Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


KT Tunstall Invisible Empire / Crescent Moon


Universal


von

Ein wenig ratlos lässt einen das neue Album der Britin zurück, die mit ihrem Debüt „Eye To The Telescope“ und „Drastic Fantastic“ zumindest teilweise positiv überraschte. Nun geht sie auf die 40 zu und schickt sich an, die Wendung zum „seriösen“ Singer/Songwritertum zu vollziehen (gääähn). Was unterm Strich heißt: keine Richtung Mainstream schielenden Rocksongs mehr, dafür mehr Country- und Folk-Cocooning ohne ein Fünkchen Aufregung, produziert von Howe Gelb in Tucson, was wohl erklärt, warum „Invisible Empire / Crescent Moon“ auch an Calexico erinnert (schnarrrch).

Tunstall verarbeitet unter anderem den Tod ihres Vaters und das Scheitern ihrer Ehe. Seinem Titel nach könnte man das Album also als Konzeptwerk über die genannten Schicksalsschläge hören. Tunstall besinnt sich auf ihr Innerstes, schwelgt in Erinnerungen, ohne allzu sentimental oder bitter zu werden. Die Songs sind gedämpft bis gemächlich, wollen nicht zu viel, bewegen nicht, können es auch gar nicht. Denn die Künstlerin erstickt ihren Schmerz in einem Reigen der Monotonie, man könnte auch sagen: Gleichgültigkeit.

Natürlich sind die Songs mit edelsten Klangpanoramen bebildert. In „Made Of Glass“ pfeift es gespenstisch wie in einem Spaghetti-Western, die Piano-Ballade „Crescent Moon“ wird auf ein dezentes Orchester­arrangement gebettet. Die restlichen Stücke rauschen ohne bleibenden Eindruck vorbei, wollen maximal eine ätherische Stimmung erzeugen, offenbaren jedoch nur, dass Tunstall sich in eine Wüste manövriert hat – ähnlich der auf dem Cover um Tucson, Arizona.


Deshalb wurden Queen in den 80ern zur Disco-Band

„Another One Bites The Dust“ ist die meistverkaufte Queen-Single aller Zeiten. Dass man sie auch als ihre wahrscheinlich beste bezeichnen muss, liegt an dem Mann, der sie letztlich angezettelt hat. Nein, nicht an Freddie Mercury, der sowieso am liebsten große, theatralische Balladen sang. Sicher auch nicht an Brian May, der jeglicher Gitarren-Reduzierung durch Dance-Beats argwöhnisch gegenüberstand, anders als Drummer Roger Taylor. Disco nur wegen John Deacon Der stille Bassist John Deacon aber war ein richtiger Soul-Fan und hing, so will es die Legende, sogar bei den "Good Times"-Sessions der Gruppe Chic ab, bei denen er sich die berühmte Bassline von…
Weiterlesen
Zur Startseite