Spezial-Abo

ROLLING STONE Talk

„Sign O' The Times“ von Prince: Gespräch mit Michel Birbæk

Jetzt anhören


Pet Shop Boys Electric


Kobalt


von

Gerade mal zehn Monate ist es her, dass Neil Tennant und Chris Lowe mit „Elysium“ ein gediegen melancholisches Alterswerk veröffentlichten. Kollege Arne Willander bilanzierte in seiner Vier-Sterne-Kritik im September 2012: „Nun umtreibt uns nur eine Furcht: dass die Pet Shop Boys irgendwann verschwinden könnten.“  In der Tat wäre es nicht verwunderlich gewesen, hätten sich die beiden Silver Ager – Tennant wird 59, Lowe 54 – locker fünf Jahre Zeit gelassen, um dann ein exzentrisches Operettenwerk nachzuschieben. Eingetreten ist das komplette Gegenteil.

„Electric“, das zwölfte Studioalbum des Duos, knallt ziemlich. Der wunderbar getragene „Requiem“-Song vom vergangenen Herbst war somit nur eine Episode: Der eben noch in seiner Weisheit müde gewordene Onkel hüpft von der Chaiselonge direkt auf den Dancefloor. Eine musikalische Dynamik, die in diesem Sommer von aufwendigen Festival-Auftritten der beiden zwischen Südamerika und Europa flankiert wird.

Das wieder im minimalistischen Design gehaltene „Electric“-Album enthält neun Songs, die teils arbeits­titelmäßig klingen wie etwa „Vocal“ oder „Thursday“, teils bittersüßen Weltwitz versprühen wie „Bolshy“ oder (noch besser!) „Love Is A Bourgeois Construct“. Zoot-Woman-Mastermind und Multi-Produzent Stuart Price stand hinter den Reglern, Springsteens „The Last To Die“ gibt’s als Coverversion, und UK-Rap-Talent Example gastiert auf „Thursday“. Die hardfacts deuten auf einen Kessel Buntes – und, ja, „Electric“ ist mehr Track-Sammlung als durchgehendes Konzept. Im Vorfeld hieß es (unbestätigt), dass das Songmaterial schlicht der Überhang aus dem „Elysium“-Kreativprozess wäre. Eine Art Reste-Essen mit tollen Zutaten. Die Single „Axis“ ist ein flächiger Synthie-Teppich mit modernisiertem „I Feel Love“-Pluckerbeat. „Shouting In The Evening“ lässt hochgepitchte Stimmfetzen tanzen. Zu wahrer Größe laufen die beiden aber bei den Vocalsongs auf, wenn etwa Springsteens stürmisches „The Last To Die“ mit Tennants näselnden Gesang zum milden Elektro-Rocker wird.

„Electric“, ein außerplanmäßiger Energieschub also, der weder Unflottes noch Grandioses erbrachte. Eine Übergangsplatte in die nächste Dimension.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Pet Shop Boys :: Hotspot

Unbeirrbar zwischen Disco und Melancholie: Die Klassik des Synthesizer-Pop

Pet Shop Boys :: Behaviour

Abschied von den Achtzigern: Fortsetzung der „Further Listening“-Reihe

Pet Shop Boys :: Yes

Späte Alben der Pop-Connaisseure in erweiterten Fassungen


ÄHNLICHE ARTIKEL

Der Sophisticated Gentleman: Happy Birthday, Neil Tennant!

ROLLING-STONE-Autor Ralf Niemczyk über seine persönliche Erfahrung mit den Pet Shop Boys und einem Sänger, der Galeriebesuche, Privatdinner und lange Spaziergänge schätzt.

Pet Shop Boys: „Dreamworld“-Tourdaten für Frühjahr 2021

Das britische Elektropop-Duo wird sämtliche Deutschland-Konzerte im Rahmen ihrer „Dreamworld - The Greatest Hits Live“-Tour im Mai und Juni 2021 nachholen.

Pet Shop Boys ätzen über lahme Rock-Rivalen und Social-Media-Pop

In einem Interview scherzte Neil Tennant, dass akustische Gitarren am besten sofort abgeschafft werden sollten.


Auf der Spur von The Cure - Das steckt hinter dem Bandnamen

Mehr als 40 Jahre gibt es bereits The Cure. Die britische Band rund um Leader Robert Smith tourt bis heute weltweit und trat so erst 2019 unter anderem in Mexiko live auf. Mit so unvergessenen Songs wie „Friday I'm In Love“, „Boys Don't Cry“ und „All Cats Are Grey“ schrieben sie Musikgeschichte. Doch in der Formation aus Smith, Simon Gallup, Roger O'Donnell, Jason Cooper und Reeves Gabrels ist nur noch der Leadsänger aus der Original-Band. Über die Jahre wechselten die Mitglieder fleißig durch und auch der Bandname „The Cure“ war übrigens nicht ihre erste Wahl. Was steckt aber nun hinter…
Weiterlesen
Zur Startseite