Spezial-Abo

Prince Emancipation


36 Songs auf einem Triple-Album, ­jeder Tonträger dauerte exakt eine Stunde: Auf 180 Minuten feierte Prince 1996 seine „Emanzipation“ von Warner Bros. Records, wo er 18 Jahre immer unzufriedener unter Vertrag stand. Den Neuanfang beging er mit diesem Familienalbum unter dem „Love Symbol“-Pseud­onym, gewidmet seiner Frau Mayte und dem ungeborenen Sohn Amiir, dessen Herzschlag er für „Sex In The Summer“ sampelte. Aus heutiger Sicht eine tragische Platte: Das Baby verstarb kurz nach der Geburt und die Ehe endete im Jahr 2000.

R&B befand sich damals in einer goldenen Ära. Da Prince aber nur noch selten Impulse zu setzen vermochte, orientierte er sich an anderen, wie an D’Angelo und R. Kelly. Unter Wert war „My Computer“ verkauft, bei dem Kate Bush im Hintergrund sang. Sie war ein Wunderkind wie er, veröffentlichte kaum noch Musik – es hätte als Single erscheinen müssen. Womöglich war Prince ­damals im Studio besser, wenn er keine Lust hatte. „Chaos And Dis­order“ (★★★½) hieß das Pflichtprodukt für Warner, um das Ende seines Kontrakts zu erreichen. Elf Songs, 39 Minuten, man möchte fast sagen: dahingerotzt, aber so sagt man’s halt oft im Rock, und hingerotzt wurde diese Platte anscheinend auch; die Stücke gehen fast nahtlos ineinander über. Der Mann wollte fertig werden. Man könnte es das Prince-Indie-­Album nennen: „Dinner With Delores“ kommt als Ballade ganz ohne Pomp aus; die Dringlichkeit von „I Rock, Therefore I Am“ mündete in eines seiner wenigen Lieder, die beherzigen, was er sonst nur selten getan hat: den Song gleich mit dem Chorus beginnen, wenn der außergewöhnlich gelungen ist.

Die Wiederveröffentlichungen-­Reihe schließt mit „The Versace Experience (Prelude 2 Gold)“ (★★½). ­Eine Rarität. Bei der Pariser Fashion Week 1995 wurden Remixe kommender Lieder veröffentlicht, darunter zukünftige Singles wie „Gold“, und auch Stücke mit der zu wenig beachteten Fusion-Band Madhouse. (­Sony)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Prince :: Up All Nite with Prince: The One Nite Alone Collection

Vier Alben-Reissues plus Live-Blu-ray vom besten Prince der Nullerjahre

Prince :: Sign ‘O‘ The Times

Wie aus vielen gigantischen Entwürfen, allesamt eingemottet, dennoch ein kleines Meisterwerk wurde. Prince entlässt The Revolution und veröffentlicht 16 Songs...

Prince :: 1999

Die Platte, die Prince’ Superstar-Phase einleitete, ergänzt um viele Demos und Live-Material 


ÄHNLICHE ARTIKEL

Prince: „Sign O' The Times“: Alle Infos zum Mega-Reissue

Am 25. September erscheint das Prince-Meisterwerk in einer Super Deluxe Edition mit 63 unveröffentlichten Tracks

Kurt Cobains „Unplugged“-Gitarre erzielt Rekordpreis, auch Prince-Gitarre versteigert

Die Martin-Gitarre, die Kurt Cobain 1993 beim legendären „MTV Unplugged“-Konzert von Nirvana spielte, wurde für über sechs Millionen Dollar versteigert – und erzielte knapp elfmal mehr als ein ebenfalls versteigertes Originalinstrument von Prince.

Minnesota: Bürger wollen Kolumbus-Statue durch Prince-Statue ersetzen

Ein Bronze-Prince für alle – zumindest, wenn es nach den Bürgern der Stadt geht.


Prince: „Sign O' The Times“: Alle Infos zum Mega-Reissue

Ein Box-Set der Superlative: Am 25. September erscheint Prince' Meisterwerk „Sign O' The Times“ in drei verschiedenen Konfigurationen – die Super Deluxe Edition enthält 63 unveröffentlichte Tracks auf 13 LPs bzw. acht CDs. Es ist das erste Remaster des 1987er-Albums. Zu den Highlights des Sets zählen unveröffentlichte Perlen wie ein Konzertmitschnitt des gefeierten Utrecht-Gigs, die Miles-Davis-Kooperation „Can I Play With U?“ sowie der einziger Auftritt von Prince mit Davis, Silvester 1987 im Paisley Park. Der Edition beigelegt ist ein  120-seitiges Buch inkl. Liner Notes von Dave Chappelle, Susan Rogers und Lenny Kravitz, mit handschriftlich verfassten Songtexten und etlichen Fotos der…
Weiterlesen
Zur Startseite