Spezial-Abo

Jonas Regie: Robert Wilde


Kinostart: 05. Januar 2012

ROLLING STONE präsentierte die große Premiere von „Jonas“, die am Mittwoch am Potsdamer Platz statt fand. Bei der anschließenden Aftershowparty spielten auch Die Sterne, deren Song „Was hat dich bloß so ruiniert“ eine wichtige Rolle im Film spielt. Wir haben für Sie in den nächsten Tagen noch ein Videointerview mit Hauptdarsteller Christian Ulmen – und ein paar gefilmte Songs des Die Sterne-Konzerts.

>>>> Hier geht’s zur Bildergalerie

Christian Ulmen wird in diesem Doku-Rollenspiel an der Brandenburger Gesamtschule Paul Dessau als notorischer Sitzenbleiber Jonas eingeführt. Dies ist seine letzte Chance auf einen Abschluss. Das Kollegium ist eingeweiht und ernsthaft bei der Sache. Die weißhaarige Musikpädagogin ist dennoch irritiert von der Hartnäckigkeit, mit der Ulmen vorgibt, in sie verliebt zu sein. Die Schüler dürften zwar sehr bald ahnen, wer sich da mit schiefem Lächeln, Dackelblick und penetrantem Geschwafel vor ihnen windet, lassen sich aber nichts anmerken. So erlebt man in diesem hinreißenden Horrortrip durchs Bildungssystem zahlreiche Déjà-vus an die eigene Schul- und Leidenszeit.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Christof Wahl :: Macho Man

Christian Ulmen als "kölscher Jung" in einer vor Klischeewitzen nur so triefenden Komödie über ein Paar, das aus unterschiedlichen Kulturen...


ÄHNLICHE ARTIKEL

„Tatort“: Top-Quote für Nora Tschirner und Christian Ulmen

Mit der Episode „Der treue Roy“ erreichte die ARD einen neuen Quoten-Spitzenwert für das Ermittlungs-Duo aus Weimar.

Christian Ulmen im Gespräch über seinen neuen Kinofilm "Jonas"

Letzte Woche präsentierten wir die große Premiere von "Jonas", dem neuen Film von Christian Ulmen. Nun reichen wir das Videointerview zum Film nach, in dem Ulmen uns verrät, wie er sich beim Neu-Durchleben seiner Schulzeit so fühlte.

So war die Kinopremiere von "Jonas"

Am Dienstag, dem 04. Januar fand am Potsdamer Platz in Berlin die große Premiere von "Jonas" statt, dem neuen Film von Christian Ulmen - präsentiert vom ROLLING STONE. Wir haben die Bilder des Abends.


Coldplay: Geschichte einer enttäuschten Liebe

Was ist nur aus dieser Band geworden, die einmal so treffend den „Trouble“ nach der verloren gegangenen Liebe besang, sich in die Gehirnwindungen eines Wissenschaftlers vergraben konnte, das erbarmungslose Verstreichen der Lebenszeit in eine grelle Klavier-Tanz-Nummer überführte und den Titel eines ihrer kürzesten und schönsten Songs dem goldenen Mantra eines Kultbuchs für Nerds und Studenten entlieh? Ich muss zugeben, dass ich an Coldplay verzweifle. Ich kann nicht begreifen, wie es möglich sein kann, dass vier doch recht begabte Typen, die einen Haufen unsterblicher Lieder geschrieben haben, plötzlich aufgehört haben, Musik zu machen. Oder wenigstens Musik, die berühren will. Wie sensibel…
Weiterlesen
Zur Startseite