Paul Simon In The Blue Light


Das neue Album mit alten Songs in neuen Fassungen ist eine der kompliziertesten Angelegenheiten im Musikgeschäft: Es lässt sich kaum erklären. Es lässt sich kaum vermarkten. Es ist sofort als Nebenwerk, ja als Verbesserungsversuch erkennbar. Bei Paul Simon sind auch die Songs selbst kompliziert: Es sind Lieblingsstücke aus seinem Werk (keine Songs für Simon & Garfunkel), von denen er glaubte, dass er sie noch besser machen könnte, jedenfalls anders machen sollte. Es handelt sich nicht um „Koda­chrome“, „Mother And Child Reunion“, „­Late In The Evening“, „Still Crazy After All These Years“ und „You Can Call Me Al“.

Sondern um Stücke, die am weitesten vom populären Simon entfernt sind und für die es Kennerschaft und Liebhaberei braucht. Und Kennerschaft und Liebhaberei beim Werk Paul Simons hat Paul Simon ja.

Paul Simon – In The Blue Light jetzt bei Amazon.de bestellen

Die neu verfassten Songs eint das Nicht-Offensichtliche, die diffizile Struktur, es sind Lieder mit Brüchen, Wechseln und Abschweifungen, ­ohne eingängige Refrains, mit New-Orleans-Bläser-Arrangements, kleinem Streicher-­Ensemble, Percussion, feinem Gitarren- und Pianospiel und gezupftem Bass. Es gab wenig zu verbessern an „René And Georgette Ma­gritte With Their Dog After War“, einem zarten, wundersamen Kammermusikstück von „Hearts And Bones“ (1983), das noch immer zart und wundersam ist, aber nun mit Bläsern neben dem Streicher-Arrangement.

„Darling Lorraine“ von „You’re The One“ (2000) und ist auch in der geänderten Version überfrachtet. Der schleppende Boogie-Blues „One Man’s Ceiling Is Another Man’s Floor“ stammt aus Simons früher Phase, als er die Ausdrucksformen amerikanischer Musik untersuchte. Die meisten Stücke – das schwelgerische „Love“, das raffinierte Streicher-Arrangement von „Can’t Run But …“, die verzierte und verklimperte Nachtclub-Jazz-­Ballade „How The Heart Approaches What It Yearns“, „The Teacher“, „Questions For The Angels“ – sind Kunstlieder im allereigentlichsten Sinn.

Es ist einfach anspruchsvolle Musik. (Sony)

Paul Simon – In The Blue Light jetzt bei Amazon.de bestellen


ÄHNLICHE KRITIKEN

Paul Simon :: Graceland – The Remixes

Seelenlose Neudeutungen weisen Simon den Weg in den Club


ÄHNLICHE ARTIKEL

Eric Pfeils Pop-Tagebuch: Es wird ein Schuh draus

Kaum ein Sujet ist in der Popmusik so beliebt wie der Schuh an sich: als Songtitel, Ankedote, Pointe, Metapher –und als Band-Name.

Tränen in den Augen: Paul Simon verabschiedet sich für immer von der Bühne

Mit einem letzten Auftritt voller Emotionen und Hits beendet Paul Simon seine Abschiedstour.

Paul Simon verabschiedet sich von seinen Fans - aber nicht in Deutschland

Paul Simon geht auf große „Homeward Bound“-Abschiedstournee mit 30 Konzerten in den USA und Europa. In Deutschland schaut der Musiker aber nicht vorbei.


Schon
Tickets?

30 Jahre "The Terminator": Cyborgs, Arnie und die Erfindung des Action-Films

Eigentlich war Arnold Schwarzeneggers Hollywood-Karriere vor 30 Jahren schon beendet, bevor sie angefangen hatte. Der österreichische Bodybuilder, der alle Körperkult-Preise abgeräumt hatte, die es zu gewinnen gab und nun auf der Suche nach einer neuen Herausforderung war, konnte zwar mit "Conan der Barbar" 1982 einen ersten Achtungserfolg verzeichnen, doch musste er sich danach den Vorwurf gefallen lassen, schauspielerisch eher limitiert zu sein. Doch mit dem Zitat "I'll Be Back" sollte er sich nur wenig später glorios in die Filmgeschichtsbücher einschreiben. Es brauchte schon die Chuzpe eines Regisseurs, der eine technische und filmische Vision verfolgt, um Arnie von seinem Los als…
Weiterlesen
Zur Startseite