Search Toggle menu

Stone Temple Pilots verklagen Ex-Sänger Scott Weiland

Die Stone Temple Pilots haben offenbar Klage gegen ihren ehemaligen Sänger Scott Weiland eingereicht – weil der sich auf der letzten Tour ständig verspätet hätte, Promo-Termine versäumt und sich als zunehmend unkommunikativ gezeigt habe. Zudem würde Weiland mittlerweile widerrechtlich den Namen „Stone Temple Pilots“ im Zusammenhang mit seinen Solo-Arbeiteten verwenden.

Angeblich besagt eine alte, unter den Mitgliedern geschlossene Abmachung, dass kein Mitglied der Stone Temple Pilots nach einem Ausstieg weiterhin das Recht habe, den Namen der Band zu verwenden. Angeblich verlangen Robert DeLeo (Bass), Dean DeLeo (Gitarre) und Eric Kretz (Drums) sogar, dass es Weiland verboten werden solle, sich weiterhin auch nur als ehemaliges STP-Mitglied zu bezeichnen.

Im Februar hatten die Stone Temple Pilots bekanntgegeben, dass Scott Weiland aus der Band geschmissen wurde. Am vorletzten Wochenende stellten sie dann bei einem Auftritt in Los Angeles überraschend den Linkin-Park-Sänger Chester Bennington als neuen STP-Frontman vor. Auf seiner Webseite kommentierte Scott Weiland den Besetzungswechsel uneinsichtig – er sei noch immer Teil der Band:

„Die Gruppe die letztes Wochenende gespielt hat, waren nicht die Stone Temple Pilots, und es war falsch von ihnen sich als solche zu präsentieren. Zuallererst haben sie nicht das Recht sich selbst STP zu nennen, denn ich bin immer noch ein Mitglied der Band. Noch wichtiger aber ist, dass sie nicht das Recht haben sich Stone Temple Pilots zu nennen, denn das ist irreführend und unehrlich den Millionen von Fans gegenüber, die uns für so viele Jahre unterstützt haben. (…) Es ist mir scheißegal wie sie sich nennen, aber sie sind nicht die Stone Temple Pilots.“

Die Klage scheint das Ende der Stone Temple Pilots für Weiland immer noch immer nicht besiegelt zu haben. Sein Statement endet mit einem Apell an die Fans, und wohl auch an seine ehemaligen Kollegen:

„But don’t give up on STP. I know I haven’t“.


David Bowie wollte Scott Weiland kurz vor dessen Tod noch retten

Künstler freunden sich gerne mit anderen Künstlern an, die die Vor- und Nachteile einer Karriere im Geschäft nachvollziehen können. Auch David Bowie, der die Nähe zu Scott Weiland suchte – obwohl die beiden sich nicht mehr treffen konnten; Weiland starb rund eineinhalb Monate vor Bowie, der im Januar 2016 von uns ging. Der Sänger der Stone Temple Pilots war großer Verehrer des britischen Sängers. So spielte Weiland immer wieder Bowie-Cover und ließ sich bei mehreren Liedern seiner Band von Ziggy Stardusts Sound beeinflussen. „Ich bin da, falls er jemanden zum Reden braucht“ Der MTV-Moderator Matt Pinfield soll ein potenzielles Treffen…
Weiterlesen
Zur Startseite