Steven Spielberg „Unheimliche Begegnung der Dritten Art“ 40th Anniversary



von

Kein Spielberg-Werk spaltet Kinogänger derart in zwei Lager: Einige verabscheuen den Ufo-Fanatiker Neary (Richard Dreyfuss), der am Ende des Films auf Nimmerwiedersehen in ein Raumschiff steigt und sich freudig, nur per Schulterblick, von seiner Familie verabschiedet. Fans wiederum betrachten Neary als unschuldigen Süchtigen. Als Alter Ego des damals 31-jährigen Regisseurs, der sich, nachdem er mit dem Vorgänger, „Der weiße Hai“, zum Erfinder des Blockbusters geworden war, auf seinem Weg zur lebenden Kinolegende befand. Spielberg engagierte für seine Geschichte um den einfachen Elektriker Neary, der nach einer Ufo-Sichtung von der Vorstellung außerirdischen Lebens besessen ist, eine damals schon große Kinolegende: Der französische Regisseur François Truffaut spielte, kaum des Englischen mächtig, einen Forscher, der mittels der Musik-sprache Solresol des Komponisten Zoltán Kodály mit Aliens kommuniziert.

Die Darstellung der Roswell-artigen Außerirdischen – geschlechtsloser Nackedeis mit Riesenköpfen – erinnerte an Scifi aus den Fünfzigern. Ein krasser Gegensatz zum noch erfolgreicheren, moderneren All-Abenteuer des Jahres 1977, als George Lucas in „Krieg der Sterne“ staubige, „lebensechte“ Aliens auffuhr. Spielberg schnitt die „Begegnung“ nach dem Kinostart noch zweimal für alternative Fassungen neu. Sie spiegeln den Druck wider, die Abkehr seines Helden Neary von der Familie zu begründen. Die Produzenten wünschten sich, dass er auch Szenen innerhalb des Ufos zeigt, was die Kinoversion aussparte.

Die „40th Anniversary Edition“ beinhaltete alle drei Filme. Das Original (135 Minuten), die 1980 angefertigte „Special Edition“ (132 Minuten) sowie den „Director’s Cut“ von 1998 (137 Minuten). Nur fünf Jahre später machte Spielberg seine eigene 180‑Grad-Wendung: Mit „E.T.“ huldigte er der Macht der Familie, dem Sog, den sie ausüben kann. Ein gestrandeter Außerirdischer findet ein Zuhause auf der Erde – doch er muss wieder weg, weil er weiß, wo er hingehört. (Sony)

https://www.youtube.com/watch?v=-updr7jecPY


ÄHNLICHE KRITIKEN

„Ready Player Two“ von Ernest Cline: Schluss mit dem VR-Spaß

Der zynische Nachfolger zum Achtziger-Retro-Welterfolg des Dystopie-Meisters

Steven Spielberg :: Ready Player One

„Ready Player One“ funktioniert als Werbung für Virtual Reality – obwohl er das Gegenteil vermitteln will. Auch als 80er-Hommage ist Steven...

Steven Spielberg :: E.T. – Der Außerirdische (35th Anniversary Edition)

Das Meisterwerk von 1982 neu aufgelegt – aber wieder mit den schönen alten Puppen statt CGI-Außerirdischem


ÄHNLICHE ARTIKEL

40 Jahre „E.T.“: Wie ein hässlicher Kartoffelzwerg zu Tränen rührte

Die Geschichte über einen Außerirdischen, der auf der Erde gestrandet ist, bleibt bis heute Steven Spielbergs größter Kino-Triumph. Vor 40 Jahren kam der Film in die deutschen Kinos.

Erster Trailer für „Indiana Jones 5“: Garantiert kein altes Eisen

Das fünfte Indy-Abenteuer wird „Dial of Destiny“ heißen. Bei uns gibt es die ersten Bilder zu sehen. Sie zeigen einen Indiana Jones, der noch kräftig zupacken kann.

So kam es, dass Steven Spielberg ein Musikvideo für Marcus Mumford drehte

In einem Interview erzählte Carey Mulligan, wie es zur Kooperation zwischen ihrem Mann und dem Star-Regisseur für das Musikvideo zu „Cannibal“ kam.