Highlight: Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Travis Ode To J. Smith


Red Telephone Box

Niedliche Melancholie, knopfäugige Todessehnsucht, schnuffelige Lakonie. Dafür liebte man Travis am innigsten: für ihre himmelstürmenden Melodien, die nur von den darin behandelten irdischen Malaisen am Boden gehalten wurden. Ach, die Dämonen im Geranientopf!

Am zweitinnigsten verehrte man die Schotten für ihre frühe Ungestümheiten, das All I Wanna Do Is Rock-Gedröhn. Auf „Ode To J. Smith“, ihrem sechsten Studioalbum, versuchen sich Travis nach zuletzt milderen, gebügelten Tönen nun noch mal an dieser jugendlichen Quengelig- und Raubautzigkeit. Erstmals seit „Good Feeling“ hat die Band ihre Lieder wieder auf der E-Gitarre geschrieben und in zwei Wochen weitgehend live eingespielt.

Das Cover suggeriert heftige Stilturbulenzen – statt verwaschener Träumerle – Landschaftsaufnahmen ziert es ein gemaltes Auge im Seventies-Stil. Das Lied „J. Smith“ schockt dann gleich total: ein kleines Plemplem-Stückchen, in dem Schnoddergitarren und ernsthaftes yeah-yeah in schwurbelige Chöre wie aus der Kaffeewerbung übergehen. Man wird über der Frage fast narrisch, woher man die ersten Strophenriffs kennt (tatsächlich aus der Titelmelodie von „Flight Of The Conchords?“).

Profanität und Erhabenheit gehen hier eng umschlungen, ganz im Sinne des erdachten Allerweltscharakters J. Smith, einer Art Themenfigur des Albums: Ein „man in the street“, der freilich auch seine operettenhaften Abgründe kennt- auch der außerirdische „Doktor“ der britischen Serie „Dr Who“ nennt sich John Smith, wenn er vorgibt, ein gewöhnlicher Mensch zu sein. Selbst wenn sich nach „J. Smith“ die Exzentrik in Grenzen hält: Kantiger, knurriger, knochiger klingen Travis, ohne kopflos davon zu stürmen.

Fremdeln muss man freilich nicht: Zwischendurch schnurrt Fran Healy kokett niedergeschlagen im großartigen „Broken Mirror“, und das banjoselige, gockelige „Last Words“ ist reinster Travis-Trademark-Treibholz-Schmacht: „I feel like a little ship out on the ocean.“ Erhaben segelt „Song To Self“ dahin, bis es rumpelnd explodiert. Etwas dicke kommt es im leicht übersüßten „Friends“: Wer kocht dir Kaffee und macht dir das Bettchen und ist immer für einen da? Die lieben Freunde, die dich nie verlassen, uuh-hu!

Die ganz großen, kompromisslosen Hymnen fehlen auf „Ode to J. Smith“, das eher wie eine Sammlung von milde abweichlerischen Möglichkeiten als wie ein durchdachtes Konzept wirkt. Das Wiegenlied „Before You Were Young“ feiert zum guten Schluss mit Tschingderassa-Gong und kindlichen hands/dance/chance-Versen die alltäglichen Schönheiten: Tränen wischen, Holz nachlegen. Abermals gilt: What’s a wonderwall anyway? (Red Telephone Box/Universal)


ÄHNLICHE KRITIKEN

Travis :: The Man Who + Live at Glastonbury '99

Der Britpop-Schwanen­gesang plus Live-Mitschnitt

Travis :: Everything At Once

Songs wie Sonnenaufgänge und alltägliche Fragen an das Leben: Die Schotten um Fran Healy machen fast nichts falsch

Miss Li :: Beats & Bruises


ÄHNLICHE ARTIKEL

Sonic Youth Buyer's Guide: die wichtigsten Alben der Band im Ranking

Vor zehn Jahren erschien das letzte Album von Sonic Youth: „The Eternal“. Ein Überblick über die Platten jener Band, die von 1982 an Pionierarbeit in vielen Stilen leistete: No Wave, Noise-Punk, Experimental-Rock, Grunge.

So schön feiern Travis das 20. Jubiläum ihres größten Albums

Mit „The Man Who“ gelang der schottischen Band 1999 ein echter Mega-Hit. Nun erscheint das Album zusammen mit ihrem berüchtigten Glastonbury-Auftritt aus dem Jahr als Deluxe-Edition.

Hasen, Hits und Hühner-Erzeugnisse: 10 Pop-Ostereier

Welcher berühmte Song hatte den Arbeitstitel „Scrambled Eggs“? Welche Kollegen hat Korn-Frontmann Jonathan Davis als „Weicheier“ bezeichnet? Wie kommt es, dass Taylor Swift „easter eggs“ genauso gerne versteckt wie sucht? Und welcher weltbekannte Popstar bestritt ein Musikvideo im Hasenkostüm? Hier erfahren Sie es.


Schon
Tickets?

Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Die Frage nach dem Album für die einsame Insel begegnet Musik-Liebhabern hin und wieder. Ein Album, das bestimmt in manchen Koffer findet, ist „Ummagumma“. Dieses Jahr wird es bereits 50 Jahre alt. Risen wir in eine Stadt, die vor fast 2000 Jahren durch den Ausbruch des Vesuvs unter Vulkanasche begraben wurde: 1972 lieferten Pink Floyd mit ihrem Musikfilm „Pink Floyd: Live at Pompeii“ eine stille, nachdenkliche und irgendwie einsame Antwort auf bunte und laute Aufnahmen wie die des legendären Woodstock-Festivals. Wer „Ummagumma“ kennt oder schon einmal in den Händen gehalten hat, weiß vielleicht, dass die Rückseite der Platte mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite