Search Toggle menu

Sänger Gustaf Norén verlässt Mando Diao

Es schmerzt immer, wenn einzelne Mitglieder eine Band verlassen, doch wenn es ausgerechnet ein Sänger ist, hinterlässt das einen besonders gravierenden Einschnitt. So ergeht es nun Mando Diao, die fortan ohne Gustaf Norén (Foto, 2. v. re.), neben Björn Dixgard zweiter Vokalist, weitermachen müssen. Norén will nun Solopfade betreten.

Bereits vergangenen Mittwoch (03.06.15) verkündete die Band ihren Mitglieder-Schwund via Facebook. Da sie dies jedoch in ihrer Muttersprache tat, wurde hier zu Orts erst nachträglich der brisante Inhalt dieser Nachricht bewusst, als sie übersetzt wurde.

Norén ist zwar nicht der erste Mando-Diao-Künstler, der die Gruppe verlässt. Doch war Norén neben Björn Dixgård das Aushängeschild der Kombo. Nichtsdestotrotz werden die Übriggebliebenen in gewohnter Form weitermusizieren.

In bester Freundschaftsmanier wünscht Dixgård Norén für die Zukunft noch alles Gute und lobt seinen einstigen Sangeskumpanen: „Gustaf ist ein erstaunlich kreativer und talentierter Musiker und Künstler. Jetzt bekommt er Zeit und Freiheit, um seine Ideen ohne Kompromisse umzusetzen, und es wird wirklich spannend zu sehen, wohin es für ihn geht.“


Zum Tod von Meisterregisseur Nicolas Roeg: Im Sog der Leidenschaften

Nicolas Roeg war immer ein Außenseiter des Kinos geblieben. Fast könnte man sagen, dass er diesen Platz ganz bewusst verteidigt hatte vor den (allerdings spärlichen) Versuchen, ihn zum Klassiker des experimentellen Kinos zu erheben. In fast allen seinen Filmen porträtierte er ganz buchstäblich Außerirdische, Verstoßene, dem Höllensumpf der Gesellschaft entflohene Sonderlinge, die dem Ruf der Wildnis auf Gedeih und Verderb verfallen sind und zwanghaft nach ihrer Identität suchen. Natürlich kennt die ganze Welt „Wenn die Gondeln Trauer tragen“ (1973), der im englischen Original so wundervoll wie weltabgewandt „Don’t Look Now“ heißt. Eine inzwischen kultisch verehrte und gespenstische Meditation über den…
Weiterlesen
Zur Startseite