Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Kino: Company Men Regie: John Wells


Senator Filmverleih Start: 07. Juli

Arbeitslosigkeit ist kein alleiniges Schicksal der sogenannten kleinen Leute. Sie bedroht auch die erfolgreichen und älteren Hochqualifizierten. Dieser Mittelstand fürchtet immer mehr den sozialen Abstieg. So wie ihn Bobby Walker (Ben Affleck) im Kinodebüt von „ER“-Schöpfer John Wells erlebt. Der wird nach zwölf Jahren als Vertriebsleiter eines Schiffbaukonzerns unerwartet entlassen. Firmenchef Salinger (Craig T. Nelson) will durch Stellenabbau den Aktienkurs steigern.

Bobby ist zunächst eher wütend als besorgt um Porsche, großes Haus und teure Golfclub-Mitgliedschaft. Auf den kurzen Schock folgt für den selbstsicheren Familienvater jedoch eine zähe, demütigende und desillusionierende vergebliche Suche nach einem finanziell adäquaten Posten. Seine Frau Maggie (Rosemarie DeWitt) arbeitet wieder als Krankenschwester, doch er mag nicht für ihren Bruder Jack (Kevin Costner) auf dem Bau jobben. Bis sie aus Geldnot bei seinen Eltern einziehen.

Sensibel, scharfsinnig und mit großer Symbolkraft zeigt Wells, wie Menschen mit der Arbeit auch ihre Identität verlieren. Die Kamera verharrt oft auf Anzügen und Krawatten, Villen und Luxusmöbeln. Nach Bobby erwischt es Phil (Chris Cooper), der depressiv wird, weil selbst Geschäftspartner keinen über 30 anstellen würden. Auch Manager McClary (Tommy Lee Jones) muss gehen, ein sicher harter Ökonom alter Schule, der aber den unbarmherzigen Kapitalismus seines Freundes Salinger kritisiert. Dass in Ruinen des Bostoner Hafens zuletzt Aufbruchstimmung einsetzt, ist verzeihlich. Ein bisschen amerikanischer Traum muss bleiben.

Anzeige


ÄHNLICHE KRITIKEN

Batman v Superman :: Götterdämmerung ohne Punch

„Batman v Superman“ ist - wie erwartet - ein großes visuelles Spektakel geworden. Obwohl Ben Affleck als Fledermausmann überzeugen kann,...

The Town :: Regie: Ben Affleck


ÄHNLICHE ARTIKEL

Der wilde, aber romantische Westen: "Der mit dem Wolf tanzt"

Kevin Costner wollte die Versöhnung mit den amerikanischen Ureinwohnern. Zumindest belebte sein 1990 erschienener Film das Western-Genre neu.

„Justice League“ ist (auch) an der Kinokasse eine große Enttäuschung

Die DC-Verfilmung holte in den USA ein wenig erheiterndes Box-Office-Ergebnis. In Deutschland hatte der Film gegen einen Fortsetzungsfilm keine Chance.

Ben Affleck ist alkoholsüchtig, hat seinen Entzug aber schon abgeschlossen

Ben Affleck kämpft schon seit Jahren mit Alkoholproblemen, nun soll er aber auf dem Weg der Besserung sein.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

10 Dinge, die Sie über Rammstein garantiert noch nicht wussten

1. Echte Wunden Das Video zu „Rosenrot“ aus dem Jahr 2005 ist nicht nur irgendein Video. Eigentlich verbietet sich die Formulierung „irgendein Video“ für sämtliche Rammstein-Videos sowieso. Bei diesem Beispiel muss die Bedeutung des Wortes „Körpereinsatz“ allerdings neu definiert werden, was die Erzählung des Regisseurs Zoran Bihać verdeutlicht. Die Band hatte bereits bei den Clips für „Links 2, 3, 4“ und „Mein Teil“ mit ihm zusammengearbeitet. „Rosenrot“ setzte nochmals neue Maßstäbe. Die Mitglieder von Rammstein spielen eine Gruppe Mönche, die sich im Laufe der Erzählung selbst geißeln. So weit, so gut – normalerweise erledigt man die entstehenden Wunden mit Make-Up. Nichts besonderes an einem professionellen…
Weiterlesen
Zur Startseite