Streit um das „Bananencover“ – The Velvet Underground verklagen die „Andy Warhol Foundation“


von

Es ziert eines der berühmtesten Plattenhüllen: Das von Andy Warhol kreierte „Bananencover“ des 1967 erschienenen Debütalbums von The Velvet Underground und Nico. Weil das Motiv „unrechtmäßig“ genutzt werde, haben die Velvet-Underground-Musiker Lou Reed und John Cale nun Klage gegen die „Andy Warhol Foundation“ erhoben.

Die Stiftung hatte das Motiv kürzlich für die Gestaltung von iPad und iPhone Taschen freigegeben, ohne das Einverständnis der Band einzuholen – was sie sowieso nie erteilen würden, wie Reed und Cale hervorhoben. In der Klage heißt es, durch die Nutzung des Motivs würde die „Warhol Stiftung“ den Eindruck in der Öffentlichkeit erzeugen, dass die Band diese Art des Merchandising abgesegnet hätte. Zudem bestünde überhaut keine wirtschaftliche Notwendigkeit gerade das „Bananendesign“ zu verwenden, da die Stiftung eine große Anzahl an Warhol-Designs ihr Eigen nennen könne, die allesamt einzigartig wären und auf dem Markt hoch gehandelt würden.

Auf die Tatsache einer etwaigen Copyright-Verletzung können sich The Velvet Underground bei ihrer Klage jedoch nicht stützen. In den 45 Jahren nach der Veröffentlichung ließ die Band das Cover nie rechtlich schützen. Dennoch beanspruchen sie die Rechte für die weltbekannte Banane, da es sich hierbei „um ein Symbol, ja wahrlich ein Kultobjekt, für The Velvet Underground“ seit eben 45 Jahren handle.

Weitere Details zu dem Design und Andy Warhols Mitarbeit an dem Album, finden Sie hier im Rahmen unseres großen Coverspecials.

 

The Velvet Underground – „Venus In Furs“: