Search Toggle menu
RS History

„Nur noch 3 Songs und ich versohl‘ dir den Arsch“: Eagles zerstreiten sich auf offener Bühne

Am 31. Juli 1980 kam es während eines Konzerts der Eagles in Long Beach, California, zu einem folgenschweren Krach zwischen Sänger Glenn Frey und Gitarrist Don Felder. Während der Show signalisierten sich die beiden mehrmals, dass sie sich nach dem Auftritt eine ordentliche Prügelei liefern würden.

„Nur noch drei Songs und dann versohle ich dir ordentlich den Arsch, mein Freund“, soll Frey zu Felder zwischen den Songs „Take It Easy“ und „Life In The Fast Lane“ gesagt haben. Techniker hatten Probleme, das Mikrofon rechtzeitig auszuschalten, damit das Publikum nicht mitkriegte, was dort gerade vor sich ging.

„Legacy“ (Boxset) von den Eagles auf Amazon.de kaufen

Die Gitarre kreiste über dem Kopf von Glenn Fry

Zu dem Zeitpunkt drohte die Schlägerei sogar auf offener Bühne auszubrechen, derart harsch waren die Musiker miteinander umgegangen. Schließlich rannte Felder von der Bühne und es kam tatsächlich zum Handgemenge, wobei Felder sich eine Gitarre schnappte und sie mehrmals über den Kopf von Frey kreisen ließ. Die anderen Bandmitglieder kreischten und versuchten die Kollegen zusammen mit den Roadies zu bremsen. Schließlich brauste Felder wütend mit der nächsten Limousine davon.

Damit war die Geschichte der Eagles erst einmal beendet. Ihr nächstes Album mischten Frey und Felder an Ost- und Westküste der USA ab, damit sie sich auch nicht in die Quere kommen mussten.

In dem Dokumentarfilm „History Of The Eagles“ der australischen Regisseurin Alison Ellwood ist der Vorfall mit einem Mitschnitt des Konzerts noch einmal nachzuverfolgen.

1994 kamen die Eagles für ein paar Jahre wieder zusammen, brachten Alben heraus und gingen auf Tour. Nach einem abermaligen Streit um die Tantiemen ist Felder aber seit 2001 endgültig nicht mehr Teil der Band.  Von der Ur-Besetzung sind nur noch Henley und Frey dabei. Joe Walsh ersetzte 1975 Gründungsmitglied Bernie Leadon, der Bassist  Tim Schmit stieß 1977 für Randy Meisner hinzu.


1988: Sonic Youth veröffentlichen „Daydream Nation“

Es lag eine Spannung in der Luft im musikalischen US-Underground Ende der 8oer Jahre. Das spürte auch Sonic Youths Thurston Moore. Und er wusste auch, dass sie irgendwas mit Dinosaur Jr. zu tun hatte, die in seinen Augen mitverantwortlich waren für eine neue jugendkulturelle Ästhetik, indem sie die destruktive Energie des Punk zu etwas Produktivem, einer "head-in-the-cloud outer limits brillance" drehten. Da konnte sich plötzlich auch eine experimentelle, der Avantgarde zugewandte Band wie Sonic Youth zu Hause fühlen. Und so rieten Moore, Lee Ranaldo, Kim Gordon und Steve Shelley auf ihrem sechsten Album 1988 eine neue Republik aus, die "Daydream…
Weiterlesen
Zur Startseite