The Police Every Move You Make: The Studio Recordings


Universal

Eine der beeindruckendsten Kurzzeitstrecken der Popmusik. Fünf Alben zwischen 1978 und 1983. Alle herausragend, jedes weist eine Weiterentwicklung auf. The Police starteten auf „Outlandos d’Amour“ mit einer Mischung aus Rock’n’Roll und Reggae, die sie vielleicht nicht erfunden hatten, die aber noch nie so einnehmend geklungen hatte – „Roxanne“, „So ­Lonely“ und „Can’t Stand Losing You“ waren wild und nicht fehlerfrei, aber wie fürs Stadion geschaffen.

Das vierte und trotz aller Band-internen Querelen auch überwältigendste Album, „Ghost In The Machine“, war der heimliche Beginn von Stings Solo­karriere: Aufnahmen in der Karibik, er brüllt „Tcha!“ zu einem Dauerfeuer aus Bläsern, inszeniert sich als „Demolition Man“, sein Blick geht in die Dritte Welt.

Das finale Werk, „Synchronicity“, hält die Zerrissenheit fest: Stewart Cope­lands „Miss Gradenko“ über eine spionierende Kreml-Sekretärin war 1983 im Kalten Krieg ein gutes Thema, aber kein guter Song. Mit „Mo­ther“ versuchte Summers sich am Urschrei, was man als „interessant“ bezeichnen könnte. An Stings durch viel Romanlektüre gewachsener Britishness („Tea In The Sahara“), seiner Faszination für Arthur Koestlers parapsychologische Theo­rien („Synchronicity II“), Paläontologie („Walking In Your Footsteps“), aber auch der geradlinigen Schönheit von „Every Breath You Take“ kamen die Band-Kollegen nicht vorbei.

Die Bonus-CD enthält mit dem 1983er-Remix von „Truth Hurts Everybody“ zumindest einen Track, der auf der früheren Werkschau „Message In A Box“ fehlte. Der ewige Streit der drei Musiker macht die B-Seiten zu einem Kriegsnebenschauplatz: „Once Upon A Daydream“, eine formvollendete Komposition, wollten die anderen, aber Sting nicht auf Platte haben. Das von Summers geschriebene „Someone To Talk To“ wiederum war dem Boss zu blöd: Was interessierte ihn die Ehescheidung des Kollegen? Also musste der Gitarrist selber ans Mikro, was nicht die beste Idee war.


ÄHNLICHE KRITIKEN

The Police :: Ghost In The Machine


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sting im Interview: „Jetzt kommen Greta Thunberg und die nächste Generation“

Ein Gespräch mit IMA-Preisträger STING über sein politisches und ökologisches Engagement, den Wahnsinn des Brexit, den Sänger als Schauspieler und die neuen Interpretationen alter Songs

SOUND: Juliana Hatfield singt The Police

Juliana Hatfield veröffentlicht ein Album mit Coverversionen von The Police. als großer Fan hat sie nicht nur allgemeinbekannte Hits der Band aufgenommen.

HERO: Die besten Sting-Songs aller Zeiten

Es ist mehr als 40 Jahre her, dass Sting mit The Police seine Weltkarriere startete. Heute kennt jeder seine Hits, ob ‚Every Breath You Take‘ oder ‚Englishman In New York‘. Wir haben seine besten Songs für euch zusammengefasst.


Sting im Interview: „Jetzt kommen Greta Thunberg und die nächste Generation“

Follow @sassanniasseri Am Ende ist er ein ganz normaler Held – auch wenn Gordon Sumner, wie Sting bürgerlich heißt, den Begriff nicht auf sich beziehen will. „Ein Held bin ich gewiss nicht“, sagt der 68-jährige Engländer, der den ersten International Music Award in der Kategorie „Hero“ gewonnen hat. Ausgezeichnet für sein Lebenswerk, in musikalischer wie in gesellschaftspolitischer Hinsicht. Er ist einer der populärsten Songschreiber und Komponisten – und ein einflussreicher Aktivist. Mit The Police und den Kollegen Stewart Copeland und Andy Summers veröffentlichte Sting, nachdem er seinen Lehrerjob in Newcastle aufgegeben hatte, ab 1978 bahnbrechende Fusionen aus Rock und Reggae. Hits…
Weiterlesen
Zur Startseite