Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Shane MacGowan singt mit Johnny Depp und Regisseur Gore Verbinski „Leaving Of Liverpool“


von
Son Of Rogue
Cover von „Son Of Rogue’s Gallery“

Besser kann man wohl nicht auf eine Compilation voller Piratenlieder, Sea Songs und Chanteys aufmerksam machen, als mit diesem Song. In der Neuinterpretation des Folksongs „Leaving Of Liverpool“ (auch bekannt als „Fare Thee Well, My Own True Love“), die es ab sofort im Stream gibt, singen immerhin (wenn auch eher im Hintergrund) zwei Herren mit, die maßgeblich dafür verantwortlich sind, dass Piraten in den letzten Jahren trotz der Vorfälle vor der somalischen Küste hoch im Kurs standen: Johnny Depp, der mit seiner Darstellung des Kapitäns Jack Sparrow Filmgeschichte geschrieben haben dürfte und Gore Verbinski, der bei den „Fluch der Karibik“-Filmen Regie führte. Leadstimme ist Shane MacGowan von den Pogues, der in seinen Songs ja oft genug in See gestochen ist – zum Beispiel an Bord der „Irish Rover“.

„Leaving Of Liverpool“ ist der erste schmackhafte Happen aus dem neuen Sampler „Son of Rogue’s Gallery: Pirate Ballads, Sea Songs & Chanteys“. Die Doppel-CD wurde produziert von Hal Willner und wird am 15. Februar via Anti-Records erscheinen. Verbinski und Depp fungieren dabei als Executive Producers. Willner ist damit übrigens Wiederholungstäter: Schon 2006 veröffentlichter er „Rogue’s Gallery: Pirate Ballads, Sea Songs and Chanteys“.

Die Tracklist des neuen Samplers versammelt dabei so ziemlich alle Raubeine, Strandromantiker und Piratenbräute, die Rang und Namen haben. Hier ist sie:

Disc 1:

Leaving of Liverpool (Shane MacGowan w/Johnny Depp & Gore Verbinski)

Sam’s Gone Away (Robyn Hitchcock)

River Come Down (Beth Orton)

Row Bullies Row (Sean Lennon w/Jack Shit)

Shenandoah (Tom Waits w/Keith Richards)

Mr. Stormalong (Ivan Neville)

Asshole Rules the Navy (Iggy Pop w/A Hawk and a Hacksaw)

Off to Sea Once More (Macy Gray)

The Ol’ OG (Ed Harcourt)

Pirate Jenny (Shilpa Ray w/Nick Cave & Warren Ellis)

The Mermaid (Patti Smith & Johnny Depp)

Anthem for Old Souls (Chuck E. Weiss)

Orange Claw Hammer (Ed Pastorini)

Sweet and Low (The Americans)

Ye Mariners All (Robin Holcomb & Jessica Kenny)

Tom’s Gone to Hilo (Gavin Friday and Shannon McNally)

Bear Away (Kenny Wollesen & The Himalayas Marching Band)

Disc 2:

Handsome Cabin Boy (Frank Zappa & the Mothers of Invention)

Rio Grande (Michael Stipe & Courtney Love)

Ship in Distress (Marc Almond)

In Lure of the Tropics (Dr. John)

Rolling Down to Old Maui (Todd Rundgren)

Jack Tar on Shore (Dan Zanes w/Broken Social Scene)

Sally Racket (Sissy Bounce (Katey Red & Big Freedia) with Akron/Family)

Wild Goose (Broken Social Scene)

Flandyke Shore (Marianne Faithfull w/Kate & Anna McGarrigle)

The Chantey of Noah and his Ark (Old School Song) (Ricky Jay)

Whiskey Johnny (Michael Gira)

Sunshine Life for Me (Petra Haden w/Lenny Pickett)

Row the Boat Child (Jenni Muldaur)

General Taylor (Richard Thompson w/Jack Shit)

Marianne (Tim Robbins w/Matthew Sweet & Susanna Hoffs)

Barnacle Bill the Sailor (Kembra Phaler w/Antony/Joseph Arthur/Foetus)

Missus McGraw (Angelica Huston w/The Weisberg Strings)

The Dreadnought (Iggy Pop & Elegant Too)

Then Said the Captain to Me (Two Poems of the Sea) (Mary Margaret O’Hara)

Anti-Records

Die besten Sänger aller Zeiten: Bob Dylan – Essay von U2-Sänger Bono

Bob Dylan hat geschafft, was nur sehr, sehr wenige Sänger schaffen – er hat anders gesungen als irgendjemand vor ihm. Heute leben wir in einer Welt, die von seinem Gesang geprägt ist. Fast niemand singt mehr wie Elvis Presley, aber Hunderte versuchen, wie Dylan zu klingen. Als Sam Cooke dem jungen Bobby Womack Dylan vorspielte, wusste der damit nichts anzufangen. Cooke erklärte es ihm dann: Ab sofort kommt es nicht mehr darauf an, wie schön eine Stimme ist. Was zählt ist nur, ob du ihr glaubst, dass sie die Wahrheit sagt. Bob Dylan singt traurige Lieder, ohne sentimental zu werden…
Weiterlesen
Zur Startseite