Jim Morrison

  • Ups..

    The End … - Das zweite Album der herben…

    Wenn denn „All Tomorrow’s Parties“ tatsächlich „a mesmerizing gothic-rock masterpiece“ war (der Meinung ist Kurt Loder), dann darf man Nico wohl als so etwas wie die Patin der ganzen Gattung betrachten. Angeblich war das auch Andy Warhols Lieblingssong auf dem Velvetunderground-Debüt. Als Superstar seiner Factory behandelte er sie auch dann noch, als ihre Solokarriere als […] mehr…

  • Hier hat jemand das Prinzip 'Rockstar-Grab' auf die Spitze getrieben. Johnny Ramones Grab mit der Action-Statue liegt auf dem

    Der Rockstars letzte Ruhestätte

    Angeblich wurde in West-London der geheime Ort von Freddie Mercurys letzter Ruhestätte entdeckt. In unserer Galerie zeigen wir verifizierte Grabstellen verstorbener Berühmtheiten. mehr…

  • Jimi hendrix und Jim Morrison sollen als Hologramme wieder aufleben

    Jimi Hendrix und Jim Morisson als Hologramm?

    Jimi Hendrix und Jim Morrison tun es vielleicht schon bald Tupac gleich, und kehren als Hologramme auf die Bühnen zurück. Das planen zumindest ihre Nachfahren, offenbar inspiriert vom "Auftritt" von Tupac auf dem Coachella. mehr…

  • The Doors

    The Doors: Neues Skater-Video zum Song „L.A. Woman“

    Man könnte den Herren von den Doors Jugendwahn unterstellen: Erst musizieren sie mit Skrillex, nun liefern sie einen neuen Clip zu "L.A. Woman", in dem man viele hübsche junge Menschen und die Profiskateboarder Kenny Anderson, Alex Olson und Braydon Szafranski sieht. mehr…

  • Robert Johnson

    The 27 Club: Von Robert Johnson zu Amy Winehouse

    Während man bei der Zahl 42 philosophisch wird und bei der 23 paranoid, löst die 27 immer wieder Trauer aus. Gerade in der Musikgeschichte, die nicht arm ist an großen Künstlern und Künstlerinnen, die in diesem Alter verstarben. Ein Blick auf den sogenannten "27 Club". mehr…

  • Ups..

    Jim und ich

    Am 3. Juli jährt sich der Todestag von Jim Morrison zum 40. Mal. Lebendig und wild bleibt dagegen das Geheimnis, das der Sängerpoet der Doors hinterlassen hat. Wer Jim kennenlernt, wird anders erwachsen – auch heute noch. Es gibt nicht viel, was ich meinen Eltern vorzuwerfen habe, außer, dass sie mir als Kind den Rock’n’Roll […] mehr…

  • Jim Morrison

    Jim und ich: Alexa Hennig von Lange über Jim Morrison

    Am 03. Juli 2011 jährte sich der Todestag von Jim Morrison zum 40. Mal. Lebendig und wild bleibt noch heute das Geheimnis, das der Sängerpoet der Doors hinterlassen hat. Da die Doors seit gestern wieder in aller Munde und Ohren sind, hier noch mal der schöne Text von Alexa Hennig von Lange. mehr…

  • Ups..

    Juli 2011

    Die neue Ausgabe mit dem großen Punk-Special (Ramones, Debbie Harry, Slime u. a.) und Texten über Aussteiger, die Folgen des Loveparade-Dramas, Maik Brüggemeyers Roman-Debüt "Das Da-Da-Da-Sein", Felice Brothers u. a. mehr…

  • Ups..

    Morrisons Geist steigt in ein Auto

    Die Film-Dokumentation „When You’re Strange“ rekonstruiert die Geschichte der Doors. Hat Jim Morrison am 1. März 1969 in Miami wirklich seinen Penis gezeigt? Hat er tatsächlich auf der Bühne Oralverkehr mit dem Gitarristen Robby Krieger gehabt? Bei den ganz großen Fragen muss auch die erste Kino-Dokumentation über The Doors passen. Trotzdem ist „When You’re Strange“ […] mehr…

  • Ups..

    Thomas Collmer – Pfeile gegen die Sonne

    Das Standardwerk über den „Dichter Jim Morrison“, das eine Weile vergriffen war und folglich ansehnliche Antiquariatspreise erzielte, ist wieder lieferbar, in der vierten Auflage. Thomas Collmer, dieser Monomane, der allen potenziellen Einflüssen von Rimbaud, Blake, Dylan Thomas bis Burroughs nachgegangen ist, eine minutiöse Genese, eine Stilanalyse und eine Poetik des literarischen Werks liefert, nutzt die […] mehr…

  • Ups..

    Jim Morrison: Jim Morrison

    Der Unterschied zwischen Jim Morrison und Elvis Presley, meint Patti Smith, „liegt darin, dass Elvis sich nicht immer so wichtig nahm. Ich glaube nicht, dass man das von Morrison sagen kann.“ Dennoch war Morrison, der sich an Frank Sinatra mindestens ebenso orientierte wie an Presley, zu unerwarteter Behutsamkeit imstande: Auf „People Are Strange“ und „Light […] mehr…

  • Ups..

    Steine aus dem Glashaus

    Bei einigen Gelegenheiten hatte Redakteurin Birgit Fuß die Fantastischen Vier getroffen – diesmal waren die Musiker noch gar nicht mit den Aufnahmen zu ihren neuen Album fertig, als sie bereits in einem Stuttgarter Fachwerkhaus zu Interviews luden. Die Sonne schien in den Garten hinter dem Haus, wo Smudo und Thomas D gewohnt eloquent und selbstironisch […] mehr…