ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Alles außer Disney: 10 Animationsfilme, die man gesehen haben muss

Mary & Max oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet? (2009)

Der wohl schwermütigste Knetanimationsfilm aller Zeiten erzählt die berührende Geschichte einer Freundschaft zwischen einem einsamen achtjährigen australischen Mädchen und einem übergewichtigen New Yorker mit Asperger-Syndrom. Die Briefe zwischen den beiden traurigen Seelen offenbaren eine Tiefe der Figuren, die jedes Hollywood-Drama glatt in den Schatten stellt. Wenn der skurrile Humor nicht eh schon zu Tränen rührt, dann wird es auf jeden Fall der ergreifende Schluss tun.

Mary & Max oder: Schrumpfen Schafe, wenn es regnet? jetzt auf Amazon.de kaufen

Summer Wars (2009)

Sie wollten schon immer wissen, wo das alles mit dem Internet hinführt? Das einfallsreiche und grandios inszenierte Anime „Summer Wars“ von Mamoru Hosoda – der nächste Mijazaki! – prophezeit es Ihnen: Ein verunsicherter 11-jähriger Computerfreak wird von seinem Schwarm aufs Land zu ihrer großen Familie eingeladen. Zu seinem Schrecken gibt sie ihn als ihren Verlobten aus. Doch es kommt für den verwirrten Teenager noch viel schlimmer, als herauskommt, dass mit seinem Account in einer virtuellen Parallelwelt (eine Art begehbares Facebook) mächtig Chaos ausgelöst wurde. Es kommt zu einer entscheidenden Schlacht zwischen künstlicher Intelligenz und Menschheit.

Anzeige

Summer Wars jetzt auf Amazon.de kaufen

Alice (1988)

Der tschechische Filmregisseur Jan Svankmajer ist einer der größten Künstler des Puppenanimationsfilms. Seine surrealistischen Kurzfilme in den 60ern und 70ern gehören zu den wohl philosophischsten und subversivsten Werken des Genres. Neben der Inszenierung von belebten Gegenständen und Essen gehört seine Faszination für „Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll zu den immer wiederkehrenden (visuellen) Konstanten seines auch Langspielfilme umfassenden Werks. „Alice“ ist seine schaurig-düstere Verneigung vor dem Kinderbuchklassiker. Mit Stop-Motion-Animation schickt der Filmemacher ein Mädchen in eine Albtraumwelt voller psychologisch aufgeladener Symbole. Dagegen ist die Disney-Version reines Kasperletheater.

Das große Rennen von Belleville (2003)

Dieser hinreißende Zeichentrickfilm von Animationskünstler Sylvain Chomet, einer der großen Zauberer seines Fachs, ging zu seinem Kinostart in Deutschland – trotz Oscar-Nominierung – völlig unter. Vielleicht lag es daran, dass die turbulente Geschichte um einen entführten Tour-De-France-Champion, der von seiner klumpfüßigen Oma und drei rüstigen Damen (im Original „Les Triplettes De Belleville“) erzählt, die ihn in der erschreckenden Großstadt Belleville ausfindig machen wollen, kaum Dialoge enthält. Stattdessen ist der Film eine tiefe Verbeugung an die liebevollen audio-visuellen Spielereien von Jacques Tati.

Das große Rennen von Belleville jetzt auf Amazon.de kaufen

Unten am Fluss (1978)

Martin Rosens mit bescheidenen finanziellen Mitteln adaptierte Filmfassung des gleichnamigen parabolischen Romans von Richard Adams erzählt von dem Kaninchenjungen Fiver, den schreckliche Visionen von der Apokalypse plagen. Er kann seinen Bruder Hazel und seine Kaninchengruppe überzeugen, den eigenen Bau zu verlassen, um ein neues Zuhause zu finden. Mit großem Einfühlungsvermögen inszeniert und von durchaus blutrünstigen Bildern geprägt, erscheint der hellsichtige Stoff auch heute noch aktuell wie nie. Die realistische Darstellung der Nager ist von jener Disneys und Co. meilenweit entfernt. Art Garfunkels zu Herzen gehende Version von „Bright Eyes“ stammt aus diesem Film!

Unten am Fluss jetzt auf Amazon.de kaufen


Anzeige

iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

  • 6,1″ Liquid Retina Display
  • leistungsstarker Smartphone Chip
  • revolutionäres Kamerasystem

Bei der Telekom bestellen

Sind Gitarrensoli eigentlich toxisch männlich?

In den vergangenen Monaten wurde die britische Songwriterin Anna Calvi allerorten für ihre Gitarrenkünste gelobt und gefeiert. Und das in einer Zeit, in der die Gitarre doch eigentlich das Letzte zu sein scheint, was Aufregung verspricht. Bei ihren Konzerten kam man sich zugegebenermaßen auch ein bisschen vor wie in einem Museum. Die Künstlerin wand sich ekstatisch und zuckte unter der fingerflink selbst entfachten Energie. Und das Publikum schaute ihr dabei andächtig zu, so als stände es vor einem alten Ölschinken aus der Renaissance. Diese Analogie ist natürlich nicht zufällig gewählt, denn tatsächlich ahmt Calvi hier ja antike Gesten aus einer…
Weiterlesen
Zur Startseite