Highlight: Warum heißt die Band von Justin Vernon eigentlich Bon Iver?

The National bringen Tribute-Album für The Grateful Dead heraus – unzählige Gaststars dabei

Schon seit einiger Zeit geisterte das Gerücht herum, dass The National eine eigene Tribute-Platte für The Grateful Dead veröffentlichen wollen. Das Projekt scheint im Hintergrund hervorragend gereift zu sein, denn die New Yorker Indieband kündigte am Donnerstag (17. März) an, am 20. Mai unter dem Titel „Day Of The Dead“ eine seit einigen Jahren zusammengestellte Mammut-Compilation auf den Markt zu werfen, die insgesamt 59 Songs enthält.

Noch außergewöhnlicher als diese Zahl, die insgesamt sechs Stunden Musik verspricht, ist die Liste der Musiker, die an der LP beteiligt sind. Darunter sind (jetzt tief einatmen!):  Wilco, Mumford And Sons, Justin Vernon, The War On Drugs, The Flaming Lips, Anhoni, Jim James von My Morning Jacket, Jenny Lewis, Bruce Hornsby, Phosphorescent, Courtney Barnett, Ed Droste und Daniel Rossen vonGrizzly Bear, Sharon Van Etten, Local Natives, The Walkmen, Kurt Vile And the Violators, The Tallest Man On Earth, Stephen Malkmus And The Jicks, Cass McCombs, Angel Olsen, Tunde Adebimpe von TV On The RadioBill Callahan, Lucius, Unknown Mortal Orchestra, Real Estate, Fucked Up, Bonnie ‘Prince’ Billy, Ira Kaplan von Yo La Tengo und Perfume Genius.

Cover von „Day Of The Dead“
Cover von „Day Of The Dead“

Natürlich haben auch The National einige Tracks zu der Sammlung beigetragen – Aaron und Bryce Dessner fungierten zudem als Produzenten. „Day Of The Dead“ wird sowohl digital, als 5-CD-Boxset wie auch als limitiertes Vinyl-Bundle erhältlich sein. Alle Umsätze werden der Red Hot Organization zugeschrieben, die sich im Kampf gegen Aids engagiert. Einige der beteiligten Musiker, darunter u.a. The National, Justin Vernon und Will Oldham werden einige Lieder aus dem Tribute-Album beim Eaux Claires Music Festival in Wisconsin (12./13. August) aufführen.

Tracklist:

Thunder (Vol.1)

10. The War on Drugs – “Touch of Grey”
02. Phosphorescent, Jenny Lewis & Friends – “Sugaree”
03. Jim James & Friends – “Candyman”
04. Moses Sumney, Jenny Lewis & Friends – “Cassidy”
05. Bruce Hornsby and DeYarmond Edison – “Black Muddy River”
06. Ed Droste, Binki Shapiro & Friends – “Loser”
07. The National – “Peggy-O”
08. Kurt Vile and the Violators (featuring J Mascis) – “Box of Rain”
09. Bonnie ‘Prince’ Billy & Friends – “Rubin and Cherise”
10. Perfume Genius, Sharon Van Etten & Friends – “To Lay Me Down”
11. Courtney Barnett – “New Speedway Boogie”
12. Mumford & Sons – “Friend of the Devil”
13. Lucius – “Uncle John’s Band”
14. The Lone Bellow & Friends – “Me and My Uncle”
15. Lee Ranaldo, Lisa Hannigan & Friends – “Mountains of the Moon”
16. Anohni and yMusic – “Black Peter”
17. Bryce Dessner – “Garcia Counterpoint”
18. Daniel Rossen, Christopher Bear and The National (featuring Josh Kaufman, Conrad Doucette, So Percussion and Brooklyn Youth Chorus) – “Terrapin Station (Suite)”
19. Angel Olsen – “Attics of My Life”
20. Wilco with Bob Weir – “St. Stephen (live)”



ROLLING STONE präsentiert: Bon Iver auf Tour 2020

Mit ihrem 2019 erschienenen, vierten Album „i,i“ komplettierten Bon Iver den Jahreszeitenzyklus: auf den Winter mit „For Emma, Forever Ago“ (2007) folgten das Frühlingsalbum „Bon Iver“ (2011) und der Sommer „22, A Million“. „i,i“ schließt den Kreis nun mit dem Herbst. Für Bon Ivers Sänger Justin Vernon fühlt sich das neue Album an wie „the most adult record, the most complete”. Das hört man auch durchaus. Nach dem recht experimentellen „22, A Million“ umfasst „i,i“ das komplette musikalische Spektrum der Band. Befreit von den verzerrten Stimmeffekten, die früher eine Phase von Furcht und Angst ausdrückten, singt Vernon nun über die…
Weiterlesen
Zur Startseite