Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday

Saudi Arabien lässt ersten Kinofilm seit 35 Jahren zu – und es ist schlimmster Trash

Saudia Arabia hat sich durchgerungen, wieder mit der Vorführung von Filmen zu beginnen. Zuletzt war ein 35 Jahre währendes Kino-Verbot aufgehoben worden. Es trat 1983 im Zuge der konservativen Revolution des Islam in dem Land in Kraft, um die Bevölkerung vor Unterhaltung „zu schützen“ und zu verhindern, dass Männer und Frauen in der Öffentlichkeit aufeinander trafen.

Am vergangenen Sonntag (15. Januar) sahen sich die Bürger der Stadt Jeddah nun den ersten Film an, der seit der Aufhebung des Verbots am 11. Dezember 2017 in einem provisorischen Zelt gezeigt wurde. Kinoatmosphäre dürfte nicht aufgekommen sein, zeigte man den Film doch auf einem Projektor.

9 Prozent bei Rotten Tomatoes

Erstaunlich ist dann aber doch, welches Machwerk zur Aufführung kam: „The Emoji Movie“! Der Animationsfilm, der von der Kritik hierzulande und auch im Entstehungsland, den USA, rigoros verrissen wurde (bei Rotten Tomatoes finden sich üble 9 Prozent als Meta-Bewertung), zeigt einige zusammenhanglose und abgeschmackte Geschichten mit den bekannten Emojis aus der kunterbunten Smartphone-Welt.

10. Emoji - Der Film
Emoji – Der Film

Ohnehin will das Regime in Saudi Arabien mittels Zensurbehörde Einfluss auf die Werke ausüben, die gezeigt werden. Inwiefern auch das „Emoji Movie“ beschnitten wurde, ist unklar. Auch in den kommenden Wochen werden Filme lediglich aufgeführt und nicht in Kinos gezeigt, weil es schlicht keine gibt.

Alles außer Disney: 10 Animationsfilme, die man gesehen haben muss

Sony Pictures

Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Mit "Grace", seinem einzigen kompletten Studioalbum, hat sich Jeff Buckley einen festen Platz in der Popgeschichte gesichert. Keine leichte Kost: melancholische Melodien und nachdenkliche Texte über unerfüllte Liebe. Doch die zehn fragilen Songs zwischen Folk, Jazz und Rock sind so schön, dass David Bowie "Grace" als eines von zehn Alben mit auf die einsame Insel nehmen würde. Der Heidelberger Jazzmusiker Karl Berger, der für die Streich-Arrangements verantwortlich zeichnete, erinnert sich: "Jeff war musikalisch sehr offen und kannte Musik von der klassischen Avantgarde bis zum modernen Jazz. Er ließ mich schreiben, was immer ich wollte." Das Label Columbia machte allerdings einige…
Weiterlesen
Zur Startseite