Maria Taylor In The Next Life


David Bowie war schon tot. Dass Leonard Cohen noch 2016 folgen sollte, konnte sie nicht wissen. Doch muss man sofort an beide denken, wenn Maria Taylor kundtut, die Prämisse für „In The Next Life“, die alles überwölbende Frage sei gewesen: „Wenn ich morgen sterben würde, was sollte mein letztes Album aussagen?“ Was natürlich eine Luxusfrage ist, wenn man gerade 40 und guter Gesundheit ist. Auch wenn, klar, ja wirklich morgen schon immer bereits alles vorbei sein kann auf Erden.

Die Songschreiberin aus Birming­ham/Alabama antwortet jedenfalls mit einem Resümee ihres bisherigen Schaffens. Auch musikalisch: zwischen Americana und Mondschein-Pop und wohldosierter Dissonanz („Just Once“). „Flower
Moon“ kommt träge als lächelnde Doo-Wop-Referenz daher. Auch dem Sentiment von „While The Rest Is Waking Me Up“ ist schwer zu wider­stehen (nicht nur frühmorgens). Im, nun, aufgeweckten „Free Song“ dreht sie die „I’m Free“-Macho­freiheit der Stones, sich einfach zu nehmen, was Mann gerade will, lässig durch den Genderwolf.

Fragen Sie Bowie!

An den Titel des Albums scheint Maria Taylor übrigens halbwegs zu glauben. „So, I live until the living’s done, get a feeling there’s another one“, singt sie gewohnt butterweich in „If Only“. Conor Oberst sekundiert im Hintergrund. Alles in allem klingt Taylor beneidenswert entspannt, so kurz vorm fiktiven Finale. Passend nimmt sich schließlich „Pretty Scars“ einen false start, bevor sie anfängt zu singen und da endet, wo alles anfing: dort, wo immer alles anfängt. Und da landet die bis dahin, verrät sie uns, noch kaum Geküsste an einem Sommersamstag 1992. Und siehe: „He played me Leonard Cohen on a southside bedroom floor, it was then I knew what the dark was for …“

Ach, das hätte Leonard gefallen! Auch wenn andererseits der sonnige California-Pop von „­There’s Only Now“ etwas sehr Schales hat, denn den nahen Tod kann man ja nicht richtig imaginieren. Erst wenn’s wirklich so weit ist, hat man vielleicht eine Antwort darauf, auch eine künstlerische. Fragen Sie David Bowie oder Leonard Cohen!

(Grand Hotel van Cleef)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Maria Taylor  :: Overlook

Nik Freitas :: Saturday Night Underwater


ÄHNLICHE ARTIKEL

ROLLING STONE im Januar 2017 - Titelthema: Leonard Cohen + die besten Alben 2016

Die neue Ausgabe des ROLLING STONE ist da! Themen diesmal: Der große Jahresrückblick mit exklusivem Special von Wolfgang Tillmans, die besten Alben 2016, Leonard Cohen, Rolling Stones, The XX, Flaming Lips u.v.m.

ROLLING-STONE-App im Januar 2017 – jetzt auch auf Smartphones

Hier gibt es einen Überblick über die Inhalte der neuen ROLLING-STONE-App im Januar 2017. Mit exklusiven Comic-Auszügen.


Schon
Tickets?

Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Mit "Grace", seinem einzigen kompletten Studioalbum, hat sich Jeff Buckley einen festen Platz in der Popgeschichte gesichert. Keine leichte Kost: melancholische Melodien und nachdenkliche Texte über unerfüllte Liebe. Doch die zehn fragilen Songs zwischen Folk, Jazz und Rock sind so schön, dass David Bowie "Grace" als eines von zehn Alben mit auf die einsame Insel nehmen würde. Der Heidelberger Jazzmusiker Karl Berger, der für die Streich-Arrangements verantwortlich zeichnete, erinnert sich: "Jeff war musikalisch sehr offen und kannte Musik von der klassischen Avantgarde bis zum modernen Jazz. Er ließ mich schreiben, was immer ich wollte." Das Label Columbia machte allerdings einige…
Weiterlesen
Zur Startseite