Lisa Hannigan Passenger


PIAS VÖ: 24. Februar 2012


von

Die Irin – lange als Zweitstimme für ihren Landsmann Damien Rice unterwegs –  will mal Kettenraucherin gewesen sein.  Spuren von blauem Dunst findet man jetzt nur noch im übertragenen Sinne, in diesem herb-zarten Timbre auf ihrem zweiten Solo-Album. Joe Henry vertraute dieser Stimme so blind, dass er sie nicht daheim in Pasadena mit bewährter Musikercrew produzieren musste. Stattdessen reisten Henry und Stammtechniker Ryan Freeland mal nach Wales, wo „Passenger“ binnen einer Woche in einem Strandhaus mit Hannigans Band Gestalt annahm. Die steht mit „Home“ gleich schön voll im größten Raum, nur um sich sodann auch in kleineren, verwinkelteren Zimmern glänzend zu behaupten. Neben Pianist Gavin Glass spielt Geigerin Lucy Wilkins eine tragende Rolle.

„Passenger“  ist ein On-the-road-Album. Anders als Genre-Klassiker wie „Running On Empty“ verhandelt Hannigan aber nicht die Erfahrung an sich. Vielmehr seziert sie, wie diese Erfahrung auf Beziehungen und Begegnungen zurückwirkt, selbst da, wo sie mal direkt lokale Bezüge herstellt. Wie im Titelsong, der sie schließlich in den gnadenlosen Minnesota-Winter führt: „I buried you in a day  of snowing …“ Dann hebt die Trompete von Donah Molloy an, als wäre nichts gewesen. Das spielerisch Leichte von „What’ll I Do“ steht Hannigan ebenso gut wie die dramatische Zuspitzung in „Knots“. Sanfte Nostalgie („Paper House“) gestattet sie sich ebenso gern wie den unerbittlichen Blick zurück im betörend poetischen „Little  Bird“. By „Oh Sleep“ singt Ray Lamontagne mit.

Zu guter Letzt ist Lisa Hannigan wieder hellwach – für die tröstliche Erkenntnis, dass ein Herz immer ein Ziel hat. „Look at this silver and gold, you’ll never have nowhere to go.“ Ein Platz für diese wunderbare Stimme sollte sich auch immer finden.

Beste Songs: „Paper House“, „Little Bird“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Lisa Hannigan :: At Swim

Wenn die Irin über Schnee, Vögel und das Ertrinken singt und sich selbst vergisst, erinnert sie manchmal an Melanie


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE präsentiert: Passenger live 2021

Passenger verlegen ihre für diesen Herbst geplante Tour aufgrund der Corona-Auflagen ins Jahr 2021.

Damien Rice live in Köln (Galerie)

Damien Rice spielte am 10. August 2016 ein leidenschaftliches Konzert im Kölner Tanzbrunnen. Die Bilder vom Auftritt vermitteln einen stimmungsvollen Eindruck.

Damien Rice - ein Star, den keiner kennt

Seine monumentalen Liebeslieder betören Millionen, doch Damien Rice lässt sich vom weltweiten Erfolg nicht beeindrucken


ROLLING STONE präsentiert: Passenger live 2021

Seit dem Hit "Let Her Go" im Jahr 2012 ist Mike Rosenberg ein Star - allerdings kennt man ihn unter dem Namen Passenger. So hieß zunächst das Projekt mit dem Musiker Martin Phillips, mit dem Rosenberg 2007 in seiner Geburtsstadt Brighton das erste Album aufnahm. Schon die nächste Platte, "Wide Eyes Blind Love", produzierte Rosenberg allein im schlichten Folk-Stil eines Straßenmusikers, als der tatsächlich oft auftrat. Das üppiger arrangierte "All The Little Lights", das Album mit "Let Her Go", wurde 2013 ein triumphaler Erfolg. Passenger ging dann auf Tournee mit dem jungen Ed Sheeran, den er aus Brighton kannte. In…
Weiterlesen
Zur Startseite