Spezial-Abo

The Kinks: Gewinnen der Legacy-Edition von „Everybody’s In Show-Biz“


von

Am 3. Juni 2016 erscheint eine neue, erweiterte Fassung des Kinks-Albums „Everybody’s In Show-Biz“. Die Doppel-LP wurde erstmals im August 1972 veröffentlicht – der Longplayer war unterteilt in ein Studioalbum und eine Live-LP, die Ausschnitte von Konzerten aus der Carnegie Hall vom März 1972 präsentierte.

Die 2016er Legacy-Edition von „Everybody’s In Show-Biz“ beinhaltet das komplette, von Raymond Douglas Davies produzierte Original-Album. Dazu kommen bisher unveröffentlichte Studiosession-Aufnahmen sowie Live-Titel, die ebenfalls noch nie auf Tonträger veröffentlicht wurden. Das Booklet enthält zudem ausführliche Liner Notes des Musikjournalisten David Fricke.

„Everybody’s In Show-Biz“ war ein Konzeptalbum, das sich mit den Hochs und Tiefs im Leben eines Musikers auf Tour beschäftigte. The Kinks hatten dieses Auf und Ab kennengelernt. Die gefeierten Songs der Carnegie Hall-Shows, die auf dem Album zu hören waren, gehörten zu den ersten US-Gigs der Band nach der Aufhebung des Auftrittsverbots, das die American Federation of Musicians 1965 über sie verhängt hatte.

Bei uns gibt’s „Everybody’s In Show-Biz“ zu gewinnen: Einfach mailen und Name, Adresse und Telefonnummer angeben. Einsendeschluss: 11. Juni. Viel Erfolg!

Kinks Everybody's In Show-Biz CD

Die neue Legacy-Edition von „Everybody’s In Show-Biz“  enthält unveröffentlichte Live-Versionen von “Sunny Afternoon”, “Get Back In Line”, “Complicated Life” und “Long Tall Shorty”, ein Song, den The Kinks nur selten bei ihren Auftritten spielten. Dazu kommen alternative Studioversionen von “Supersonic Rocket Ship” und “Unreal Reality”.

Der Outtake “History”, der den Sound des nächsten Kinks-Konzeptalbums „Preservation Act 1“ vorausahnen lässt, wird auf „Everybody’s In Show-Biz“ zum ersten Mal überhaupt veröffentlicht.

Tracklist Disc 1:

1. Here Comes Yet Another Day

2. Maximum Consumption

3. Unreal Reality

4. Hot Potatoes

5. Sitting In My Hotel

6. Motorway

7. You Don’t Know My Name

8. Supersonic Rocket Ship

9. Look A Little On The Sunny Side

10. Celluloid Heroes

11. Top Of The Pops (live)

12. Brainwashed (live)

13. Mr. Wonderful (live)

14. Acute Schizophrenia Paranoia Blues (live)



Bemalte die Mauer als erster Künstler: Thierry Noir, der Grenz-Artist

Gegen die Wand: Am 13. August 1961 begann der Bau der Berliner Mauer. Seit 1989 ist sie Geschichte – was hat sie für die Popmusik bedeutet? Zum 50. Jahrestag: das Mauer-Special mit U2 und Bowie, Puhdys und Tresor. Lesen Sie hier Maik Brüggemeyers Interview mit Thierry Noir. Thierry Noir, wie kamen Sie auf die Idee, die Mauer zu bemalen? Ich wohnte damals im Rauch-Haus, direkt an der Mauer. Das war ziemlich gruselig und grau. Im April 1984 habe ich dann alle Farbdosen, die bei mir rumlagen, an der Mauer leergemacht. Das war eine Befreiung! Das habe ich dann mit einem…
Weiterlesen
Zur Startseite