The Doors: „L.A. Woman“ – grandios und gleichzeitig kaputt



von

Es ist unmöglich, nicht in Konjunkti­ven zu denken, wenn es um „L.A. Woman“ geht. Was hätte aus den Doors noch alles werden können, wäre ihr Sänger Jim Morrison nicht zweieinhalb Monate nach der Veröffentlichung am 3. Juli 1971 in Paris gestorben? Wie hätten sie weitergemacht, wie viele famose Songs wären noch entstanden? Einen Eindruck, wie grandios und gleichzeitig kaputt die Band war, vermittelt die neue Edi­tion zum 50­-jährigen Jubiläum des sechsten und letzten Studioalbums.

Die Doors nahmen „L.A. Woman“ Ende 1970 ohne ihren Produzenten Paul Rothchild auf, der die neuen Songs für „Cocktail­-Musik“ hielt, und hatten im Proberaum nur Tontechni­ker Bruce Botnick dabei. In der Konstellation fühlten sie sich offensichtlich wohl, die Jams wirken beseelt und entspannt. Für das 3-­CD­/1-­LP­ Boxset, das auch das Originalalbum und eine von Botnick remasterte Ver­sion enthält, wurden mehr als ein Dutzend Session­-Outtakes ausgegraben, darunter einige fast endlose Versionen: An die 27 Minuten grooven sie sich durch „The Changeling“, 21 durch „Love Her Madly“, 23 durch „Been Down So Long“. Es bricht einem das Herz, wie gut Morrison den düsteren Blues singt, genau wie die leichteren Stücke – und wie alt er klingt, nicht wie ein 26­, 27-­Jähriger, sondern wie einer, der schon viel zu viel erlebt hat.

Und doch ist da diese enorme Kraft und die Freude am Spielen. Morrison, John Densmore, Robby Krieger und Ray Manzarek, verstärkt durch Gitarrist Marc Benno und Bassist Jerry Scheff, drehen Schleifen und schei­nen ihre eigenen Songs zu umgarnen. Sie wollten nicht Take um Take neu ansetzen, sondern aus einem langen Loop etwas Essenzielles gewinnen. Zwischendurch spielen sie sich mit Coverversionen von John Lee Hooker („Crawling King Snake“) und Allen Toussaint („Get Out Of My Life, Woman“) warm, auch alles wunderbar, aber natürlich fließt nichts so herrlich dunkel­funkelnd wie „L.A. Wo­ man“ und dräut nichts so faszinie­rend wie „Riders On The Storm“. Ach, was hätte werden können … (Rhino/ Warner)


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Doors :: Waiting For The Sun – 50th Anniversary Deluxe Edition

Das dritte Album mit Rough Mixes und Live-Aufnahmen von 1968

The Doors :: Strange Days

Neue Mono- und Stereo-Versionen in einer Edition zum 50. Jubiläum

The Doors :: The Doors

Die „50th Anniversary Deluxe Edition“ des berühmten Debüt­albums mit Live-Aufnahmen, Mono-Mix und Vinylbeigabe


ÄHNLICHE ARTIKEL

Die besten Sänger aller Zeiten: Jim Morrison

Beinahe jede Zeile, die er sang, wirkte wie ein hingebungsvoller Tanz auf des Messers Schneide.

The Doors: Das steckt in der Jubiläumsedition von „L.A. Woman“

Die remasterte Neuauflage mit vielen bisher unveröffentlichten Songs ist ab dem 03. Dezember erhältlich.

Musikjournalistin Patricia Kennealy-Morrison ist tot

Patricia Kennealy-Morrison hatte eine spirituelle Verbindung mit Jim Morrison und gehörte zu den ersten Rock-Journalisten überhaupt.