Joss Stone LP1


Stone'd / Sony VÖ: 22. Juli 2011


von

Der großen Emanzipation nächster Akt, gefühlt der ca. neunte. Kaum 24 Jahre jung, gerade einem Mordkomplott entronnen, debütiert die bekennende Kifferin mit ihrem schon fünften Album „LP 1“ (auch als CD, klar) auf eigenem Label. Das konnte nur Stone’d heißen und geht optisch tatsächlich mit dem guten alten Peace-Zeichen hausieren. Komm, hatte ihr zuvor Dave Stewart zugerufen. Komm rüber, ich habe da gerade diese tolle Studioband in Nashville beisammen, die glatt noch eine Woche Zeit hätte, wenn du Lust hast.

Joss Stone kam, sah, dass alles so „spontan und voller Kreativität“ war und sang „mit der Wildheit einer Löwin“ (Stewart) Zeilen wie „I’m glad I’m not a filler, baby“. Einige Songs, die Stone – meist mit Stewart – ja auch noch hinbekommen musste, können das hier leider nicht von sich sagen. Stücke wie „Karma“, „Don’t Start Lying To Me Now“ oder „Somehow“ kommen nicht über rockige Soul-/soulige Rock-Konfektion samt fingerschnippendem Session-Vibe hinaus. Die wohlfeile Hippie-Attitüde dazu manifestiert sich sofort. „What happened to that day when people walked hand in hand“, will Stone da gleich in „Newborn“ (!) wissen, selbstredend in Raubtier-Manier.

Doch die gern barfüßige Britin kann ja durchaus auch mal anders. „Drive All Night“ ist kein Springsteen-Cover, sondern eine hübsch zurückgenommene Verbeugung vor dem, was ein Mann für die richtige Frau tun kann. Zwei Background-Sirenen bändigen die Stone im klassischen Soul-Modus samt zartem Call & Response. Und wenn die tolle Band (mit A-Session-Muckern wie Chad Cromwell, Michael Rhodes und Dan Dugmore) mal ganz außen vor bleibt, schadet das auch nicht. Das nur zur Akustik-Gitarre intonierte „Landlord“ ist ein schöner Beitrag zum Thema „Ökonomie & Liebe“ („I don’t want your money, baby, under my door, I don’t wanna be your landlord anymore …“) Und das ähnlich dargereichte „Take Good Care“ geht doch glatt als Protest-Song durch. Gegen Polizei-Gewalt und so.

Und demnächst dann die Platte mit Mick Jagger. SuperHeavy. Mal sehen, wie stoned Frau Stone dann ist. Und wie emanzipiert.

Beste Songs: „Drive All Night“,  „Landlord“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Joss Stone :: Water For The Soul

Die britische Soul-Sängerin hat endlich mal ein paar gute Songs.

SuperHeavy  :: SuperHeavy 


ÄHNLICHE ARTIKEL

U2: Neue Single „Ahimsa“ mit A.R. Rahman

Ab Mitternacht und digital: die neue U2-Single „Ahimsa“

Sängerin Joss Stone: Kurzzeitig im Iran inhaftiert und ausgewiesen

Die britische Soul-Sängerin soll kurz nach ihrer Ankunft im Iran vorübergehend festgenommen und kurz darauf des Landes verwiesen worden sein. Dortige Behörden fürchteten, sie habe ein Konzert geplant.

Die Alben der Woche vom 31. Juli 2015 - mit Roger Waters, Sleaford Mods, Led Zeppelin u.v.m.

The Maccabees liefern große Rockmusik aus Großbritannien, Bluesmusiker Buddy Guy zeigt es noch einmal allen und Joss Stone hat endlich mal ein paar gute Songs - die Alben der Woche vom 31. Juli 2015.