Sänger Gustaf Norén verlässt Mando Diao

Es schmerzt immer, wenn einzelne Mitglieder eine Band verlassen, doch wenn es ausgerechnet ein Sänger ist, hinterlässt das einen besonders gravierenden Einschnitt. So ergeht es nun Mando Diao, die fortan ohne Gustaf Norén (Foto, 2. v. re.), neben Björn Dixgard zweiter Vokalist, weitermachen müssen. Norén will nun Solopfade betreten.

Bereits vergangenen Mittwoch (03.06.15) verkündete die Band ihren Mitglieder-Schwund via Facebook. Da sie dies jedoch in ihrer Muttersprache tat, wurde hier zu Orts erst nachträglich der brisante Inhalt dieser Nachricht bewusst, als sie übersetzt wurde.

Norén ist zwar nicht der erste Mando-Diao-Künstler, der die Gruppe verlässt. Doch war Norén neben Björn Dixgård das Aushängeschild der Kombo. Nichtsdestotrotz werden die Übriggebliebenen in gewohnter Form weitermusizieren.

Kooperation

In bester Freundschaftsmanier wünscht Dixgård Norén für die Zukunft noch alles Gute und lobt seinen einstigen Sangeskumpanen: „Gustaf ist ein erstaunlich kreativer und talentierter Musiker und Künstler. Jetzt bekommt er Zeit und Freiheit, um seine Ideen ohne Kompromisse umzusetzen, und es wird wirklich spannend zu sehen, wohin es für ihn geht.“


Welches Equipment verwenden eigentlich … Pink Floyd?

Die Frage nach dem Album für die einsame Insel begegnet Musik-Liebhabern hin und wieder. Ein Album, das bestimmt in manchen Koffer findet, ist „Ummagumma“. Dieses Jahr wird es bereits 50 Jahre alt. Risen wir in eine Stadt, die vor fast 2000 Jahren durch den Ausbruch des Vesuvs unter Vulkanasche begraben wurde: 1972 lieferten Pink Floyd mit ihrem Musikfilm „Pink Floyd: Live at Pompeii“ eine stille, nachdenkliche und irgendwie einsame Antwort auf bunte und laute Aufnahmen wie die des legendären Woodstock-Festivals. Wer „Ummagumma“ kennt oder schon einmal in den Händen gehalten hat, weiß vielleicht, dass die Rückseite der Platte mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite