Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Soulsavers The Light And The Dead Sea


V2/Cooperative VÖ: 18.05.2012


von

David Gahan ist der Schmerzensmann: Seit 20 Jahren hören wir von Sucht, Selbstmord und Seelenpein. In Liedern und Zeitungen verhandelt der Sänger von Depeche Mode stellvertretend das Drama des Lebendigseins – mit einer Bühnenpersönlichkeit, die wohl an allem leidet, doch auf eine stolze, dunkle Art. Gahan kämpft mit Gott wie einst Jakob am Jabbok.

Rich Machin und Ian Glover alias Soulsavers haben das verstanden, als sie die Songs für dieses Album zusammenstellten. Riesige Streicherwände, tragisch hingetupfte Pianotöne, musikalische Trauerweiden, Wildwest-Cineastik: „The Light The Dead See“ ist vor allem eine Kulisse für Gahan, den existenzialistischen Helden.

Vor den dunklen Bergen aus Geigen, E-Gitarren-Rauschen und Gospelchören spielt eine kleine Band ihren normalen Stiefel. Das Album bekommt dadurch etwas Klassisches – manchmal denkt man an die Walker Brothers, manchmal eher an Moody Blues oder die späten Pink Floyd, die ihre Lieder ähnlich langsam spielten und ihre Background-Sängerinnen ähnlich tremolieren ließen. Und man denkt an Depeche Mode: Einige Songs hätten Martin Gore ebenso einfallen können. Doch die Soulsavers tauschen dessen feuchten Keller mit weiten Ebenen und erhabenen Panoramen aus.

Klage und Lobpreis, Untergang und Neubeginn: Gahan leidet und hofft, barmt und hat Zuversicht. Auf einer groß angelegten Platte, die keine Seele rettet, aber mindestens den Tag.


ÄHNLICHE KRITIKEN

Markus Kavka :: Depeche Mode

Kavka verbindet den Aufstieg der britischen Synthie-Popper mit seinen eigenen Coming-of-Age-Jahren in der BRD der 80er-Jahre.

Depeche Mode :: Violator – The 12′′ Singles

Zehn Maxi-Singles für vier Auskopplungen

Kritik: Depeche Mode :: Spirits In The Forest

Depeche-Mode-Doku als Hybrid aus Fan-Antrittsreisen und Song-Snippets, gedreht von Anton Corbijn.


ÄHNLICHE ARTIKEL

Depeche Mode: Die 21 meistunterschätzten Songs

Von „Happiest Girl“ bis „The Darkest Star“: 21 Depeche-Mode-Songs, die eine Wiederentdeckung verdienen.

Depeche Mode: Neues Box-Set „Ultra | The 12" Singles“

Das Box-Set ist bereits die neunte Ausgabe ihrer erfolgreichen Collector’s-Edition-Serie.

Depeche Mode: Andy Fletcher feiert seinen 60. Geburtstag

Ohne Keyboarder Andy Fletcher würde es Depeche Mode heute vielleicht gar nicht mehr geben. Eine Würdigung zum 60. Ehrentag.


Depeche Mode: Die 21 meistunterschätzten Songs

Wir listen Perlen und Geheimtipps, die Depeche Mode schon sehr lange nicht mehr, nie oder zu selten live aufgeführt haben. Ein Wunschtraum, natürlich, denn die Setlist der Band variiert während einer Tournee kaum. Aber wenn wir uns mal etwas aussuchen dürften … Die 20 meistunterschätzten Songs, in chronologischer Reihenfolge: 01. Any Second Now (Voices) (1981) „Voices“ im Titel, weil es auch eine „Instrumental“-Fassung gibt. Der Song etablierte Martin Gore als denjenigen Vokalisten, der für die Balladen zuständig ist, während Dave Gahan die schnelleren Stücke singt, von da an meist im Albumtrack-Verhältnis 1:4. Warum führt Gore „Any Second Now“ heute nicht…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €