Freiwillige Filmkontrolle


Sänger Gustaf Norén verlässt Mando Diao


von

Es schmerzt immer, wenn einzelne Mitglieder eine Band verlassen, doch wenn es ausgerechnet ein Sänger ist, hinterlässt das einen besonders gravierenden Einschnitt. So ergeht es nun Mando Diao, die fortan ohne Gustaf Norén (Foto, 2. v. re.), neben Björn Dixgard zweiter Vokalist, weitermachen müssen. Norén will nun Solopfade betreten.

Bereits vergangenen Mittwoch (03.06.15) verkündete die Band ihren Mitglieder-Schwund via Facebook. Da sie dies jedoch in ihrer Muttersprache tat, wurde hier zu Orts erst nachträglich der brisante Inhalt dieser Nachricht bewusst, als sie übersetzt wurde.

Norén ist zwar nicht der erste Mando-Diao-Künstler, der die Gruppe verlässt. Doch war Norén neben Björn Dixgård das Aushängeschild der Kombo. Nichtsdestotrotz werden die Übriggebliebenen in gewohnter Form weitermusizieren.

In bester Freundschaftsmanier wünscht Dixgård Norén für die Zukunft noch alles Gute und lobt seinen einstigen Sangeskumpanen: „Gustaf ist ein erstaunlich kreativer und talentierter Musiker und Künstler. Jetzt bekommt er Zeit und Freiheit, um seine Ideen ohne Kompromisse umzusetzen, und es wird wirklich spannend zu sehen, wohin es für ihn geht.“


Alle Alben von Depeche Mode im Ranking

14. Delta Machine (2013) Euphorisiert sprach Dave Gahan von den Gefühlen, die es so zuletzt auf „Songs of Faith and Devotion“ (1993) gegeben habe: Soul, Gospel, der „erdige Klang.“ Doch im letzten von drei für Depeche Mode produzierten Werken hinterließ Produzent Ben Hillier dann doch wieder jene dünnen Electro-Gerüste, bei dem Schläge aufs E-Drum wie Kissenschlachten klingen. Dazu gibt es die typisch gewordenen gurgelnden, flirrenden Störgeräusche, die die Band vor allem für jene Songs nutzt, deren Melodien alleine nicht tragen. „SOFAD“-Produzent Flood, der an der Schlussabmischung beteiligt war, hinterließ keinen bleibenden Eindruck. Enttäuschender sind die Melodien. Die vier Singles beschreiben…
Weiterlesen
Zur Startseite