Marianne Faithfull Easy Come Easy Go


Naive/Indigo


von

Schon die Pressebemusterung gefällt sich als wertkonservatives Statement: Während andere Plattenfirmen Journalisten die Vorabversionen ihrer Produkte nur noch als Internet-Stream vorsetzen, verschickt das französische Label Naive Marianne Faithfulls „Easy Come Easy Go“ als Doppel-LP auf Vinyl.
.
Und auch auf den „18 Songs For Music Lovers“, so der Untertitel des Albums, geht es stets gediegen, geschmackvoll, stilsicher zu – wie sich in der Auswahl der Songs und der Gastmusiker zeigt. Da trifft eine zur einsamen Meditation werdende Interpretation von Duke Ellingtons „Solitude“, auf eine dahingeschrammelte Version der Decemberists-Nummer „Crane Wife 3“ mit einem im Hintergrund brummelnden Nick Cave.
.
Mal zelebriert Faithfull mit Antony Hegarty den souligen Bombast von Smokey Robinsons „Ooh Baby Baby“, mal interpretiert sie mit Jarvis Cocker herzzerreißend Leonard Bernsteins Sehnsuchtsballade „Somewhere (A Place For Us)“ oder aber gibt sich mit Sean Lennon in der Black Rebel Motorcycle-Nummer „Salvation“ neopsychedelisch.
.
Die 61-Jährige erkundet das Pathos von Morrisseys „Dear God Please Help Me“ ebenso wie die Aufbruchseuphorie der Traffic-Nummer „Many A Mile To Freedom“ oder die zarte Wehmut von Judee Sills „The Phoenix“.
.
Hal Willners Produktion lässt die vielschichtig-transparenten Arrangements von Steve Weisberg, Gil Golstein, Steven Bernstein oder Greg Cohen stets wunderbar zur Geltung kommen: den orchestralen Pop in Dolly Partons „Down From Dover“ ebenso wie die verwunschene Zaubernummer „Children of Stone“ mit Rufus Wainwright als Gast oder das Duett mit Teddy Thompson in Brian Enos sich sachte steigerndem Walzer „How Many Worlds“
.
Und obwohl sich Marianne Faithfull auf diesem Album in alle Richtungen zu strecken scheint, fällt die Songkollektion „Easy Come Easy Go“ durch die atmosphärische Inszenierung nie wirklich auseinander und verkraftet auch einige Fehlgriffe der Sängerin, wie etwa den Versuch, sich Randy Newmans Meisterwerk „In Germany Before The War“ anzueignen.
.
Und dann ist da noch der tolle Auftritt von Marianne Faithfulls altem Kumpel Keith Richards, der als Sänger und Gitarrist mit ihr Merle Haggards „Sing Me Back Home“ zum alterweisen Bluesgebet werden lässt: „Sing me back home with a song I used to hear/ Make my old memories come alive / Take me away and turn back the years / Sing me back home before I die.“


ÄHNLICHE KRITIKEN

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO


ÄHNLICHE ARTIKEL

Klasse von '87: War 1987 das beste Musikjahr aller Zeiten?

1987 war ein wichtiges Musikjahr. Prince, Springsteen, Jackson, U2 – aber auch Pixies, Smiths, Public Enemy und Dinosaur Jr.: Einige Meisterwerke aus Mainstream sowie Underground erblickten vor 30 Jahren das Licht der Welt. Ein Überblick.

Neil Young: Das sind seine 6 seltsamsten und schwierigsten Alben

Von Synthesizern bis zu Rockabilly schlug Neil Young viele unerwartete Haken. Eine Auswahl der ausgefallensten Alben.

Godsmack: Die erfolgreichsten Alben der Bostoner Rockband #DaheimDabeiKonzerte

Godsmack sind heute mit einer exklusiven #DaheimDabeiKonzerte-Session zu sehen – im Vorfeld widmen wir uns einigen ihrer besten Alben.


Neil Young: Das sind seine 6 seltsamsten und schwierigsten Alben

>>> Bestellen: ROLLING STONE 11/2020, mit exklusiver 7-Inch-Single! Von Christopher R. Weingarten Trans (1982) Young begrüßte die MTV-Ära mit einem Album, das allgemein für Ratlosigkeit sorgte. Er schwelgte in Synthesizern, schickte seine Stimme sogar durch einen Vocoder – und trieb seine Rock-Fans in den Wahnsinn. „Ich wusste sofort, dass es durchgeknallter Stoff war, der mit Neils bisherigem Output nichts zu tun hatte“, sagte Gitarrist Nils Lof­gren. „Mir wäre es allerdings nicht im Traum eingefallen, dass eine Plattenfirma das Album als ,nicht Neil Young genug‘ ablehnen würde.“ Es war das erste Album für Geffen Records, die Young später verklagten, weil er…
Weiterlesen
Zur Startseite