Kottan ermittelt Regie: Peter Patzak


SATEL Film Start: 2. Juni 2011

Neben Schimanski gab es in den 80er-Jahren nur noch einen TV-Kommissar, der sich von den biederen Beamten abhob: Adolf Kottan, ein lustloser, mürrischer Ermittler aus Wien, der die Mordfälle mit seinem streberhaften Assistenten Schrammel eher nebenbei löste. Im zweiten Kinofilm nach 1981 spielt Lukas Resetarits, der letzte von drei Kottan-Darstellern, den längst pensionierten Major. Als sich mehrere Morde ereignen und eine Leiche sogar auf sein Auto kracht, lässt er sich von Polizeipräsident Pilch­ (Udo Samel) reaktivieren.

Der groteske Plot um ein tödliches Pyramidenspiel im Rotlichtmilieu ist dabei herrlich nebensächlich. Stoisch, melancholisch und morbide werden mit absurden Wortspielen und staubtrocken gespieltem Slapstick die Stereo­typen des Polizeifilms vorgeführt. Kottan, der füllig und noch gleichgültiger geworden ist, spielt indes lieber in seiner Rock’n’Roll-Kapelle, deren Auftritte mit lässiger Ignoranz gegenüber einer Dramaturgie immer wieder eingestreut werden. Ein vortreffliches Comeback.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Götz George: Leader Of The Pack

Der Mann, der Schimanski war: Zum Tod des flammenden Schauspielers Götz George


Paul Kalkbrenner: Techno für die Massen

Er zelebriert die neue deutsche Techno-Kultur in Detroit, Wien, Barcelona und Paris: Paul Kalkbrenner ist Vielflieger und Flugzeug-Enthusiast - was sich gut trifft, denn er ist immerzu auf Reisen.  Juni hatte die Ein-Mann-Diskothek zwei erstaunliche Heimspiele: An zwei Abenden trat Kalkbrenner vor je 17 000 Zuhörern in der Berliner Wuhlheide auf. Ein schwarz verhängtes Mischpult, Laptop, Sampler, Sequencer, Synthesizer - er versteht sich nicht als DJ alter Schule, sondern als Musiker, der auf seinen Gerätschaften spielt, während auf dem Videowand-Triptychon pittoreske Bilder laufen: Pegel, Wasserpflanzen, Farben, Formen, Dreiklangsdimensionen. Das Publikum feiert einen Star, der nicht singt, und Hits, die man…
Weiterlesen
Zur Startseite