Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Schweinerei: So hinterlassen rücksichtslose Festival-Besucher das Campinggelände

Kommentieren
0
E-Mail

Schweinerei: So hinterlassen rücksichtslose Festival-Besucher das Campinggelände

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Wer schon einmal ein Festival besucht hat, wird davon zwar nicht wirklich überrascht sein, trotzdem lohnt das Anschauen dieses Videos: Ein Mitarbeiter des diesjährigen Glastonbury-Festivals hat den Campingplatz nach dem Groß-Event besucht und dabei seine Eindrücke gefilmt.

Der Uploader „Flashing Frog“ schreibt dazu: „Was sie hinterlassen haben, zeigt, wie faul ein Viertel der Menschen sind – trotz des Aufrufs, nichts zurück zu lassen. Es ist eine Beleidigung für alle Festival-Mitarbeiter.“

Im Video sieht man, dass viele zum Teil auch große Zelte einfach zurückgelassen wurden, Luftmatratzen liegen aufgeblasen in der Gegend herum, Klappstühle stehen verlassen da. Der Mitarbeiter betont, dass er kein Problem mit normalen Abfällen habe, diese fallen bei einem Festival nun mal an. Es sei der sorglose Umgang mit einwandfrei funktionierenden Gegenständen, die man hätte mitnehmen und wiederverwenden können. „Diese Wegwerfgesellschaft“ mache ihn verrückt.

https://www.youtube.com/watch?v=y70LCoK-XMA

Das Glastonbury hat extra für solche Dinge, die man nicht mehr mit nach Hause nehmen möchte, eine Sammelstelle eingerichtet. Dort können Schlafsäcke, Luftmatratzen und andere Camping-Utensilien abgegeben werden, damit sie an Bedürftige weitergegeben werden können.

Wie die „Bristol Post“ erklärt, haben nach dem Festival (22. bis 26. Juni) 800 Helfer für Ordnung auf dem Gelände gesorgt. 1650 Tonnen Müll seien gesammelt, 5000 Zelte abgebaut worden.

Das Verhalten der Wegwerfgesellschaft beschränkt sich nicht nur auf das Glastonbury. Auch hierzulande haben Helfer nach Groß-Events wie dem Hurricane, Southside oder Rock am Ring alle Hände voll zu tun.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben