Freiwillige Filmkontrolle


New Order Get Ready


Warner


von

Aus ROLLING STONE 10/2001

Ein ätherisches Piano-Thema, ein sphärisches Wehen, dazu ein paar schwelgerisch gesungene Töne – dann ist man mittendrin. Mittendrin in dem ersten regulären Album von New Order seit 1993, mittendrin in einem hymnischen Rausch aus karger Elektronik und klassisch entworfenen Wave-Gitarren und mittendrin in einer Zeitreise, die unfassbar unbeeindruckt von bald einer ganzen Dekade die alte Hypnose schafft. „We’re like crystal“, singt Sumner zusammen mit Tastenfrau Gillian Gilbert, und in den wenigen Worten schwingt das ganze existentialistische Pathos mit, das Joy Division bzw. New Order einst auf den Weg brachte.

Erfreulich uneitel, wie Sumner, Hook, Morris und Gilbert den alten Stärken vertrauen, die Neuerung auf die schon früher ins Repertoire geladene, achtsam integrierte Club-Asthetik beschränken und die Akkorde mit jener Naivität reihen, die damals in den Achtzigern einer ganzen Szene die harmonische Architektur stiftete.

Die größte Überraschung auf ,,Get Ready“ liegt auf der Hand: The man who smashedthepumpkin, Billy Corgan, sonst eigentlich nur von sich selbst hingerissen, bot seinen alten Idolen im Vorfeld der Produktion zu New Orders siebter Platte die Mitarbeit an, wollte gern ganz eintauchen in den musikalischen Kosmos, von dem aus einst seine eigene künstlerische Reise begann. „Turn My Way“ heißt das Lied, bei dem man Corgan singen hört, und siehe da: Im direkten Miteinander mit Sumner wird die musikalische Inspiration des Herrn Corgan für einen kurzen Moment sichtbar wie nie zuvor – allerdings auch sein Charisma, das „Turn My Way“ zu dem vielleicht schönsten Lied auf „Get Ready“ macht.

Bei dem Big-Beat-Rocker „Rock The Shag“ spielen Gillespie und Innes von Primal Scream mit, das ist nicht ganz so gut und wirkt ein bisschen beliebig, wie im Übrigen immer, wenn New Order ihre spröde Sehnsucht mit allzu zweidimensionalem Rockismus eintauschen. Viel öfter aber stimmt die Emphase, wie bei dem toll monoton schreddernden „Slow Jam“ oder dem großartig Klangmodernismen und Wave-Sentiment vermengenden „Primitive Notion“.

Selten hat Nostalgie so geleuchtet.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Black Mountain :: Old Fangs


ÄHNLICHE ARTIKEL

Beethovens 250. Geburtstag: 10 Songs, in denen der Meister weiterlebt

Von den Beatles bis zu Alicia Keys – viele Musikerinnen und Musiker ehren Beethoven immer wieder in ihren Songs. Mal subtil, mal sehr offensichtlich. Hier sind zehn Songs, in denen Beethovens Kompositionen in neuem Licht erscheinen.

U2-Sänger Bono: So verlief sein erstes Treffen mit Joy Divisons Ian Curtis

„Plötzlich betrat dieser Mann mit dem Gewicht des ganzen Universums in seiner Stimme — der Dunkle Lord — den Raum“, erinnert sich Bono an seine erste Begegnung mit Ian Curtis zurück.

New Order veröffentlichen neue Single „Be A Rebel“

Lange nichts mehr von New Order gehört! Ob die neue Single „Be A Rebel“ der Vorbote für ein neues Album ist, bleibt aber unklar.


10 Dinge, die Sie über Freddie Mercury garantiert noch nicht wussten

Wer sich noch einmal die kraftvollen Songs auf „Innuendo“, Queens letzter regulärer Studioplatte mit Freddie Mercury, anhört, der fragt sich wohl mehr als einmal, was für großartige Lieder der Musiker noch hätte schreiben und singen können. Doch dazu kam es nicht: Freddie Mercury verstarb am 24. November 1991 an den Folgen seiner Aids-Erkrankung. Mit einigen Fakten, die Sie vielleicht noch nicht wussten, wollen wir an einen der schillerndsten Künstler erinnern, der jemals auf der Bühne stand. 1. Kunstfigur Freddie Mercury Freddie Mercury war eigentlich nur eine Kunstfigur, die sich der auf Sansibar geborene Farrokh Bulsara ausdachte, um seine introvertierte Ader…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €