Spezial-Abo

Lenny Kravitz Black And White America


Roadrunner/Warner

Drei Jahre, nachdem Lenny Kravitz „It’s Time For A Love Revolution“ ausrief, besucht er nun das „Black And White America“. Zuerst wollte er sein neuntes Studioalbum „Negrophilia“ nennen – damit mal klar ist, worum es hier geht! Das Cover ziert ein kleiner Afroamerikaner mit Peace-Zeichen im Gesicht. Nein, die Welt des Lenny Kravitz dreht sich nicht mehr, sie steht seit 20 Jahren still.

Vielleicht liegt es daran, dass Kravitz nur im eigenen Saft schmort – er schreibt, produziert und arrangiert alles selbst, und immer kommt die klassische Mischung aus Funk, Soul und Rock heraus, diesmal wieder etwas mehr Richtung Disco tendierend, aber immer noch mit genügend Bratz-Gitarren ausgestattet. Dazu faucht oder schwärmt er von Jesus und Rockstars, Liebe und Frieden, Sonnenblumen und Träumen, Glaube und Hoffnung, und fertig ist der Hippie-Spaß. Die große Piano-Ballade darf allerdings auch nicht fehlen! Sie heißt hier „Dream“ und der Chorus bittet: „Hold on to your dream!“

Wer Überraschungen will, muss woanders hingehen. Hier gibt es solides Malen nach Zahlen. Viele Zahlen immerhin, nicht nur schwarz-weiß. Und um zu beweisen, dass er trotz Retroseligkeit immer am Puls der Zeit ist, hat er dazu noch Jay-Z für einen Rap auf „Boongie Drop“ und Drake zum gemeinsamen Schmachten bei „Sunflower“ eingeladen. Sie stören aber kaum, denn dies ist die Lenny-Kravitz-Show. Da ist kein Platz für Götter neben ihm.


„Chernobyl Diaries“-Darsteller Dimitri Diatchenko stirbt an Fentanyl- und Valium-Überdosis

Schauspieler Dimitri Diatchenko ist tot. Der US-Amerikaner verstarb an den Folgen einer Fentanyl- und Valium-Überdosis. Er wurde 52 Jahre alt. Wie TMZ berichtet, sei der Schauspieler bereits vergangenen April verstorben. Er wurde von Polizisten tot in seinem Zuhause in Daytona Beach in Florida aufgefunden. Diese waren zuvor von der besorgten Familie, die ihn tagelang erfolglos versucht hatte zu erreichen, verständigt worden. Sein Tod sei für die Familienangehörigen ein Schock gewesen, da Diatschenko sich allgemein guter Gesundheit erfreut hätte. Dem kürzlich veröffentlichten medizinischen Gutachten zu Folge soll der 52-Jährige an einer toxischen Kombination der Medikamente Fentanyl und Diazepam gestorben sein. Außerdem soll Diatchenko…
Weiterlesen
Zur Startseite