Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Travis Ode To J. Smith


Red Telephone Box

Niedliche Melancholie, knopfäugige Todessehnsucht, schnuffelige Lakonie. Dafür liebte man Travis am innigsten: für ihre himmelstürmenden Melodien, die nur von den darin behandelten irdischen Malaisen am Boden gehalten wurden. Ach, die Dämonen im Geranientopf!

Am zweitinnigsten verehrte man die Schotten für ihre frühe Ungestümheiten, das All I Wanna Do Is Rock-Gedröhn. Auf „Ode To J. Smith“, ihrem sechsten Studioalbum, versuchen sich Travis nach zuletzt milderen, gebügelten Tönen nun noch mal an dieser jugendlichen Quengelig- und Raubautzigkeit. Erstmals seit „Good Feeling“ hat die Band ihre Lieder wieder auf der E-Gitarre geschrieben und in zwei Wochen weitgehend live eingespielt.

Das Cover suggeriert heftige Stilturbulenzen – statt verwaschener Träumerle – Landschaftsaufnahmen ziert es ein gemaltes Auge im Seventies-Stil. Das Lied „J. Smith“ schockt dann gleich total: ein kleines Plemplem-Stückchen, in dem Schnoddergitarren und ernsthaftes yeah-yeah in schwurbelige Chöre wie aus der Kaffeewerbung übergehen. Man wird über der Frage fast narrisch, woher man die ersten Strophenriffs kennt (tatsächlich aus der Titelmelodie von „Flight Of The Conchords?“).

Werbung

Profanität und Erhabenheit gehen hier eng umschlungen, ganz im Sinne des erdachten Allerweltscharakters J. Smith, einer Art Themenfigur des Albums: Ein „man in the street“, der freilich auch seine operettenhaften Abgründe kennt- auch der außerirdische „Doktor“ der britischen Serie „Dr Who“ nennt sich John Smith, wenn er vorgibt, ein gewöhnlicher Mensch zu sein. Selbst wenn sich nach „J. Smith“ die Exzentrik in Grenzen hält: Kantiger, knurriger, knochiger klingen Travis, ohne kopflos davon zu stürmen.

Fremdeln muss man freilich nicht: Zwischendurch schnurrt Fran Healy kokett niedergeschlagen im großartigen „Broken Mirror“, und das banjoselige, gockelige „Last Words“ ist reinster Travis-Trademark-Treibholz-Schmacht: „I feel like a little ship out on the ocean.“ Erhaben segelt „Song To Self“ dahin, bis es rumpelnd explodiert. Etwas dicke kommt es im leicht übersüßten „Friends“: Wer kocht dir Kaffee und macht dir das Bettchen und ist immer für einen da? Die lieben Freunde, die dich nie verlassen, uuh-hu!

Die ganz großen, kompromisslosen Hymnen fehlen auf „Ode to J. Smith“, das eher wie eine Sammlung von milde abweichlerischen Möglichkeiten als wie ein durchdachtes Konzept wirkt. Das Wiegenlied „Before You Were Young“ feiert zum guten Schluss mit Tschingderassa-Gong und kindlichen hands/dance/chance-Versen die alltäglichen Schönheiten: Tränen wischen, Holz nachlegen. Abermals gilt: What’s a wonderwall anyway? (Red Telephone Box/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Travis :: The Man Who + Live at Glastonbury '99

Der Britpop-Schwanen­gesang plus Live-Mitschnitt

Travis :: Everything At Once

Songs wie Sonnenaufgänge und alltägliche Fragen an das Leben: Die Schotten um Fran Healy machen fast nichts falsch

Miss Li :: Beats & Bruises

Replays: R.E.M.  :: Lifes Rich Pageant

Casper :: XOXO

Thea Gilmore  :: John Wesley Harding

Adele :: 21

British Sea Power :: Valhalla Dancehall

Duffy :: Endlessly

Alphaville :: Catching Rays On Giant

Zucchero :: Chocabeck

Jenny And Johnny :: I'm Having Fun Now

Dakota Suite, Davin Darling, Quentin Sirjacq :: Vallisa

Ray Davies :: See My Friends

KT Tunstall :: Tiger Suit

Kings Of Leon :: Come Around Sundown

Sweet Home Tennessee: Der Stadionrock hat Heimweh.

