Highlight: Pet Shop Boys im Interview: „Wir waren schon immer sehr deutsch“

Pet Shop Boys Behaviour


„Being Boring“ ist einer der schönsten Songs der Pet Shop Boys, Alterswehmut, frei von Früher-war-­alles-besser-Klage. Neil Tennant und Chris Lowe verabschiedeten damit auch die 80er-Jahre – jene Ära, die viele Popmusiker unbedingt hinter sich lassen wollten. Sie alle konnten ja nicht ahnen: Das neue Jahrzehnt würde es ihnen mit dem Aufstieg von Grunge und HipHop schwer machen.

Für „Behaviour“ engagierte das Duo Harold Faltermeyer („Axel F“), der als Produzent nicht gestriger hätte wirken können. Doch war es dieser Bayer, der ihnen eine Zeitlosigkeit schenkte, die 1990 unter allen elek­tronischen Bands sonst nur De­peche ­Mode mit „Violator“ genossen. Beide Alben widerstanden den Trends. Die U2-Coverversion von „Where The Streets Have No Name“ vermengten die Pet Shop Boys mit Frankie Vallis „Can’t Take My Eyes Off You“. Dies war der weise Wink an den schwerfällig werdenden Rocker Bono, mit Pop in der neuen Dekade eine Spielwiese zu nutzen, aus der man sich Zitate wie Blumen pflücken konnte.

Mit „Very“ (★★★) gestalteten sie dann ihr bis heute gültiges Image. Kostüme sperrig wie Möbelstücke, phallische Hüte, humoristische Queer-Hymnen („Go West“), aber auch Lieder zarter Hoffnung wie „Liberation“. Leider entdeckten PSB ab 1993 auch jene Eurobeats, die noch etliche ihrer Stücke planieren würden: „Yesterday, When I Was Mad“.

Hier „Behaviour“ kaufen

„Bilingual“ (★★★½) bleibt ihr überraschendstes Album. Ganz aus dem Nichts kam das von brasilianischer Rhythmik beeinflusste, mit portugiesischen Sprachfetzen versehene Werk jedoch nicht. Zuvor landeten Simply Red mit dem massiven Getrommel von „Fairground“ einen Hit. Aber der lateinamerikanische Schlager „Se a vida é“, eine optimistische Fortsetzung von „Being Boring“, wirkte gerade im Britpop-Jahr 1996 erfrischend.

So erfolgreich wie im Jahrzehnt zuvor waren die Pet Shop Boys mit diesen Platten nicht mehr. Aber man verehrte sie ja nicht für ihre Chartpositionen, sondern für ihre Exzentrik. (PLG/­Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pet Shop Boys :: Hotspot

Unbeirrbar zwischen Disco und Melancholie: Die Klassik des Synthesizer-Pop

Pet Shop Boys :: Yes

Späte Alben der Pop-Connaisseure in erweiterten Fassungen

Pet Shop Boys :: Nightlife

Späte Platten der Pop-Genies als Wiederöffentlichungsauftakt


ÄHNLICHE ARTIKEL

Pet Shop Boys live 2020 - Alle Infos zu Tickets, Terminen, Vorverkauf

Neil Tennant und Chris Lowe alias The Pet Shop Boys gehen im Sommer 2020 auf „Dreamworld – The Greatest Hits“-Tour. Zuvor erscheint das neue Album „Hotspot“

Pet Shop Boys im Interview: „Wir waren schon immer sehr deutsch“

Benjamin von Stuckrad-Barre im munteren Plausch mit Neil Tennant und Chris Lowe. Eines der schönsten RS-Interviews der letzten Jahre, zum 60. Geburtstag von Chris Lowe noch einmal online.

Warum Musiker plötzlich ihre Songtexte in Büchern abdrucken lassen

Neil Tennant von den Pet Shop Boys hat die Lyrics seines Musikerlebens aufgeschrieben. Zugleich macht er damit auch eine zukünftige Autobiographie überflüssig.


Scarlett Johansson: Mit diesen Filmen hatte sie besonders viel Erfolg

Bereits mit zarten neun Jahren konnte Scarlett Johansson ihre erste Kinorolle ergattern. Damals spielte sie an der Seite des ebenso jungen Elijah Woods eine verhältnismäßig kleine Rolle in Rob Reiners Abenteuerfilm „North“ (1994), nach dem es jedoch steil bergauf für sie ging. Inzwischen zählt die Hollywood-Schauspielerin als bestbezahlte Frau im Marvel-Universum. Rund 15 Millionen US-Dollar erhält sie laut Forbes für ihre Rolle der Black Widow pro Film. Nebenbei ist Johansson immer wieder in kleineren Indie-Produktionen wie „Marriage Story“ und „Jojo Rabbit“ zu sehen. Diese könnten ihr 2020 zum ersten Mal einen (oder gleich zwei) der begehrten „Academy Awards“ einbringen. So ist die…
Weiterlesen
Zur Startseite