Rewind Today 1958: Happy Birthday, Kate Bush!


von

Aus der Ausgabe 12/2011:

Glückwunsch, Ms. Bush: Sie haben 2011 Ihren eigenen Rekord eingestellt! „50 Words For Snow“ und „Director’s Cut“, zwei neue Alben in einem Jahr – das haben Sie zuletzt 1978 geschafft, mit Ihren ersten zwei Platten „The Kick Inside“ und „Lionheart“.
Vielen Dank, aber stimmt das wirklich? „Lionheart“ kam doch ein Jahr später heraus. War das nicht 1979?

Nein, 1978. Am 13. November.
Seltsam, ich dachte, das wäre später gewesen. Ich weiß noch, dass ich damals für das erste Album so unglaublich viel Promotion machen musste, dass es mir wie eine halbe Ewigkeit vorkam. Aber Sie haben sicher recht.

Sie waren damals ja auch unzufrieden mit dem zweiten Album, weil es als Schnellschuss fürs Weihnachtsgeschäft durchgeklopft wurde, oder?
Ja. Ich war wegen der ersten Platte im Dauerstress gewesen, einmal um die Welt gereist, von einer Promo-Aktion zur nächsten gehetzt. Und es kam mir vor, als ob diese viele, viele Zeit der zweiten Platte irgendwie gefehlt hat.

Sie waren 19, 20. Konnten Sie die Verantwortlichen nicht überzeugen, dass das alles zu viel wurde?
Es ging gar nicht darum, irgendwen zu überreden oder zu überzeugen. Und im Nachhinein war es vielleicht gut, dass es so kam. Denn nach „Lionheart“ und der großen Tournee von 1979 war mir wenigstens klar, dass ich meine wertvolle Zeit lieber in kreative Arbeit und weniger ins Drumherum stecken sollte. Das war der Wendepunkt, von da an machte ich alles anders.

Aber wie gesagt, beim neuen Album „50 Words For Snow“ ist für Ihre Verhältnisse doch alles sehr schnell gegangen. Warum nur?
Mein vorheriges Album „Director’s Cut“ hatte ich zwar schon vor einiger Zeit fertiggestellt – aber ich war immer noch in dieser sehr konzentrierten Arbeitsstimmung, als ich mit der neuen Platte begann, es gab keine Unterbrechung oder Ablenkung. Es hat also wirklich Spaß gemacht! Der andere Grund: Wir mussten das Album rechtzeitig fertig bekommen, um es noch im Winter auf den Markt zu bringen. „50 Words For Snow“ funktioniert im Sommer nicht so gut.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
1985: Das größte Musikspektakel aller Zeiten – Live Aid

"It's twelve noon in London, seven AM in Philadelphia, and around the world it's time for: Live Aid ...." Bis heute ist es der Maßstab aller Charity-Konzerte: Live Aid. Am 13. Juli 1985 organisierten Bob Geldof und Midge Ure Veranstaltungen im Londoner Wembley Stadium und im JFK Stadium in Philadelphia; bei den zeitgleichen Konzerten, insgesamt 16 Stunden lang, versammelte sich eine bis dato nie gesehene Zahl von Stars, die zu Spenden für die Hungerhilfe in Äthiopien aufriefen. Knapp zwei Milliarden Menschen in 150 Ländern schauten zu. Queen, U2, Bob Dylan, Madonna, Mick Jagger, Paul McCartney, David Bowie, Sting, die Beach…
Weiterlesen
Zur Startseite