Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Travis Ode To J. Smith


Red Telephone Box


von

Niedliche Melancholie, knopfäugige Todessehnsucht, schnuffelige Lakonie. Dafür liebte man Travis am innigsten: für ihre himmelstürmenden Melodien, die nur von den darin behandelten irdischen Malaisen am Boden gehalten wurden. Ach, die Dämonen im Geranientopf!

Am zweitinnigsten verehrte man die Schotten für ihre frühe Ungestümheiten, das All I Wanna Do Is Rock-Gedröhn. Auf „Ode To J. Smith“, ihrem sechsten Studioalbum, versuchen sich Travis nach zuletzt milderen, gebügelten Tönen nun noch mal an dieser jugendlichen Quengelig- und Raubautzigkeit. Erstmals seit „Good Feeling“ hat die Band ihre Lieder wieder auf der E-Gitarre geschrieben und in zwei Wochen weitgehend live eingespielt.

Das Cover suggeriert heftige Stilturbulenzen – statt verwaschener Träumerle – Landschaftsaufnahmen ziert es ein gemaltes Auge im Seventies-Stil. Das Lied „J. Smith“ schockt dann gleich total: ein kleines Plemplem-Stückchen, in dem Schnoddergitarren und ernsthaftes yeah-yeah in schwurbelige Chöre wie aus der Kaffeewerbung übergehen. Man wird über der Frage fast narrisch, woher man die ersten Strophenriffs kennt (tatsächlich aus der Titelmelodie von „Flight Of The Conchords?“).

Profanität und Erhabenheit gehen hier eng umschlungen, ganz im Sinne des erdachten Allerweltscharakters J. Smith, einer Art Themenfigur des Albums: Ein „man in the street“, der freilich auch seine operettenhaften Abgründe kennt- auch der außerirdische „Doktor“ der britischen Serie „Dr Who“ nennt sich John Smith, wenn er vorgibt, ein gewöhnlicher Mensch zu sein. Selbst wenn sich nach „J. Smith“ die Exzentrik in Grenzen hält: Kantiger, knurriger, knochiger klingen Travis, ohne kopflos davon zu stürmen.

Fremdeln muss man freilich nicht: Zwischendurch schnurrt Fran Healy kokett niedergeschlagen im großartigen „Broken Mirror“, und das banjoselige, gockelige „Last Words“ ist reinster Travis-Trademark-Treibholz-Schmacht: „I feel like a little ship out on the ocean.“ Erhaben segelt „Song To Self“ dahin, bis es rumpelnd explodiert. Etwas dicke kommt es im leicht übersüßten „Friends“: Wer kocht dir Kaffee und macht dir das Bettchen und ist immer für einen da? Die lieben Freunde, die dich nie verlassen, uuh-hu!

Die ganz großen, kompromisslosen Hymnen fehlen auf „Ode to J. Smith“, das eher wie eine Sammlung von milde abweichlerischen Möglichkeiten als wie ein durchdachtes Konzept wirkt. Das Wiegenlied „Before You Were Young“ feiert zum guten Schluss mit Tschingderassa-Gong und kindlichen hands/dance/chance-Versen die alltäglichen Schönheiten: Tränen wischen, Holz nachlegen. Abermals gilt: What’s a wonderwall anyway? (Red Telephone Box/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Travis :: The Man Who + Live at Glastonbury '99

Der Britpop-Schwanen­gesang plus Live-Mitschnitt

Travis :: Everything At Once

Songs wie Sonnenaufgänge und alltägliche Fragen an das Leben: Die Schotten um Fran Healy machen fast nichts falsch

Miss Li :: Beats & Bruises


ÄHNLICHE ARTIKEL

Fran Healy von Travis: „Es gibt Songs by Design – aber meine sind by Divine!“

Fran Healy reflektiert über die Anfänge von Travis, die Aufnahmen zu ihrer Debütplatte, den Einfluss von AC/DC – und erklärt, warum ihn neue Musik nicht mehr zum Weinen bringt. „Good Feeling“ ist seit dem 02. April als Neuauflage auf Vinyl erhältlich.

Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Welcher berühmte Song hatte den Arbeitstitel „Scrambled Eggs“? Welche Kollegen hat Korn-Frontmann Jonathan Davis als „Weicheier“ bezeichnet? Und welcher weltbekannte Popstar bestritt ein Musikvideo im Hasenkostüm? Hier erfahren Sie es.

Klasse von '87: War 1987 das beste Musikjahr aller Zeiten?

1987 war ein wichtiges Musikjahr. Prince, Springsteen, Jackson, U2 – aber auch Pixies, Smiths, Public Enemy und Dinosaur Jr.: Einige Meisterwerke aus Mainstream sowie Underground erblickten vor 30 Jahren das Licht der Welt. Ein Überblick.


Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Die folgende Liste legt erstaunliche Erkenntnisse ins Osterkörbchen. Denn wenn das fünfte Stück Rübli-Torte bereits an seiner Wiederauferstehung arbeitet (wegen: speiübli) und man zur gastralen Ablenkung schon darüber sinniert, warum der Osterhase in der Öffentlichkeit denn immer noch diese unförmigen Latzhosen anstatt der logischen Karottenjeans trägt, dann ist es an der Zeit für ein paar popmusikalische Überraschungseier: 1. Pilzkopf mit Eierkopf-Lyrics Paul McCartney hatte die Melodie zu „Yesterday“ zunächst mit Dummy-Lyrics ausgestattet, unter dem Arbeitstitel „Scrambled Eggs“; und auch der „egg man“ (jetzt bloß nicht an die gehörgangparasitäre Nummer von Klaus & Klaus denken...klingelingeling!) findet im Beatles-Klassiker „I Am The…
Weiterlesen
Zur Startseite