Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Joyce Carol Oates Über Boxen


Manesse


von

Boxen widerspricht dem bereinigten Bild, das die zivilisierte Gesellschaft gern von sich zeichnet. Boxer führen vor, was der Mensch immer auch war und ist. Sie beweisen, so formuliert es Joyce Carol Oates in diesem klassischen Essay, der jetzt um weitere einschlägige Texte ergänzt und wiederaufgelegt wurde, „die düstere Tatsache, dass ein und dasselbe Individuum sowohl durch und durch zivilisiert als auch barbarisch sein kann“. „Wer einem Boxkampf zuschaut, erlebt die mörderische Kindheit der menschlichen Rasse.“ Der mehrmalige Schwergewichtschampion George Foreman hat es anders formuliert. „Boxen ist der Sport, auf den alle anderen Sportarten hinauslaufen.“ Denn hier ist der Wettkampf nicht nur Metapher, hier wird die zerstörerische Energie eben nicht sublimiert bzw. abgelenkt durch einen Ball oder Puck, hier gibt es konkret was aufs Auge.

Aber wofür das alles? Es spreche einiges dafür, meint Oates, „dass sich Boxer gegenseitig bekämpfen, weil ihnen die Gegner, auf die sich ihre Wut tatsächlich richtet, nicht zugänglich sind“. Diese Wut „ist nicht die grundlose Bösartigkeit der klassischen Tragödie, sondern ein sehr berechtigter und gesellschaftlich verständlicher Impuls“. Der Kampf hat einen Sinn. Und als die Afroamerikaner im Ring endlich die Weißen vermöbeln durften, gab es keinen Zweifel mehr, welchen.

Diese Essay-Sammlung wird zum Ende hin ein bisschen redundant. Man merkt Oates an, dass sie längst alles zu dem Thema gesagt hat und trotzdem nicht loskommt davon. Andererseits zeigt das nur ihre Faszination, notwendige Voraussetzung für eine solche luzide und ungemein perspektivenreiche Analyse, die diesen verrufenen Sport einmal nicht intellektuell unter Wert verkauft. (Manesse, 19,95 Euro)


James Franco: Vergleich im Prozess um sexuelle Belästigung

Im Oktober 201 wurde der US-amerikanische Schauspieler James Franco wegen sexueller Belästigung angeklagt. Franco bestritt die Behauptungen wiederholt. Nun wurde vor Gericht ein Vergleich erzielt. Zwei ehemalige Schülerinnen seiner Schauspielschule Studio 4 behaupteten, dass Franco die Institution für unangemessenes Verhalten genutzt hätte. Laut eines Gerichtsdokuments vom 11. Februar habe man sich nun auf einen Vergleich geeinigt. Der„Hollywood Reporter“ hat ebendieses eingesehen und berichtet nun darüber. In der Klage von Sarah Tither-Kaplan und Toni Gaal heißt es zudem, Franco habe „seine Schüler dazu gedrängt, in immer expliziteren Sexszenen vor der Kamera aufzutreten, in einer 'orgienartigen Umgebung', die weit über das hinausging, was…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €