Super 700


von

Super700 haben in Deutschland einen guten Ruf. Mag sein, dass die Plattenverkäufe das noch nicht abbilden. Mag auch sein, dass Konzertveranstalter nicht so recht wissen, wohin mit der Berliner Band. Aber die meisten Beobachter sind sich einig: Das Septett um Sängerin Ibadet Ramadani und Bassist Michael Haves umgibt die Aura des Besonderen. Man hat sich die kreativ zusammen geflickte Musik des Longplay-Debüts von 2006 gemerkt, auch den düsteren Sound aus Jazz, Elektronik und Indie-Pop. Und man hat sich die drei Schwestern gemerkt.

An der neuen Platte, „Lovebites“, wird der ein oder andere bemängeln, dass sie zugänglicher ist, dicker aufträgt und nicht mehr nach Geheimtipp klingt. Aber genauso hat die Band es gewollt. „Das war doch der Grundgedanke, als wir anfingen“, sagt Haves, „die meisten von uns hatten einen musikalisch unkonventionellen Hintergrund, Free Jazz und so. Mit Super700 wollten wir zu der Musik zurĂĽck, die uns geprägt hat. Und das ist Pop.“

FĂĽr „Lovebites“ sicherten Super700 sich die Mithilfe von einem wiederum recht prominenten Produzenten, nämlich Rob Kirwan (U2, Depeche Mode)- beim letzten Werk hatte Gordon Raphael (The Strokes) die Regler bedient. Kirwan half bei der Klärung und Zuspitzung der Arrangements und produzierte Super700 eine groĂź angelegte Platte. Haves sagt: „Beim letzten Mal entstand alles aus dem Zusammensetzen der Fragmente. Dieses Mal haben wir Songs geschrieben, die einen Kern haben. Man kann viele Lichter anmachen, aber manchmal wird eine Idee klarer, wenn man sie nur von einer Seite beleuchtet.“

Super700 bleiben stilistisch vielseitig und bewahren sich die düstere Atmosphäre, die harmonische Komplexität und die introspektive Grundhaltung. Vor allem aber bewahren sie ihr Geheimnis, das ebenso in den Kompositionen liegt wie im halbdunkel gefärbten Gesang von Ibadet Ramadani.

Jörn Schlüter


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Elton John begeistert von Schüler-Cover von „I’m Still Standing“

Seitdem im März in GroĂźbritannien der Lockdown begann, haben SchĂĽler der Telford Priory School in Shropshire ihren Musikunterricht, in welchem sie bekannte Lieder singen, ĂĽber den Videokonferenz-Dienst Zoom abgehalten. Eines der Cover bekam jetzt besondere Aufmerksamkeit: Die SchĂĽler-Version des 1983er-Hits „I’m Still Standing“ wurde von niemand geringerem als Sir Elton John selbst anerkennend aufgenommen. Der kanadische Musiker Ron Sexsmith schickte dem 73-Jährigen das Video der SchĂĽler, das Elton John nach eigenen Angaben „wirklich aufgemuntert hat.“ Das veranlasste ihn dazu, sich den SchĂĽlern in einer persönlichen Nachricht mitzuteilen. SchĂĽler konnten es kaum glauben In seiner Video-Nachricht erzählte Elton John, er habe…
Weiterlesen
Zur Startseite