Moses Sumney Aromanticism

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Der Kalifornier Moses Sumney beschäftigt sich auf seinem Debüt mit der Lieblosigkeit in der Welt und damit, wie soziale Strukturen Liebesbeziehungen bestimmen. Entsprechend karg hat er seine eindringlichen Songs, die ohne catchy Hooklines und Refrains auskommen, instrumentiert.

https://www.youtube.com/watch?v=fS63c-C-Rc4

„Aromanticism“ wird dominiert von Sumneys brüchigem Countertenor, den eine faszinierende D’Angelo-Aura umflort. Seinen meist mehrstimmigen Endzeitgesang untermalt er mit dronigen Synth-Akkorden („Doomed“) oder flankiert ihn mit Harfenkaskaden („Self-Help Tape“). Wenn er zur entspannten Akustikgitarre bittet („Indulge Me“), fällt es leicht, Nachsicht zu üben.

Ein Schlagzeug steht nur bei „Quarrel“ und „Lonely World“ im Hinterzimmer, von wo aus die sphärischen Songs mal kurz auf die einsame Straße pesen. (Jagjaguwar/Cargo)

Sylvia Prahl

„Star Wars 9“: So reagiert Mark Hamill auf die Rückkehr von Carrie Fisher

Natürlich ist es eine Nachricht, die Fans von „Star Wars“ berührt: Carrie Fisher wird auch in der kommenden Episode 9 der Sternenkrieger-Saga zu sehen sein. Die verstorbene Schauspielerin erscheint allerdings nicht als Hologramm. Vielmehr haben sich Disney/Lucasfilms und Regisseur JJ Abrams entschieden, in der Vergangenheit bei Dreharbeiten herausgeschnittenes Material zu integrieren, um ihrer Figur, Prinzessin Leia, einen großen Abschied von „Star Wars“ zu bereiten. Fisher war am 27. Dezember 2016 gestorben. Trost für Mark Hamill Für ihren Kollegen Mark Hamill ist die überraschende Wiederbesetzung eine wundervolle und berührende Angelegenheit. Kurz nachdem bekannt wurde, dass die Schauspielerin im nächsten Film posthum…
Weiterlesen
Zur Startseite