Highlight: Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Maximillian Hecker „One Day“


Es ist das alte, hübsche Elend. Das Waten in sämiger Schwermut quer durchs nebelumflorte Heckerland, in dem bekümmerte graue Häschen ganz leise hoppeln, um den verhuschten Sänger nicht beim niedergeschlagenen Liegen zu stören.

Aber hey, so geht es nun mal zu bei Maximilian Hecker. Und es hat durchaus auch tröstliche Qualität, dass er auf seinem fünften Album trotz rasender Erfolge in Asien (wo man sich auf Konzerten um sein Schwitzehandtuch balgt und mit seinen Liedern Werbespots für vermutlich sehr weiche Produkte untermalt) mit demselben wunden Schmelzschmalz-Gesang immer noch die gleichen zarten, flattri-gen Trauermärchen erzählt.

Zum ersten Mal hat Hecker seine Band am Aufnahmeprozess beteiligt und einzelne Lieder mit Gitarren, Klavier, Schlagzeug und Glockenspiel fast schon üppig instrumentiert. Dafür fehlen kleine Störer wie von schräg links dazwischendrängelnde Gitarren. „Ich saß da und habe mich gehasst und habe dieses Lied gehasst, das ich schreibe“, plaudert Hecker pelzbemützt in einem Promovideo zu „One Day“ aus dem Wehkästchen.

Kooperation

Die fertige Aufnahme aber nehme den Hörer mit in eine Parallelwelt, in der es keine Schmerzen gibt. Tatsächlich findet sich neben all dem „All that I am is nothing“ auch ausreichend „Nothing’s lost, my friend, this is not the end“. Hoffnungsfitzel, die das Leiden an der immerfort verzögerten Reise in das körperlose Lichtland relativieren.

„One Day“ schließlich, der tapfere, Geigen umschnörkelte Happily-ever-after-Gesang davon, dass irgendirgendirgendwann auch dieser geplagte Künstler die Ketten vom Herzen sprengen, die Ernte einbringen, den Engel heimführen wird, ist reine katholische Osterfreude. (Louisville/Warner)

Anja Rützel


ÄHNLICHE KRITIKEN

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eagles oder Michael Jackson – wer hat wirklich das erfolgreichste Album gemacht?

Die Plattenfirmen von Michael Jackson und den Eagles streiten sich um Platz eins – welches Album war in den USA nun wirklich umsatzstärker?

Musikempfehlungen von Hunter S. Thompson: Die wichtigsten Alben der Sechziger

Die wichtigsten Alben der Sechziger – ausgewählt von Hunter S. Thompson, der sie nicht intensiver hätte erleben können.

Best Of Britpop: Die 10 besten Alben einer Ära

Britpop bestimmte in den 90ern die musikalische Landschaft in England. ROLLING STONE listet die 10 besten Alben jener Zeit.


Eagles oder Michael Jackson – wer hat wirklich das erfolgreichste Album gemacht?

Seit den Achtzigern tauschen Michael Jacksons Album „Thriller“ und „Their Greatest Hits (1971-1975)“ von den Eagles immer wieder die vordersten Plätze im Ranking der erfolgreichsten Alben aller Zeiten. Die Nachlassverwalter von Michael Jackson stellen nun aber in Frage, ob es bei den neuesten Zahlen mit rechten Dingen zuging – das Eagles-Album hat plötzlich seinen Vorsprung um neun Millionen verkaufte Platten ausgebaut. Laut der Recording Industry Association of America (kurz RIAA) hat sich „Thriller“ seit dem Erscheinen im Jahr 1982 33 Millionen Mal verkauft. Damit stand Michael Jacksons Album knapp zehn Jahre lang als meistverkaufte Platte der USA auf Platz eins.…
Weiterlesen
Zur Startseite