ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

Suicidal Tendencies: Bassist Tim ‚Rawbiz‘ Williams gestorben

2009 wurde er offizielles Bandmitglied der Thrash-Metal-Band Suicidal Tendencies. Tim ‚Rawbiz‘ Williams sollte für vier Jahre bleiben: Erst kürzlich verließ er die Band, war aber weiterhin als Studiomusiker aktiv. Zuvor spielte er schon Bass in Sessions für Tony Braxton und Boyz II Men. Auf der Website von Suicidal Tendencies vermeldeten seine ehemaligen Bandkollegen den plötzlichen Tod ihres Freundes in Form eines kurzen Nachrufs. Details und die Todesursache von Williams sind nicht bekannt.

„Voller Trauer müssen wir den Tod unseres Bassisten Tim ‚Rawbiz‘ Williams bekanntgeben. Tim spielte fast vier Jahre lang bei SUICIDAL TENDENCIES. Tim war ein Monster am Bass, rannte auf der Bühne und im Graben herum, gab alles, selbst wenn er körperlich nicht in der besten Verfassung war. Wir werden uns immer an ihn erinnern und wissen die netten Worte aller zu schätzen, die von seinem Bassspiel und ihm als Mensch berührt wurden.“

Kooperation

Stevie Ray Vaughan: Die Hintergründe zum tragischen Tod der Blues-Legende

Vaughan wurde am 3. Oktober 1954 in Dallas, Texas, geboren. Inspiriert durch seinen älteren Bruder Jimmie, nahm er im Alter von 10 Jahren eine Spielzeug-Gitarre aus Plastik in die Hand und brachte sich das Spielen bei. Das Notenlesen lernte er nie, aber Stevie Ray Vaughan bewies früh, dass er ein außergewöhnliches Ohr besaß. Dieses Talent unterschied ihn um Längen von anderen Gitarristen. Es war das gewisse Etwas, das ihm neben seinen technischen Fähigkeit zur Seite stand und seinen Ruf formte. Im High-School-Alter hatte er bereits mit mehreren Bands in der gesamten Clubszene von Dallas gespielt. Als Vaughan ein Stammgast in…
Weiterlesen
Zur Startseite
Kooperation