlust. Echte Republikflucht. Politische Gründe. So handfest, wie sie bei einem DDR-Teenager der allerersten Stunde nur sein konnten. Eines Abends im November 1962 jedenfalls waren Schoppe und sein Freund Hans aus der Heimat Leipzig nach Berlin gereist. Hatten sich im Jazzclub "Kleine Melodie" Mut angetrunken, waren in der Dunkelheit aufgebrochen. Den richtigen Spot entdeckten sie am Plänterwald in Köpenick, wo der provisorische Zaun - die Mauer war noch nicht fertig - eng an einem Neubau vorbeilief. Handschuhe für den Stacheldraht hatten sie vergessen. Als…
Weiterlesen
Zur Startseite