Spezial-Abo

Robin Thicke: „Sexist des Jahres“


von

„People say, ‚Hey, do you think this is degrading to women?‘ I’m like, ‚Of course it is. What a pleasure it is to degrade a woman. I’ve never gotten to do that before‘.“ „Es macht Spaß Frauen herabzusetzen“Wer so etwas schreibt, hat es vielleicht nicht anders verdient:

Durch die Single „Blurred Lines“ wurde er zum Star, jetzt wird Robin Thicke durch Zeilen wie die oben erwähnte eine mehr als zweifelhafte Ehre zuteil: Die „End Violence Against Women Coalition“ wählte Thicke zum „Sexisten des Jahres„.

Sarah Green von der Coalition: „Unsere herzliche Gratulation an den würdigen Gewinner Robin Thicke, sowohl für seine gezielten sexistischen Aktionen als auch für die Plattform, die er letztendlich damit geschaffen hat – für die Ablehnung vom Gebrauch von Frauen als Objekte, um mittelprächtigen Pop zu promoten. Für manche „Kreativen“ in der Industrie mag Seximus unerlässlich sein, aber the times they are a-chaging“.

Als Preis, so die Coalition, bekäme Thicke einen Gutschein, mit dem er sich den Aretha-Franklin-Song „Respect“ downloaden könne.

🌇Bilder von "Top 10: die meistgeklickten Youtube-Videos 2013" jetzt hier ansehen


Joy Denalane und Ilgen-Nur im ROLLING-STONE-Interview

Obwohl Joy Denalane und Ilgen-Nur Borali sich zum ersten Mal treffen und musikalisch Welten zwischen ihnen liegen, verbünden sich die beiden sofort. Die afrodeutsche Soul-Sängerin, die seit 20 Jahren offensiv in Identitäts- und Sexismusdebatten geht, und die junge Gitarristin, die der weiß und männlich geprägten Rockmusik Deutschlands endlich eine queere, postmigrantische Perspektive hinzufügt, haben den gleichen Endgegner: die verkrusteten Strukturen einer Mehrheitsgesellschaft, die sich Vielfalt auf die Fahne schreibt, tatsächlich aber kaum etwas an den festgefahrenen Verhältnissen ändern will. „Wir sind sauer. Und wir sind traurig“, sagen die beiden im ROLLING-STONE-Interview: Darüber, im Jahr 2020 noch immer Aufklärungsarbeit über strukturellen…
Weiterlesen
Zur Startseite