Belle & Sebastian :: Write About Love

Selig :: Von Ewigkeit zu Ewigkeit

Carl Barât :: Carl Barât

Erdmöbel :: Krokus

Chief :: Modern Rituals

Get Cape. Wear Cape. Fly :: Get Cape. Wear Cape. Fly

The Charlatans :: Who We Touch

Eels :: Tomorrow Morning

Sky Larkin :: Kaleide

Tired Pony :: "The Places We Ran From"

Blitzen Trapper :: "Destroyer Of The Void"

Danger Mouse & Sparklehorse :: "Dark Night Of The Soul"

Scissor Sisters :: "Night Work"

Solomon Burke :: "Nothing's Impossible"

Delta Spirit :: "History From Below"

Roky Erickson With Okkervil River :: "True Love Cast Out All Evil"

The Dead Weather :: "Sea Of Cowards"

Marina & The Diamonds :: "The Family Jewels"

The Hold Steady :: "Heaven Is Whenever"

Kristof Schreuf :: "Bourgeois With Guitar"

Willie Nelson - Country Music

The Avett Brothers :: "I And Love And You"

Jeff Beck :: Emotion & Commotion

Kaki King :: "Junior"

Beach House :: "Teen Dream"

Musée Mécanique :: "Hold This Ghost"

Lightspeed Champion :: "Life Is Sweet! Nice To Meet You"

Rosanne Cash :: "The List"

Hot Chip :: "One Life Stand"

Midlake :: "The Courage Of Others"

The Postmarks :: "Memoirs At The End Of The World"

Tegan And Sara :: "Sainthood"

Massive Attack - Heligoland

Eels :: "End Times"

Seasick Steve :: "Man From Another Time"

Daniel Johnston :: "Is And Always Was"

Vampire Weekend :: "Contra"

Tindersticks :: Falling Down A Mountain

Martha Wainwright :: "Sans Fusils, Ni Souliers, A Paris"

Them Crooked Vultures :: "Them Crooked Vultures"

Xavier Naidoo :: Alles kann besser werden

Gov't Mule :: By A Thread

Savoy Grand :: Accident Book

Biffy Clyro :: Only Revolutions

Molina and Johnson :: Molina and Johnson

Brandi Carlile :: Give Up The Ghost

Norah Jones :: The Fall

Lyle Lovett :: Natural Forces

Yoko Ono Plastic Ono Band :: Between My Head And The Sky

Bernd Begemann & Die Befreiung :: Ich erkläre diese Krise für beendet


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Vor zehn Jahren erschien das letzte Album von Sonic Youth: „The Eternal“. Ein Überblick über die Platten jener Band, die von 1982 an Pionierarbeit in vielen Stilen leistete: No Wave, Noise-Punk, Experimental-Rock, Grunge.

So schön feiern Travis das 20. Jubiläum ihres größten Albums

Mit „The Man Who“ gelang der schottischen Band 1999 ein echter Mega-Hit. Nun erscheint das Album zusammen mit ihrem berüchtigten Glastonbury-Auftritt aus dem Jahr als Deluxe-Edition.

Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Welcher berühmte Song hatte den Arbeitstitel „Scrambled Eggs“? Welche Kollegen hat Korn-Frontmann Jonathan Davis als „Weicheier“ bezeichnet? Wie kommt es, dass Taylor Swift „easter eggs“ genauso gerne versteckt wie sucht? Und welcher weltbekannte Popstar bestritt ein Musikvideo im Hasenkostüm? Hier erfahren Sie es.

Werbung

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Essenziell Evol (1986) Das Cover zierte Elisabeth Carr alias Lung Leg, Star der semi-pornografischen 8-Milli­meter-Filme der Cinema-of-Transgression-Vorreiter Richard Kern und Lydia Lunch. Das Motiv war erstaunlich, weil Sonic Youth sich für das dritte Album von ihrer brutal klingenden Variante des No Wave verabschiedeten. „EVOL“ war fast schon Pop, der 1986 auch nach Hüsker Dü hätte laufen können. „Star­power“ hieß die ironisierende Sin­gle, so groß, dass die Band sie 2009 für die Serie „Gossip Girl“ neu aufnahm. „Expressway To Yr. Skull“ war jener Meilenstein, der ihre spätere Signature-­Dramaturgie vorführte: Alle Instrumente vereinen sich zu einem wiederholenden Motiv, das sich mit zunehmendem…
Weiterlesen
Zur Startseite